Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe
QuadrigaCX, Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe

Als die Bitcoin-Börse QuadrigaCX im Januar 2019 plötzlich offline ging, dürften sich die Kunden gewundert haben. Grund für den Shutdown der Plattform war der überraschende Tod des Gründers Gerry Cotten während einer Indien-Reise. Bei der Wiederherstellung der Kundengelder in Höhe von 214,6 Millionen kanadischen Dollar sind nun einige Fragen rund um das millionenschwere Privatvermögen Cottens aufgetaucht.

Nach der plötzlichen Schließung von QuadrigaCX warten noch 76.319 Nutzer auf insgesamt 214,6 Millionen kanadische Dollar. Bisher wurde vermutet, dass Cotten Informationen über die Private Keys für den Cold Storage der Börse mit ins Grab genommen hat.

Im weiteren Verlauf der Ermittlungen wurde aber klar, dass diese Wallets leer waren. Keine Chance also, an die Kundengelder heranzukommen. Bald darauf kamen erste Vermutungen auf, dass der Betreiber wohl nicht sehr sorgfältig mit den Kundengeldern umgegangen sei. Das Mysterium in Millionenhöhe.

Wohin flossen die Gelder der Bitcoin-Börse?

Das Vermögen des QuadrigaCX-Gründers und seiner Frau Jennifer Robertson umfasste unter anderem ein Segelboot, Immobilien, Fahrzeuge und ein Flugzeug. Kein übliches Arrangement für zwei Menschen, die mehr als ein durchschnittliches kanadisches Paar pro Monat verdient haben sollen. Bei dem von Ernst & Young geführten Insolvenzverfahren sind einige Details zu dem Vermögen von Cotten und Robertson bekannt geworden, wie Bloomberg am 8. Oktober berichtete. Unter anderem stellten Ernst & Young fest, dass das Paar keine wesentlichen Einnahmequellen neben den Mitteln der Bitcoin-Börse QuadrigaCX gehabt haben soll.


Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der einzige Nachweis dahingehend ist ein Arbeitsvertrag Cottens aus dem Jahre 2015 über ein Jahresgehalt von 65.000 kanadischen Dollar. Ferner fehlen die persönlichen Steuererklärungen der Jahre 2014, 2015 und 2017 gänzlich. Die Steuererklärung für das Jahr 2016 liegt den Insolvenzberatern zwar vor, aber darin sind die Einnahmen durch die Bitcoin-Börse nicht gelistet. Robertsons Steuererklärungen der Jahre 2015 und 2016 liegen vor. Diese belegen, dass sie ein Jahreseinkommen von weniger als 60.000 kanadischen Dollar gehabt haben soll. Im Jahr 2017 sollen es sogar weniger als 5.000 kanadische Dollar gewesen sein. Diese Zahlen passen nicht zu dem tatsächlichen Vermögen des QuadrigaCX-Paares.

Hat Cotten QuadrigaCX-Gelder in die eigene Tasche geleitet?

In dem Bloomberg-Artikel erklären die Insolvenzberater den Transfer von Kryptowährungen von der Bitcoin-Börse durch Cotten:

In bestimmten Fällen handelte es sich bei diesen Überweisungen um erhebliche Beträge von Fiatwährungen. Sie wurden an Herrn Cotten persönlich überwiesen und zur Finanzierung persönlicher Ausgaben und des Erwerbs persönlicher Vermögenswerte verwendet. In anderen Fällen wurden Überweisungen direkt an Frau Robertson getätigt, um persönliche Ausgaben zu bezahlen und persönliches Vermögen in ihrem Namen oder im Namen von Unternehmen zu erwerben, die Frau Robertson kontrollierte.

Nun hat sich Robertson bereit erklärt, im Rahmen eines freiwilligen Vergleichs Vermögenswerte an die Bitcoin-Börse zurückzuzahlen. Dabei handelt es sich um Vermögenswerte in Höhe von 12 Millionen kanadischen Dollar. Darunter 90.000 kanadische Dollar in bar, ein 20.000 kanadische Dollar schwerer Versorgungsplan, ein 2015 Jeep Cherokee, ein Ehering, persönliche Einrichtungsgegenstände und Quadriga-Aktien.

Dazu sagte der Treuhänder:

Der Wert der ausgeschlossenen Vermögenswerte, die von Frau Robertson einbehalten werden, ist relativ gering und umfasst eine Reihe von Posten, von denen der Treuhänder erwartet, dass sie bei einer Liquidation einen minimalen Wert erzielen.

Robertsons Stiefvater Tom Beazley stieg nach dem Tode Cottens in das Geschäft ein. Auch er soll sich bereiterklärt haben, Vermögenswerte an QuadrigaCX zu übertragen. Das Mysterium um das millionenschwere Vermögen ist damit aber noch nicht geklärt.

Mehr zum Thema:

Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

QuadrigaCX, Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe
Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

QuadrigaCX, Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

QuadrigaCX, Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe
Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

QuadrigaCX, Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

QuadrigaCX, Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

QuadrigaCX, Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Angesagt

Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Bitcoin-Börse QuadrigaCX: Mysterium in Millionenhöhe