Bitcoin fundamental auf dem Vormarsch

Quelle: Shutterstock

Bitcoin fundamental auf dem Vormarsch

Trotz des vermeintlichen Krypto-Winters steht der Bitcoin fundamental in vielerlei Hinsicht so gut da wie nie. Viele Charts zeigen, dass das Bitcoin-Ökosystem unabhängig vom Kurs wächst, einige Bereiche zeigen dabei sogar ein Allzeithoch. Ist die Kursentwicklung für Value-Investoren eine Chance zum Nachkaufen?

ref=”https://www.youtube.com/watch?v=zeKuWm4lZ1s&t=329s” target=”_blank” rel=”nofollow noopener”>einige Bereiche zeigen dabei sogar ein Allzeithoch. Ist die Kursentwicklung für Value-Investoren eine Chance zum Nachkaufen?

Value-Investing ist ein wertorientierter Anlagestil. Ein wertorientierter Investor informiert sich grundlegend, fundamental und regelmäßig über die Stärke seines Wertpapiers. Aufgrund dieser Daten ist er von dem langfristigen Erfolg etwa seiner favorisierten Aktie überzeugt, weshalb er preisliche Schwächephasen zum Nachkauf nutzt. Was man im Finanzjargon hochtrabend „Value Investor“ nennt, entspricht in etwa dem, was im Bitcoin-Slang ein Hodler ist. Und derzeit ist mal wieder eine typische Zeit für Hodler, weshalb wir hier einen Blick auf einige fundamentale Daten des Bitcoin werfen möchten.

Es gab noch nie so viele Bitcoin-Geldautomaten (ATMs)

Die Anzahl der Bitcoin-ATMs zeigt sich unbeeindruckt von der Kursentwicklung und steigt weiter ununterbrochen an. Eindeutiger Spitzenreiter sind die USA, die mit über 2.400 ATMs den Großteil der weltweiten Bitcoin-Geldautomaten stellen. Im letzten Jahr hat sich deren Zahl in etwa verdoppelt. Es folgt Kanada mit etwas über 600 ATMs, gefolgt von Österreich (etwa 270 ATMs), Großbritannien (knapp über 200) und Australien (51). Alle genannten Länder zeigen einen Aufwärtstrend. Weltweit hat sich die Anzahl der Bitcoin-Geldautomaten seit Januar 2018 innerhalb eines Jahres in etwa verdoppelt: Anfang 2018 waren es 2.000 ATMs, im Januar 2019 waren es bereits über 4.000. Hier steht Bitcoin auf einem Allzeithoch.

So viele Lightning-Nodes wie noch nie

Die Anzahl der Nodes des Lightning Networks ist ebenfalls so hoch wie niemals zuvor. Seit Mitte letzten Jahres hat sich die Anzahl der Nodes mehr als verdoppelt und liegt nun bei über 3.000. Auch gab es noch nie so viele Zahlungskanäle wie heute: Deren Anzahl ist seit Juli 2018 von etwa 300 auf über 1.800 angestiegen.

Transaktionen pro Tag steigen rasant an bei sinkenden Gebühren


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bereits in einem anderen Artikel wiesen wir auf die steigenden Transaktionen pro Tag hin. Diese sind zwar nicht auf ihrem Allzeithoch von Ende 2017, nähern sich diesem aber an. Der Unterschied zu damals: Die Transaktionsgebühren und die Geschwindigkeit scheinen nicht darunter zu leiden. Im Gegenteil,  die Kosten pro Transaktion nehmen weiterhin ab. In der Statistik nicht enthalten sind die Transaktionen mit dem Lightning Network.

Immer mehr Bitcoin-Wallets

Auch die Zahl der Bitcoin-Wallets steigt stetig an. Derzeit gibt es etwa 32 Millionen Bitcoin-Wallets. Dies lässt zwar nur bedingt Rückschluss auf die tatsächliche Anzahl der User zu, da viele Nutzer sich mehrere Wallets anlegen – dennoch ist es unwahrscheinlich, dass die neuen Wallets ausschließlich von bestehenden Nutzern stammen.

Außerbörslicher Handel nimmt zu

Der Bitcoin-Kurs bildet sich, wie in der Wirtschaft üblich, durch Angebot und Nachfrage. Auf den Krypto-Börsen ist kaum eine steigende Nachfrage nach Bitcoins zu beobachten, weshalb der Kurs stagniert. Beim außerbörslichen Handel sieht das jedoch anders aus. Über die Plattform Localbitcoins.com etwa lassen sich Bitcoins außerhalb von Krypto-Börsen handeln. Die dort gehandelten Bitcoins beeinflussen den offiziellen Kurs nicht, Seiten wie Coinmarketcap.com greifen nicht darauf zu. Bei diesen außerbörslichen Plattformen steigt die Nachfrage jedoch immer weiter an. Zu beobachten ist, dass insbesondere südamerikanische Länder – in denen BTC vermutlich zum Schutz vor Inflation genutzt wird – starken Wachstum zu verzeichnen haben. Bei immer weiter steigender Nachfrage wird der Markt irgendwann ausgehöhlt sein und man wird auf die Handelsbörsen zurückgreifen müssen, um noch Bitcoins zu erwerben. Dies muss wiederum zwangsläufig den Bitcoin-Kurs beeinflussen.

Hash Rate bleibt konstant bis leicht steigend

Auch die Hash Rate ist im Bärenmarkt nicht stark eingebrochen, sondern hat sich auf einem hohen Level von 40.000.000 Terahash pro Sekunde stabilisiert. Insgesamt hinkte der Anstieg der Hash Rate dem Kurs etwas hinterher: Während der Kurs seinen Peak im Dezember 2017 verzeichnete, erlebte die Hashrate im Sommer 2018 ihr Allzeithoch. Die Entwicklung der Hash Rate ist seit einem kurzen Abfall im Herbst 2018 konstant bis steigend.

Dennoch: Öffentliches Bitcoin-Interesse korreliert offenbar vor allem mit dem Kurs

All die genannten Statistiken fallen nur sehr bedingt mit der Kursentwicklung zusammen. Während dieser 2017 offenbar in eine Blase geraten ist, stiegen viele fundamentale Werte konstant und mit relativ stetigen Wachstumsraten an. Die oftmals als negativ empfundene Kursentwicklung täuscht jedoch in der öffentlichen Wahrnehmung des Bitcoin über diese Tatsache hinweg.

Denn wie Google Trends zeigt, zieht vor allem der Wert des Bitcoin das allgemeine Interesse auf sich – der Bitcoin-Preischart und der Graph, der die Google-Suchen des Wortes „Bitcoin“ visualisiert, sehen sich erstaunlich ähnlich.

Insofern ist dem Bitcoin in vielerlei Hinsicht eine positive, fundamentale Entwicklung zu attestieren, die sich, sofern sie anhält, früher oder später auch auf den Kurs auswirken muss. Die öffentliche Wahrnehmung leidet jedoch unter dem Schatten der Blase von 2017.

Die Börsenlegende Warren Buffet sagte: „Value investing is simple, but not easy.“ Viele Hodler dürften dieser Tage spüren, was damit gemeint ist. Es gibt jedoch keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen, denn das Betrachten vieler Daten zeigt: Auch wenn es langsam geht, hier braut sich etwas zusammen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.