Bitcoin-Bullen gründen Krypto-Hedgefonds Adaptive Capital

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Bullen gründen Krypto-Hedgefonds Adaptive Capital

Eine Reihe namhafter Bitcoiner vermeldet die Gründung von Adaptive Capital. Dabei handelt es sich einem Tweet zufolge um einen Krypto-Hedgefonds mit Fokus auf On-chain-Analysen.

Die Meldung führte in Twitter-Kreisen rasch zu großer Aufregung: Mit Willy Woo, David Puell, Murad und Misir Mahmudov gründen die Crème de la Crème der Bitcoin-Maximalisten einen neuen Krypto-Hedgefonds mit Namen Adaptive Capital. Dies teilte Analyst Willy Woo am 27. Mai via Twitter mit.

Super gespannt, Adaptive [Capital] mit Murad Mahmudov David Puell und Misir Mahmudov zu starten. Der Fonds startet Mitte Juni, wobei der Schwerpunkt auf On-Chain-Metriken liegt.

Willy Woo.

Hedgefonds legt Fokus auf die On-Chain-Analyse

Wie viele Schlüsse sich aus der Fundamental- oder Kursanalyse von BTC ziehen lassen, darüber scheiden sich bekanntermaßen die Geister. Man wolle deshalb, so titelt die Website, einen „Fokus auf die On-Chain-Analyse“ legen.

Die Fokussierung dürfte indes auf Bitcoin-Analyst Willy Woo zurückgehen. Der Mitbegründer des neuen Hedgefonds gilt als ausgewiesener Experte im Bereich der Blockchain-Analyse. So geht beispielsweise die sogenannte NVT Ratio auf Woo zurück. Dabei handelt es sich um einen Chart-Indikator, der, ähnlich dem P/E-Verhältnis aus der Aktienwelt, als das Verhältnis zwischen Marktkapitalisierung und Handelsvolumen definiert ist.

Je geringer dieses Verhältnis ist, desto unterbewerteter ist die Kryptowährung bezüglich ihrer Verwendung als Zahlungsmittel,

schreibt BTC-ECHO-Analyst Dr. Philipp Giese.

Murad Mahmudov und das ultimative Bitcoin-Argument

Auch Murad Mahmudov ist in Szenekreisen kein unbeschriebenes Blatt. Bei diversen Podcast-Auftritten besticht der Marktbeobachter immer wieder durch seine extrem bullishe Haltung was die langfristige Entwicklung des digitalen Goldes angeht.

Als legendär gilt sein Auftritt bei Krypto-Podcaster Anthony Pompliano, bei dem er erklärt, wie sich Bitcoin nach und nach zur Weltreservewährung mausern könnte:

[Die Dezentralisierung] macht Bitcoin überdies zu einem alternativen Währungssystem, welches sehr viel schwieriger zu schließen, zu zensieren, zu stoppen und zu manipulieren ist als jedes andere Projekt ähnlicher Art, das jemals in der Vergangenheit unternommen wurde.

Bis es so weit ist, dürfte es Mahmudov zufolge allerdings noch etwas dauern.

Über die Investmentstrategie des Hedgefonds ist bisher nichts bekannt. Bei genannten Gründern ist jedoch davon auszugehen, dass der Investmentfokus auf BTC liegen wird. Der Fonds nimmt laut Woo Mitte Juni den Handel auf.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Angesagt

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: