Bitcoin-Betrüger vor Gericht: Mann soll 7 Millionen US-Dollar ergaunert haben

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Betrüger vor Gericht: Mann soll 7 Millionen US-Dollar ergaunert haben

Wer ins Bitcoin-Geschäft einsteigen will, tut gut daran, sich zu informieren. Dies umso mehr, wenn er gleich millionenschwere Investments tätigen will. Andernfalls drohen unangenehme Konsequenzen. Ein neuerlicher Betrugsfall aus den USA illustriert, was dann im schlimmsten Fall passiert.

Ein potenzieller Bitcoin-Betrüger ist den US-amerikanischen Behörden ins Netz gegangen. Die New Yorker Staatsanwaltschaft und das FBI werfen John Barry Thompson vor, durch gezielte Fehlinformationen sieben Millionen US-Dollar erbeutet zu haben. Thompson nutzte hierzu seine vermeintlichen Treuhandfirmen Volantis-Escrow-Plattform und Volantis Market Marking. Er lockte seine Opfer mit dem Versprechen von risikoarmen Bitcoin-Transaktionen. Wie aus der zugehörigen Pressemeldung hervorgeht, verhafteten die Behörden ihn schließlich am 25. Juli in Easton, Pennsylvania.

Geoffrey S. Berman, der zuständige Bezirksstaatsanwalt, schilderte den Fall folgendermaßen:

Jon Thompson brachte Investoren dazu, sich über sein Unternehmen Volantis Market Making an Kryptowährungstransaktionen zu beteiligen, indem er eine Transaktionsstruktur propagierte, die jedes Risiko eines Verlusts während des Kaufs ausschließt. Wie seine Kunden jedoch bald erkannten, waren Thompsons Darstellungen falsch, und diese Kryptowährungsinvestoren verloren schließlich das gesamte Geld, das sie ihm wegen seiner Lügen anvertraut hatten.

Berman verdeutlichte zudem in seinem Statement, dass sein Büro es sich zur Aufgabe gemacht habe, gegen jegliche Art von Betrug vorzugehen. Hierbei sei unerheblich, ob der Betrug mit Bitcoin oder mit traditionellen Assets erfolgt.

Thompson nutzte mangelnde Bitcoin-Kenntnisse der Opfer aus

Laut dem zuständigen FBI-Agenten William F. Sweeney Jr., soll Thomson sich die Unwissenheit seiner Opfer in Bitcoin-Fragen zu Nutze gemacht haben. Demnach verwendete er Begrifflichkeiten, die seine Opfer nicht verstanden. Des Weiteren ging Thompson davon aus, dass sich die von ihm Geprellten, nicht nach dem Status ihrer Investitionen erkundigen würden.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Konkret soll Thompson behauptet haben, dass Krypto-Transaktionen über sein Unternehmen kein Risiko bergen, da er die Assets beider Transaktionsseiten verwahrt. Im Juni und Juli 2018 gaben ihm zwei verschiedene Unternehmen deswegen Gelder in der Gesamthöhe von 7 Millionen US-Dollar. Beide Unternehmen wurden versichert, dass sich die von ihnen gewünschten Bitcoin bereits in Thompsons Besitz befänden. Stattdessen sahen sie weder die Gelder wieder, noch erhielten sie die Bitcoin. Thompson belog sie über den Verbleib der Assets. Er muss sich nun wegen Sach- und Überweisungsbetrug in jeweils zwei Fällen verantworten.

Der Fall verdeutlicht nicht zuletzt auch die Notwendigkeit von gründlichen Sachkenntnissen. Für alle Bitcoin-Investoren in spe sei an dieser Stelle deswegen auf unsere Tutorials verwiesen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: