Bitcoin: Britische Steuerbehörde übt Druck auf Börsen aus

Quelle: Shutterstock

Bitcoin: Britische Steuerbehörde übt Druck auf Börsen aus

Wer dachte, dass er seine Einkünfte durch Bitcoin & Co. an den Steuerbehörden vorbeimanövrieren kann, wird bald auch im Vereinigten Königreich eines Besseren belehrt. Die dortige Steuerbehörde HM Revenue & Customs startete jüngst eine Offensive zum Rückerhalt der Steuern. Hierbei wählte sie ein anderes Vorgehen als ihre US-amerikanische Schwesternorganisation.

Die britische Steuerbehörde HM Revenue & Customs (HMRC) hat Schritte eingeleitet, um verpasste Steuereinnahmen aus Bitcoin-Transaktionen zurückzuerhalten. Dafür übt sie Druck auf Bitcoin-Börsen aus. Die Behörde forderte die Börsen in der vergangenen Woche per Brief auf, Kundennamen und Transaktionsdetails offenzulegen.

Wie Coindesk unter Berufung auf Insider berichtet, sollen derartige Briefe bei mindestens drei im Vereinigten Königreich operierenden Bitcoin-Börsen eingegangen sein. Neben dem Branchenriesen Coinbase handelt es sich hierbei um die Bitcoin-Händler eToro und CEX.IO. Keines der betroffenen Unternehmen äußerte sich bislang zu den Geschehnissen. Die Steuerbehörde verweigerte ebenfalls eine deutliche Auskunft, schließlich könnte eine Offenlegung den Erfolg der eigenen Bemühungen um Aufklärung gefährden. Sie wies lediglich darauf hin, dass ein derartiges Vorgehen durchaus in ihren eigenen Ermessensbereich fällt:

Diese Börsen können Informationen über ihre Kunden und die von ihnen abgeschlossenen Transaktionen speichern. Diese Transaktionen können zu potenziellen Steuerbelastungen führen, und HMRC ist befugt, Mitteilungen zu veröffentlichen, in denen die Börsen aufgefordert werden, diese Informationen bereitzustellen.

Größte Bitcoin-Gewinne bleiben unberührt

Interessant ist indes der Zeitraum, über den das HMRC Informationen sammeln will. Ein weiterer Insider machte gegenüber Coindesk deutlich, dass es sich wohl lediglich um die vergangenen zwei oder drei Jahren handeln wird. Ein längerer Zeitraum wäre technisch demnach nicht umsetzbar. Ein solches Vorgehen führt allerdings zu einer brisanten Konsequenz, da Anleger die größten Bitcoin-Gewinne nochmals einige Jahre davor verbucht hatten:

Wenn sie (HMRC) nur zwei oder drei Jahre zurückgehen, denke ich, dass das Interessante hier ist, dass die Personen, die sehr früh in den Jahren 2012-13 in Kryptowährungen investiert haben, nicht betroffen sein werden. Diejenigen, die wahrscheinlich die größten Gewinne erzielt haben, werden nicht betroffen sein, es werden wohl nur die Menschen sein, die in der Zeit, in der Kryptowährungen ihren Höhepunkt erreichten, dazukamen.

Auch in den USA: IRS will Bitcoin-Steuern

Das Vorgehen der britischen Behörde orientiert sich indessen an ihrer Schwesternorganisation auf der anderen Seite des Atlantiks. Auch die US-Steuerbehörde IRS markierte ein gesteigertes Interesse an Steuereinnahmen aus Bitcoin-Geschäften. Zu diesem Zweck versendete sie über 10.000 Warnbriefe. Anders als im Vereinigten Königreich richten sich diese allerdings nicht an die Bitcoin-Börsen, sondern direkt an deren Kunden.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Angesagt

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: