Bitcoin für die Rente: Erster Pensionsfonds investiert in Kryptowährungen
Selim Baykara

von Selim Baykara

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Quelle: Shutterstock

Teilen
BTC62,088.00 $ -1.96%

Zwei große amerikanische Pensionsfonds steigen in die Krypto-Industrie ein. Wie am Dienstagmorgen bekannt wurde, unterstützen die beiden öffentlichen Pensionsfonds einen Krypto-Risikokapitalfonds im Wert von 40 Millionen US-Dollar. Es handelt sich hierbei um die erste Beteiligung von amerikanischen Pensionsfonds an virtuellen Währungen. Werden andere folgen?

Bei den beiden Pensionsfonds, die im Bundesstaat Virginia registriert sind, handelt es sich um einen Fonds für Polizisten und einen Angestellten-Fonds – zusammen verwalten die Fonds rund 1,2 Milliarden US-Dollar. Die Pensionskassen beteiligen sich an einem neuen Risikokapitalfonds der Firma Morgan Creek Capital. Die Mehrheit des Kapitals wird dabei in Firmen aus der Blockchain-Industrie investiert, darunter Coinbase und Bakkt. Ein Teil des Geldes fließt aber auch in Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum.

Pensionsfonds investieren in Krypto-Industrie und Bitcoin: „Viel Potenzial für die Zukunft“


Anthony Pompliano, Gründer von Morgan Creek Digital, sagte im Gespräch mit Bloomberg, dass es dabei nicht um den kurzfristigen Gewinn, sondern um langfristige Perspektiven gehe.

Kluge Investoren lassen sich nicht von den Preisen ablenken, sondern schauen auf längere Trends.

Anthony Pompliano

In der institutionellen Welt herrsche die Überzeugung vor, dass die Krypto-Industrie in Zukunft noch viel Potenzial berge.

Von dem Pensionsfonds für Polizisten kamen ähnliche Töne.

kryptokompass
BTC-ECHO Magazin (4/2021): Lohnt sich ein Investment in NFTs?

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:
• NFT: zwischen Hype und Substanz
• FLOW: Der neue NFT König?
• Mining richtig versteuern
• So bullish ist 2021
• Der Bundestag im Interview


Kostenfreie Ausgabe bestellen >>


Wir glauben, dass es wichtig ist, diese Gelegenheit zu ergreifen, vor allem da der Fonds ein attraktives asymmetrisches Risiko-Rendite-Profil aufweist,

findet Katherine Molnar vom Fairfax County Police Officer’s Retirement System. Ursprünglich sollte der Krypto-Fonds nur Kapital in Höhe von 25 Millionen US-Dollar aufbringen. Neben den beiden Pensionsfonds sind auch eine Versicherungsgesellschaft, eine Universitätsstiftung sowie eine private Stiftung daran beteiligt.

Bitcoin zu unsicher? Institutionelle Anleger bislang zurückhaltend

Das Vorpreschen der Pensionsfonds könnte durchaus Vorbildcharakter für die gesamte Branche haben. In der Vergangenheit waren institutionelle Anleger bei Investitionen in die Krypto-Industrie eher zurückhaltend, da der virtuelle Raum als unsicher und volatil gilt. Die Investitionen erfolgten deshalb bislang eher im kleineren Rahmen, um zu prüfen, ob Kryptowährungen als Mittel zur Diversifizierung der Anlage-Portfolios taugen. Zu den Ausnahmen zählt die amerikanische Yale-Universität, die im Oktober 2018 400 Millionen US-Dollar in einen Krypto-Fonds investierte.

bitcoin-trading-kurs

Krypto-Trading lernen

Der Einsteigerkurs für den Handel von Bitcoin und digitalen Währungen

3 Stunden Videokurs mit Profitrader Robert Rother
Jetzt traden lernen


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY