QuadrigaCX, Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe

Als die Bitcoin-Börse QuadrigaCX im Januar 2019 plötzlich offline ging, dürften sich die Kunden gewundert haben. Grund für den Shutdown der Plattform war der überraschende Tod des Gründers Gerry Cotten während einer Indien-Reise. Bei der Wiederherstellung der Kundengelder in Höhe von 214,6 Millionen kanadischen Dollar sind nun einige Fragen rund um das millionenschwere Privatvermögen Cottens aufgetaucht.

Nach der plötzlichen Schließung von QuadrigaCX warten noch 76.319 Nutzer auf insgesamt 214,6 Millionen kanadische Dollar. Bisher wurde vermutet, dass Cotten Informationen über die Private Keys für den Cold Storage der Börse mit ins Grab genommen hat.

Im weiteren Verlauf der Ermittlungen wurde aber klar, dass diese Wallets leer waren. Keine Chance also, an die Kundengelder heranzukommen. Bald darauf kamen erste Vermutungen auf, dass der Betreiber wohl nicht sehr sorgfältig mit den Kundengeldern umgegangen sei. Das Mysterium in Millionenhöhe.

Wohin flossen die Gelder der Bitcoin-Börse?

Das Vermögen des QuadrigaCX-Gründers und seiner Frau Jennifer Robertson umfasste unter anderem ein Segelboot, Immobilien, Fahrzeuge und ein Flugzeug. Kein übliches Arrangement für zwei Menschen, die mehr als ein durchschnittliches kanadisches Paar pro Monat verdient haben sollen. Bei dem von Ernst & Young geführten Insolvenzverfahren sind einige Details zu dem Vermögen von Cotten und Robertson bekannt geworden, wie Bloomberg am 8. Oktober berichtete. Unter anderem stellten Ernst & Young fest, dass das Paar keine wesentlichen Einnahmequellen neben den Mitteln der Bitcoin-Börse QuadrigaCX gehabt haben soll.

Der einzige Nachweis dahingehend ist ein Arbeitsvertrag Cottens aus dem Jahre 2015 über ein Jahresgehalt von 65.000 kanadischen Dollar. Ferner fehlen die persönlichen Steuererklärungen der Jahre 2014, 2015 und 2017 gänzlich. Die Steuererklärung für das Jahr 2016 liegt den Insolvenzberatern zwar vor, aber darin sind die Einnahmen durch die Bitcoin-Börse nicht gelistet. Robertsons Steuererklärungen der Jahre 2015 und 2016 liegen vor. Diese belegen, dass sie ein Jahreseinkommen von weniger als 60.000 kanadischen Dollar gehabt haben soll. Im Jahr 2017 sollen es sogar weniger als 5.000 kanadische Dollar gewesen sein. Diese Zahlen passen nicht zu dem tatsächlichen Vermögen des QuadrigaCX-Paares.

Hat Cotten QuadrigaCX-Gelder in die eigene Tasche geleitet?


QuadrigaCX, Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In dem Bloomberg-Artikel erklären die Insolvenzberater den Transfer von Kryptowährungen von der Bitcoin-Börse durch Cotten:

In bestimmten Fällen handelte es sich bei diesen Überweisungen um erhebliche Beträge von Fiatwährungen. Sie wurden an Herrn Cotten persönlich überwiesen und zur Finanzierung persönlicher Ausgaben und des Erwerbs persönlicher Vermögenswerte verwendet. In anderen Fällen wurden Überweisungen direkt an Frau Robertson getätigt, um persönliche Ausgaben zu bezahlen und persönliches Vermögen in ihrem Namen oder im Namen von Unternehmen zu erwerben, die Frau Robertson kontrollierte.

Nun hat sich Robertson bereit erklärt, im Rahmen eines freiwilligen Vergleichs Vermögenswerte an die Bitcoin-Börse zurückzuzahlen. Dabei handelt es sich um Vermögenswerte in Höhe von 12 Millionen kanadischen Dollar. Darunter 90.000 kanadische Dollar in bar, ein 20.000 kanadische Dollar schwerer Versorgungsplan, ein 2015 Jeep Cherokee, ein Ehering, persönliche Einrichtungsgegenstände und Quadriga-Aktien.

Dazu sagte der Treuhänder:

Der Wert der ausgeschlossenen Vermögenswerte, die von Frau Robertson einbehalten werden, ist relativ gering und umfasst eine Reihe von Posten, von denen der Treuhänder erwartet, dass sie bei einer Liquidation einen minimalen Wert erzielen.

Robertsons Stiefvater Tom Beazley stieg nach dem Tode Cottens in das Geschäft ein. Auch er soll sich bereiterklärt haben, Vermögenswerte an QuadrigaCX zu übertragen. Das Mysterium um das millionenschwere Vermögen ist damit aber noch nicht geklärt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

QuadrigaCX, Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

QuadrigaCX, Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

QuadrigaCX, Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

QuadrigaCX, Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

QuadrigaCX, Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

QuadrigaCX, Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Angesagt

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.