Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können

Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können

Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen. Was ist dran an den bullishen Prognosen?

Kaum steigt der Bitcoin-Kurs kontinuierlich an, sind die Nachrichten-Seiten gefüllt mit Prognosen. Die Kritiker à la Roubini werden selbst bei einem Kurs von 50.000 US-Dollar noch behaupten, dass es sich um Betrug handelt. Während schillernde Persönlichkeiten wie John McAfee auch noch bei Minuskursen bullish bleiben wird – da stellt sich die Frage: Was ist dran an den Prognosen?

Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen

Die Antwort muss ernüchternd-realistisch ausfallen: Die Krypto-Glaskugel hat immer noch niemand erfunden. Was allerdings Fakt ist: Die Massen lieben reißerische Aussagen. Ob diese den Bitcoin-Kurs nun zur Hölle fahren sehen oder ihn bereits am Himmelstor klopfen hören: Heilig ist hier nichts, solange die Aussage nur emotional genug ist. Oder genügend Emotionen wecken kann.

Und, so viel wird jede(r) zugeben müssen: Irgendwie interessiert es ja auch, warum, ob und wie solche Prognosen nun möglich sind. Auch wenn die Quellen oft nur auf nicht-nachvollziehbare „mathematische Prognosen“, undefinierte „Experten“ oder sonstige Analysen zurückzuführen sind.

Emotionen bringen die kühlsten Köpfe zum Rauchen

Denn dafür ist der Krypto-Markt (oder die ganze Menschheit?) letztlich bekannt: Emotionen können noch die kühlsten Köpfe zum Rauchen bringen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Damit spielen eben genau solche Prognosen: Der Bitcoin-Kurs liegt im Jahr 2020 bei 1.000.000 US-Dollar! Damit wären alle, die auch nur ein bisschen Geld zum richtigen Zeitpunkt in BTC gesteckt hätten, reich. (Hätte man das doch vorher nur gewusst…).

Doch was ist nun dran, an solchen Prognosen? Herzlich wenig. Sicher, man kann Berechnungen anstellen: Welche Geldmenge zirkuliert auf der Welt, wie viel wird noch gedruckt werden und wie viel wird Bitcoin und andere Kryptowährungen davon für sich beanspruchen?

McAfee und seine Prognose

Selbst wenn die Prognose des Mannes, der Donald Trump ablösen will (und letztlich vor allem durch seine eigene Paranoia zum Millionär wurde), zutreffen sollten: Wie viel sind 1.000.000 US-Dollar im Jahr 2020 noch wert? Spielt man das schlimmste Szenario durch und wirft den Blick nach Venezuela, sehen die Prognosen düster aus. Dort kann man sich für 1.000.000 Bolivar nämlich herzlich wenig kaufen.

Und ohne zu tief ins Detail zu gehen: Die Prognose des Twitter-Krypto-Gurus sind – um das Mindeste zu sagen – unwahrscheinlich.

Wer etwas Handfesteres will und sich dennoch mit McAfee beschäftigen möchte, für den empfehlen sich seine Mixology-Kurse:

Die passen auch besser zu den Feiertagen.

Was man ansonsten von solchen Prognosen mitnehmen kann: Finger weg lassen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige