Anzeige

Marktupdate Bitcoin-Kurs: Katapultieren ihn PayPal und Mastercard in die Höhe?

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen
ein katapult von einem vergnügungspark, das in der luft schwebt

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC11,421.01 $ 1.51%

Adaptionsverdacht im Bitcoin-Land: Die Kurse könnten bald einen Aufschwung erleben. DeFi wirft indessen mit atemberaubenden Renditen um sich. Das Marktupdate.

Update am 23. Juli: Im ursprünglichen Artikel war ein Kurs von 9.846 US-Dollar angegeben. Es müsste natürlich 9.346 heißen. Wir bitten das zu entschuldigen. Vielen Dank an unsere aufmerksame Community.

Der Bitcoin-Kurs freut sich über zarte Wachstumsschübe. Mit 9.346 US–Dollar startet die Kryptowährung mit einem Plus von 1,7 Prozent in den Tag. Im Wochenverlauf verzeichnet das digitale Asset ein Plus von 1 Prozent, im 30-Tages-Verlauf sind es 0,52 Prozent.

Bitcoin-Kurs im Wochenchart

Der Bitcoin-Kurs liegt bereits seit mehreren Wochen in der stabilen Seitenlage. Kleinere Ausbrüche in beide Richtungen konnten weder die Bären noch die Bullen durch den Bitcoin-Markt jagen. Umso mehr Bewegung gibt es aktuell im DeFi-Ökosystem.

DeFi-Coins mit Rückenwind


Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln. Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).
Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige]
.

Decentralized Finance (DeFi) ist ein Begriff, der ähnlich schwer zu fassen ist, wie die meisten Projekte, die aus ihm entspringen. Grob gesagt haben wir es mit Finanzdienstleistungen zu tun, die hauptsächlich dem Ethereum-Ökosystem entspringen. Bekanntester Vertreter dürfte etwa MakerDAO sein – ein Protokoll, dass das Verleihen von Krypto-Assets ermöglicht. Seit MakerDAO im Zuge des Corona-Crashs im März jedoch in die Bredouille gekommen ist (mehr dazu an dieser Stelle), hat das Projekt für neue DeFi-Anwendungen Platz machen müssen. So konnten Compound (COMP) oder auch Synthetix (SYNTH) den Markt gehörig aufwirbeln. Während der Bitcoin-Kurs nicht aus den Puschen kam, versprachen Buzzwörter wie Yield Farming oder Liquidity Mining plötzlich Gewinne von bis zu 2.000 Prozent.

Seit 18. Juli sorgt der neue META-Token für Wirbel. Kaum veröffentlicht, kletterte der Token innerhalb von kurzer Zeit um über 1.000 Prozent in die Höhe. Wie man den Daten von DeFi Market Cap aktuell entnehmen kann, hat er in den letzten 24 Stunden wieder knapp 25 Prozent abgeben müssen. Der META-Token ist darauf ausgelegt, im mStable-Ökosystem Governance-Prozesse zu unterstützen. Im Sinne dezentraler Finanzprozesse können Anleger auch dort Kapital verleihen und dafür Geld bekommen.

Dieser kleine Einblick in die DeFi-Welt lässt es erahnen: Hier ist mit Glück viel Geld abzugreifen. Gerade im Gegensatz zum Bitcoin-Kurs erscheinen die großen Bewegungen verlockend. Das hat jedoch auch seinen Preis. Gerade die Neuheit dieser Asset-Klasse macht sie noch anfälliger für große Kursschwankungen beziehungsweise Blasenbildung als den Rest des Marktes. Und wie es aktuell aussieht, könnte der Bitcoin-Kurs ohnehin bald neue Anschübe bekommen.

PayPal und Mastercard als neue Heilsbringer für den Bitcoin-Kurs?

Es ist beinahe zum Mantra geworden in der Krypto-Community: Für ein gesundes Bitcoin-Kurs-Wachstum braucht es vor allem Adoption. Die Verbreitung der Kryptowährung in der Bevölkerung und die Annahme des digitalen Assets als Zahlungs- und Wertaufbewahrungsmittel könnte, so die Annahme dahinter, bedingt durch den sich verknappenden Angebotsnachschub auch ein Plus im Bitcoin-Kurs auslösen.

Entsprechende Vorbereitungen werden aktuell von Mastercard getroffen. Denn wie das Kreditkartenunternehmen am Montag mitteilte, will es sein Krypto-Programm beschleunigen. Den Partnern des Unternehmens soll es folglich bald leichter fallen, sichere Karten für Zahlungen mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen zu ermöglichen. Als erster Kooperationspartner für die ausgeweitete Strategie steht die Krypto-Plattform Wirex im Fokus. Dort waren bislang nur Visa-Karten erhältlich. Wie es von Seiten von Mastercard weiter heißt, sollen weitere Kooperationspartner folgen.

Auch von anderer Seite werden derzeit positive Signale für den Bitcoin-Kurs erwartet. So schwelen nach wie vor die Gerüchte über dem Ökosystem, dass PayPal bald den Kauf von Kryptowährungen integrieren könnte. Laut letzten Informationen könnte die Integrationsankündigung noch in dieser Woche kommen. Der Bitcoin-Kurs liegt so lange in Lauerstellung.


Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln. Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).
Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige]
.



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.