Bitcoin für die Rente: Erster Pensionsfonds investiert in Kryptowährungen

Quelle: Shutterstock

Bitcoin für die Rente: Erster Pensionsfonds investiert in Kryptowährungen

Zwei große amerikanische Pensionsfonds steigen in die Krypto-Industrie ein. Wie am Dienstagmorgen bekannt wurde, unterstützen die beiden öffentlichen Pensionsfonds einen Krypto-Risikokapitalfonds im Wert von 40 Millionen US-Dollar. Es handelt sich hierbei um die erste Beteiligung von amerikanischen Pensionsfonds an virtuellen Währungen. Werden andere folgen?

Bei den beiden Pensionsfonds, die im Bundesstaat Virginia registriert sind, handelt es sich um einen Fonds für Polizisten und einen Angestellten-Fonds – zusammen verwalten die Fonds rund 1,2 Milliarden US-Dollar. Die Pensionskassen beteiligen sich an einem neuen Risikokapitalfonds der Firma Morgan Creek Capital. Die Mehrheit des Kapitals wird dabei in Firmen aus der Blockchain-Industrie investiert, darunter Coinbase und Bakkt. Ein Teil des Geldes fließt aber auch in Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum.

Pensionsfonds investieren in Krypto-Industrie und Bitcoin: „Viel Potenzial für die Zukunft“

Anthony Pompliano, Gründer von Morgan Creek Digital, sagte im Gespräch mit Bloomberg, dass es dabei nicht um den kurzfristigen Gewinn, sondern um langfristige Perspektiven gehe.

Kluge Investoren lassen sich nicht von den Preisen ablenken, sondern schauen auf längere Trends.

Anthony Pompliano

In der institutionellen Welt herrsche die Überzeugung vor, dass die Krypto-Industrie in Zukunft noch viel Potenzial berge.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Von dem Pensionsfonds für Polizisten kamen ähnliche Töne.

Wir glauben, dass es wichtig ist, diese Gelegenheit zu ergreifen, vor allem da der Fonds ein attraktives asymmetrisches Risiko-Rendite-Profil aufweist,

findet Katherine Molnar vom Fairfax County Police Officer’s Retirement System. Ursprünglich sollte der Krypto-Fonds nur Kapital in Höhe von 25 Millionen US-Dollar aufbringen. Neben den beiden Pensionsfonds sind auch eine Versicherungsgesellschaft, eine Universitätsstiftung sowie eine private Stiftung daran beteiligt.

Bitcoin zu unsicher? Institutionelle Anleger bislang zurückhaltend

Das Vorpreschen der Pensionsfonds könnte durchaus Vorbildcharakter für die gesamte Branche haben. In der Vergangenheit waren institutionelle Anleger bei Investitionen in die Krypto-Industrie eher zurückhaltend, da der virtuelle Raum als unsicher und volatil gilt. Die Investitionen erfolgten deshalb bislang eher im kleineren Rahmen, um zu prüfen, ob Kryptowährungen als Mittel zur Diversifizierung der Anlage-Portfolios taugen. Zu den Ausnahmen zählt die amerikanische Yale-Universität, die im Oktober 2018 400 Millionen US-Dollar in einen Krypto-Fonds investierte.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Angesagt

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.

Ditto Music setzt auf Blockchain
Blockchain

Die Online-Musikvertriebsfirma Ditto Music will den Umgang mit ihren Künstlern fairer gestalten. Die Blockchain-Technologie soll dabei helfen.