Bitcoin-Konkurrenz aus der Schweiz: Shakti Coin beginnt Mining

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Konkurrenz aus der Schweiz: Shakti Coin beginnt Mining

Bitcoin bekommt Konkurrenz aus der Schweiz. Die Shakti Coin Foundation will mit dem PoE-Protokoll das energieintensive Bitcoin-Mining ersetzen, ohne dabei Abstriche bei der Sicherheit zu machen. Das Shakti-Coin-Mining soll lediglich so viel Energie wie ein E-Mail-Server verbrauchen.

Dass Bitcoin nach wie vor ein Energieproblem hat, gibt Krypto-Gegnern immer wieder Ansatzpunkte für Kritik. Aus der Schweiz soll nun eine Konkurrenz kommen, die diesem Problem eine Alternative entgegenstellen will: der Shakti Coin. Ein ICO soll es nicht geben, die Coins können Nutzer ausschließlich via Mining bekommen.

Wie das Presseportal mitteilt, warnt die Shakti Foundation in diesem Zusammenhang vor Kaufangeboten für Shakti Coins. So können sie Nutzer ausschließlich über den Prozess des Minings erhalten. Deshalb sei es nicht möglich, sie käuflich zu erwerben, „egal aus welcher Quelle“.

Die Registrierung für das Mining der Shakti Coins soll in den nächsten Tagen nach und nach in verschiedenen Ländern eröffnet werden. Proportional zur Bevölkerungszahl bekommen Teilnehmer eine beschränkte Anzahl für Power-Mining-Lizenzen:

So wird beispielsweise Indien, China und den USA die entsprechende Anzahl an Power-Mining-Lizenzen im Verhältnis zur Bevölkerungszahl zugewiesen; sie werden nach dem „First come, first serve“-Prinzip vergeben,

berichtet das Presseportal. Das Shakti-Coin-Ökosystem soll ferner auf einem stabilen Wert von fünf US-Dollar basieren, um Pump-and-Dump-Angriffen vorzubeugen.

Shakti Coins sollen Eigentum der Öffentlichkeit sein

Ferner sollen die neuen Coins immer im Besitz der Öffentlichkeit bleiben. Die Bitcoin-Konkurrenz will damit die Grundidee von Satoshi Nakamoto wahren, dass die Coins nur den Node-Betreibern gehören. Durch die Begrenzung der Lizenzen will das Schweizer Unternehmen zudem dem Problem der Mining-Zentralisierung entgegentreten. Das Mining erfolge nach dem Prinzip, lediglich eine Node-Lizenz pro Person zu verteilen.

Mit ihrem PoE-Protokoll will die Shakti Foundation das energieintensive Bitcoin-Protokoll ersetzen, ohne Abstriche bei der Sicherheit zu machen. So verbrauche ein Computer für Shakti-Coin-Mining mit einer T400-Power-Mining-Lizenz lediglich so viel Strom wie ein E-Mail-Server. Dennoch sei es in der Lage, einen SXE-Betrag im Wert von mehr als 10.000 US-Dollar in 18 Monaten zu generieren.

Ferner lässt das Unternehmen verlauten, dass kein Initial Coin Offering (ICO) stattfinde – potentielle Nutzer sollten sich also vor eventuellen Scam-Angeboten in Acht nehmen. Letztlich sei lediglich shakticoin.com dazu autorisiert, Lizenzen herauszugeben.

Im Anfangstadium gelte schließlich das Prinzip: Wer zuerst kommt, mint zuerst. Die Anzahl der Lizenzen soll jedoch mit der Verbreitung des Netzwerks zunehmen.

Shakti Coin will unabhängige Konkurrenz zu Bitcoin bieten

Laut eigenen Angaben entstand das Projekt aus einer Initiative, an der Menschen aus der ganzen Welt beteiligt seien. Daher bestünden keinerlei Verbindungen zu einer bestimmten Branche, Regierung, Partei oder religiösen Gruppierung. Mit anderen Worten: Wie Satoshis Bitcoin steht (außer der Foundation) offenbar kein Intermediär zwischen Nutzern und Coins. Die Shakti Foundation ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Zug in der Schweiz. Von dort aus will sie das Shakti-Ökosystem auf unparteiische Art und Weise überwachen.

Wie ist der Shakti Coin konzipiert?

Abgesehen von den vielversprechenden Ankündigungen verrät die Website bisher wenig über die technologische Ausgestaltung und den tatsächlichen Use Case des Shakti Coins. So kann man sich zwar bereits für das Shakti-Mining registrieren. Ein White Paper gibt es bisher jedoch noch nicht. Selbiges soll in vier Teile gegliedert sein und nach und nach erscheinen. Die Aufteilung plant die Shakti Foundation wie folgt:

  1. Teil des White Papers: 18. April
  2. Teil des White Papers: 23. April
  3. Teil des White Papers: 7. Mai
  4. Teil des White Papers: 19. Mai

Ganz im Gegensatz zum Bitcoin-Protokoll muss man sich für das Mining zunächst anmelden, was allem Anschein nach mit den KYC (Know Yourt Customer)-Regelungen zu tun hat.

Warum im Gegensatz zur Bitcoin-Blockchain vor dem Beginn des Minings noch kein White Paper vorhanden ist, ist bisher nicht ersichtlich. Eine Antwort auf eine entsprechende Anfrage von BTC-ECHO steht bisher aus.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: