Bitcoin, Bitcoin-Konkurrenz aus der Schweiz: Shakti Coin beginnt Mining

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Konkurrenz aus der Schweiz: Shakti Coin beginnt Mining

Bitcoin bekommt Konkurrenz aus der Schweiz. Die Shakti Coin Foundation will mit dem PoE-Protokoll das energieintensive Bitcoin-Mining ersetzen, ohne dabei Abstriche bei der Sicherheit zu machen. Das Shakti-Coin-Mining soll lediglich so viel Energie wie ein E-Mail-Server verbrauchen.

Dass Bitcoin nach wie vor ein Energieproblem hat, gibt Krypto-Gegnern immer wieder Ansatzpunkte für Kritik. Aus der Schweiz soll nun eine Konkurrenz kommen, die diesem Problem eine Alternative entgegenstellen will: der Shakti Coin. Ein ICO soll es nicht geben, die Coins können Nutzer ausschließlich via Mining bekommen.

Wie das Presseportal mitteilt, warnt die Shakti Foundation in diesem Zusammenhang vor Kaufangeboten für Shakti Coins. So können sie Nutzer ausschließlich über den Prozess des Minings erhalten. Deshalb sei es nicht möglich, sie käuflich zu erwerben, „egal aus welcher Quelle“.

Die Registrierung für das Mining der Shakti Coins soll in den nächsten Tagen nach und nach in verschiedenen Ländern eröffnet werden. Proportional zur Bevölkerungszahl bekommen Teilnehmer eine beschränkte Anzahl für Power-Mining-Lizenzen:

So wird beispielsweise Indien, China und den USA die entsprechende Anzahl an Power-Mining-Lizenzen im Verhältnis zur Bevölkerungszahl zugewiesen; sie werden nach dem „First come, first serve“-Prinzip vergeben,


Bitcoin, Bitcoin-Konkurrenz aus der Schweiz: Shakti Coin beginnt Mining
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

berichtet das Presseportal. Das Shakti-Coin-Ökosystem soll ferner auf einem stabilen Wert von fünf US-Dollar basieren, um Pump-and-Dump-Angriffen vorzubeugen.

Shakti Coins sollen Eigentum der Öffentlichkeit sein

Ferner sollen die neuen Coins immer im Besitz der Öffentlichkeit bleiben. Die Bitcoin-Konkurrenz will damit die Grundidee von Satoshi Nakamoto wahren, dass die Coins nur den Node-Betreibern gehören. Durch die Begrenzung der Lizenzen will das Schweizer Unternehmen zudem dem Problem der Mining-Zentralisierung entgegentreten. Das Mining erfolge nach dem Prinzip, lediglich eine Node-Lizenz pro Person zu verteilen.

Mit ihrem PoE-Protokoll will die Shakti Foundation das energieintensive Bitcoin-Protokoll ersetzen, ohne Abstriche bei der Sicherheit zu machen. So verbrauche ein Computer für Shakti-Coin-Mining mit einer T400-Power-Mining-Lizenz lediglich so viel Strom wie ein E-Mail-Server. Dennoch sei es in der Lage, einen SXE-Betrag im Wert von mehr als 10.000 US-Dollar in 18 Monaten zu generieren.

Ferner lässt das Unternehmen verlauten, dass kein Initial Coin Offering (ICO) stattfinde – potentielle Nutzer sollten sich also vor eventuellen Scam-Angeboten in Acht nehmen. Letztlich sei lediglich shakticoin.com dazu autorisiert, Lizenzen herauszugeben.

Im Anfangstadium gelte schließlich das Prinzip: Wer zuerst kommt, mint zuerst. Die Anzahl der Lizenzen soll jedoch mit der Verbreitung des Netzwerks zunehmen.

Shakti Coin will unabhängige Konkurrenz zu Bitcoin bieten

Laut eigenen Angaben entstand das Projekt aus einer Initiative, an der Menschen aus der ganzen Welt beteiligt seien. Daher bestünden keinerlei Verbindungen zu einer bestimmten Branche, Regierung, Partei oder religiösen Gruppierung. Mit anderen Worten: Wie Satoshis Bitcoin steht (außer der Foundation) offenbar kein Intermediär zwischen Nutzern und Coins. Die Shakti Foundation ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Zug in der Schweiz. Von dort aus will sie das Shakti-Ökosystem auf unparteiische Art und Weise überwachen.

Wie ist der Shakti Coin konzipiert?

Abgesehen von den vielversprechenden Ankündigungen verrät die Website bisher wenig über die technologische Ausgestaltung und den tatsächlichen Use Case des Shakti Coins. So kann man sich zwar bereits für das Shakti-Mining registrieren. Ein White Paper gibt es bisher jedoch noch nicht. Selbiges soll in vier Teile gegliedert sein und nach und nach erscheinen. Die Aufteilung plant die Shakti Foundation wie folgt:

  1. Teil des White Papers: 18. April
  2. Teil des White Papers: 23. April
  3. Teil des White Papers: 7. Mai
  4. Teil des White Papers: 19. Mai

Ganz im Gegensatz zum Bitcoin-Protokoll muss man sich für das Mining zunächst anmelden, was allem Anschein nach mit den KYC (Know Yourt Customer)-Regelungen zu tun hat.

Warum im Gegensatz zur Bitcoin-Blockchain vor dem Beginn des Minings noch kein White Paper vorhanden ist, ist bisher nicht ersichtlich. Eine Antwort auf eine entsprechende Anfrage von BTC-ECHO steht bisher aus.

Mehr zum Thema:

Bitcoin, Bitcoin-Konkurrenz aus der Schweiz: Shakti Coin beginnt Mining

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin-Konkurrenz aus der Schweiz: Shakti Coin beginnt Mining
Equilibrium richtet ersten Krypto-Stabilitätsfonds ein
Altcoins

Stable Coins gelten als das Fünkchen Sicherheit am schwankenden Krypto-Markt. Mit der Einrichtung eines Stabilitätsfonds für ihren eigenen Stable Coin bringt die Equilibrum-Plattform den Sicherheitsgedanken auf die nächste Stufe.

Bitcoin, Bitcoin-Konkurrenz aus der Schweiz: Shakti Coin beginnt Mining
White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin-Konkurrenz aus der Schweiz: Shakti Coin beginnt Mining
Equilibrium richtet ersten Krypto-Stabilitätsfonds ein
Altcoins

Stable Coins gelten als das Fünkchen Sicherheit am schwankenden Krypto-Markt. Mit der Einrichtung eines Stabilitätsfonds für ihren eigenen Stable Coin bringt die Equilibrum-Plattform den Sicherheitsgedanken auf die nächste Stufe.

Bitcoin, Bitcoin-Konkurrenz aus der Schweiz: Shakti Coin beginnt Mining
Diese 5 Coins haben 2019 am besten performt
Kolumne

Altcoin Hodler aufgepasst! Trotz Bitcoins unangefochtener Dominanz in Sachen Marktkapitalisierung (zur Stunde sind es 67 Prozent) konnten Trader 2019 durch geschicktes Coin Picking Bitcoins Performance schlagen. Aufs Jahr gerechnet legte die Kryptowährung Nr. 1 zwar um sagenhafte 96 Prozent zu. Doch damit belegt BTC lediglich Platz drei in der Performance-Rangliste 2019.

Bitcoin, Bitcoin-Konkurrenz aus der Schweiz: Shakti Coin beginnt Mining
DGLD Token ab sofort verfügbar
Blockchain

Stable Coins stehen, wie auch ihr Name schon verrät, für Stabilität und Beständigkeit. Der neue DGLD Token bringt dieses Prinzip indessen auf die nächste Stufe. Schließlich ist er nicht an launenhaftes Papiergeld gebunden, sondern an ein Edelmetall.

Bitcoin, Bitcoin-Konkurrenz aus der Schweiz: Shakti Coin beginnt Mining
Green Bonds kommen auf die Blockchain
Invest

Am 12. Dezember lancierte ein schwedisches FinTech-Unternehmen mit deutscher Unterstützung die „Green Assets Wallet“. Die Plattform sammelt Daten, die für ökologisch nachhaltige Investitionen genutzt werden.

Angesagt

Fiat Chrysler tritt IBM geführtem Blockchain-Rohstoff-Netzwerk bei
Unternehmen

Der Nutzen der Blockchain endet nicht mit Bitcoin. Diese Binsenweisheit ist zumindest an der Industrie nicht vorbeigegangen, die schon seit Jahren an Nutzungsmöglichkeiten forscht. Hervorzuheben sind hierbei jene Verwendungsweisen, die neben der üblichen Effizienzsteigerung auch mit dem Versprechen von Gemeinnützigkeit aufwarten. So nutzen insbesondere Automobilhersteller vermehrt die Vorteile der Blockchain für die Nachverfolgung von Rohstofflieferketten. Damit wollen sie auch menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen entgegenwirken.

Bitcoin-Kurs gefangen im Abwärtstrend
Kursanalyse

Das Adam-und-Eva-Pattern konnte sich nicht wie erhofft auflösen, sodass die Einschätzung beim Bitcoin-Kurs ins Bearishe zurückfiel. Dennoch sind die Long-Positionen beim Wertepaar BTC/USD auf einem Allzeithoch. Immerhin ist das steigende Interesse der institutionellen Investoren ein Hoffnungsschimmer.

65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: