Bitcoin: Britische Steuerbehörde übt Druck auf Börsen aus

Quelle: Shutterstock

Bitcoin: Britische Steuerbehörde übt Druck auf Börsen aus

Wer dachte, dass er seine Einkünfte durch Bitcoin & Co. an den Steuerbehörden vorbeimanövrieren kann, wird bald auch im Vereinigten Königreich eines Besseren belehrt. Die dortige Steuerbehörde HM Revenue & Customs startete jüngst eine Offensive zum Rückerhalt der Steuern. Hierbei wählte sie ein anderes Vorgehen als ihre US-amerikanische Schwesternorganisation.

Die britische Steuerbehörde HM Revenue & Customs (HMRC) hat Schritte eingeleitet, um verpasste Steuereinnahmen aus Bitcoin-Transaktionen zurückzuerhalten. Dafür übt sie Druck auf Bitcoin-Börsen aus. Die Behörde forderte die Börsen in der vergangenen Woche per Brief auf, Kundennamen und Transaktionsdetails offenzulegen.

Wie Coindesk unter Berufung auf Insider berichtet, sollen derartige Briefe bei mindestens drei im Vereinigten Königreich operierenden Bitcoin-Börsen eingegangen sein. Neben dem Branchenriesen Coinbase handelt es sich hierbei um die Bitcoin-Händler eToro und CEX.IO. Keines der betroffenen Unternehmen äußerte sich bislang zu den Geschehnissen. Die Steuerbehörde verweigerte ebenfalls eine deutliche Auskunft, schließlich könnte eine Offenlegung den Erfolg der eigenen Bemühungen um Aufklärung gefährden. Sie wies lediglich darauf hin, dass ein derartiges Vorgehen durchaus in ihren eigenen Ermessensbereich fällt:

Diese Börsen können Informationen über ihre Kunden und die von ihnen abgeschlossenen Transaktionen speichern. Diese Transaktionen können zu potenziellen Steuerbelastungen führen, und HMRC ist befugt, Mitteilungen zu veröffentlichen, in denen die Börsen aufgefordert werden, diese Informationen bereitzustellen.

Größte Bitcoin-Gewinne bleiben unberührt

Interessant ist indes der Zeitraum, über den das HMRC Informationen sammeln will. Ein weiterer Insider machte gegenüber Coindesk deutlich, dass es sich wohl lediglich um die vergangenen zwei oder drei Jahren handeln wird. Ein längerer Zeitraum wäre technisch demnach nicht umsetzbar. Ein solches Vorgehen führt allerdings zu einer brisanten Konsequenz, da Anleger die größten Bitcoin-Gewinne nochmals einige Jahre davor verbucht hatten:

Wenn sie (HMRC) nur zwei oder drei Jahre zurückgehen, denke ich, dass das Interessante hier ist, dass die Personen, die sehr früh in den Jahren 2012-13 in Kryptowährungen investiert haben, nicht betroffen sein werden. Diejenigen, die wahrscheinlich die größten Gewinne erzielt haben, werden nicht betroffen sein, es werden wohl nur die Menschen sein, die in der Zeit, in der Kryptowährungen ihren Höhepunkt erreichten, dazukamen.

Auch in den USA: IRS will Bitcoin-Steuern

Das Vorgehen der britischen Behörde orientiert sich indessen an ihrer Schwesternorganisation auf der anderen Seite des Atlantiks. Auch die US-Steuerbehörde IRS markierte ein gesteigertes Interesse an Steuereinnahmen aus Bitcoin-Geschäften. Zu diesem Zweck versendete sie über 10.000 Warnbriefe. Anders als im Vereinigten Königreich richten sich diese allerdings nicht an die Bitcoin-Börsen, sondern direkt an deren Kunden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.