Bitcoin ist Geld: Wyoming entwirft krypto-freundliches Gesetz

Quelle: Shutterstock

Bitcoin ist Geld: Wyoming entwirft krypto-freundliches Gesetz

Es tut sich was im Staate Wyoming. Ein am vergangenen Freitag, dem 18. Januar, vorgestellter Gesetzentwurf sieht eine umfassende Regulierung für digitale Assets vor. Sollte der Senat von Wyoming dem Entwurf zustimmen, würde Bitcoin regulatorisch mit Geld gleichgesetzt werden.

Bitcoin ist Geld. Was der geneigte Leser von BTC-ECHO längst schon wusste, könnte bald auch im Staate Wyoming in der rechtlichen Behandlung zur Geltung kommen. Nach Inhalt des Gesetzentwurf SF0125 – Digital assets-existing law, den die Senatoren Nethercott, Driskill, Perkins und Rothfuss am vergangenen Freitag einbrachten, würde BTC die gleiche regulatorische Behandlung wie der US-Dollar erhalten. Sollte Wyoming das Gesetz verabschieden, wäre das ein Paukenschlag.

Der Entwurf sieht vor, alle digitalen Assets in eine der drei folgenden Kategorien einzuordnen, um für Klarheit in der rechtlichen Behandlung zu sorgen. Demnach können digitale Wertanlagen entweder ein „Digital Consumer Asset“ (Utility Token), eine „Digital Security“ (Security Token, alle Token die Profit versprechen) oder eben eine „Virtual Currency“ (Tauschmittel, Recheneinheit, Wertspeicher) sein.

Bitcoin wird zum Geldmittel

Digitale Token, die in die letzten Kategorie fallen, erhielten demzufolge den offiziellen Status eines Geldmittels. Und das bringt einige relevante Implikationen mit sich.

So könnten in Wyoming ansässige Banken beispielsweise ganz legal Verwahrlösungen für BTC & Co. anbieten, die konform mit den Auflagen der SEC wären. Das operative Geschäft wäre indes nicht nur auf den Staat im Herzen der USA beschränkt; denn im Gegensatz zu sogenannten Trust Companies dürfen Banken in allen 50 Staaten der USA aktiv sein – ganz gleich wo der Unternehmenssitz zu verorten ist.

BTC wäre damit in die Kategorie Geld einzuordnen. Entsprechend könnten Banken ganz legal Verwahrlösungen anbieten, die SEC-konform sind. Jene Banken könnten sodann in allen 50 US-Bundesstaaten operieren und ihre Dienstleistungen anbieten.

Rechtssicherheit für ICOs und STOs

Auch in Sachen Token Economy würde ein neues Kapitel aufgeschlagen. Denn neben der Einordnung als digitale Währung gäbe es noch die Optionen Digital Consumer Asset und Digital Security. Demnach hätten digitale Token erstmals einen klaren regulatorischen Rahmen. Gerade Security Token haben sowohl die Regulierungsbehörden als auch die Unternehmen, die durch Token Sales eine Kapitalerhöhung anstrebten, vor Probleme gestellt.

So richtig wusste niemand mit der neuen Finanzierungsmethode umzugehen. Das führte bisweilen zu einer ganzen Reihe von formellen Vorladungen von Start-ups, die ICOs durchgeführt haben.

Der Gesetzentwurf würde Banken wiederum die Möglichkeit einräumen, als Mittelsmann für die Aufsicht von Security Token Offerings zu fungieren:

„Eine Bank kann Depotdienstleistungen für digitale Vermögenswerte im Einklang mit [Absatz 34‑29‑104] erbringen […].“

Dies würde Investoren einen gewissen rechtlichen Schutzrahmen einräumen. Dabei ist aus Behördensicht noch wichtiger: STOs, die über Banken liefen, wären vollumfänglich AML- und KYC-konform. Die SEC kann das nur begrüßen.

Während Deutschland noch zögert, regulatorische Rahmenbedingungen an die neuen Formen des Geldes anzupassen, macht Wyoming Nägel mit Köpfen.

„Wyoming sah im vergangenen Jahr die Gelegenheit, führend [im Blockchain-Bereich] zu sein, und erkannte, dass der Staat genauso viele Vorteile im Wettbewerb um diese aufstrebende Branche hat wie jeder andere Ort,“

erklärt Caitlin Long, Gründerin der Wyoming Blockchain Coalition, die proaktive Haltung des bevölkerungsärmsten US-Bundesstaates gegenüber der Blockchain-Technologie.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: