Bitcoin, Bitcoin-Betrüger vor Gericht: Mann soll 7 Millionen US-Dollar ergaunert haben

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Betrüger vor Gericht: Mann soll 7 Millionen US-Dollar ergaunert haben

Wer ins Bitcoin-Geschäft einsteigen will, tut gut daran, sich zu informieren. Dies umso mehr, wenn er gleich millionenschwere Investments tätigen will. Andernfalls drohen unangenehme Konsequenzen. Ein neuerlicher Betrugsfall aus den USA illustriert, was dann im schlimmsten Fall passiert.

Ein potenzieller Bitcoin-Betrüger ist den US-amerikanischen Behörden ins Netz gegangen. Die New Yorker Staatsanwaltschaft und das FBI werfen John Barry Thompson vor, durch gezielte Fehlinformationen sieben Millionen US-Dollar erbeutet zu haben. Thompson nutzte hierzu seine vermeintlichen Treuhandfirmen Volantis-Escrow-Plattform und Volantis Market Marking. Er lockte seine Opfer mit dem Versprechen von risikoarmen Bitcoin-Transaktionen. Wie aus der zugehörigen Pressemeldung hervorgeht, verhafteten die Behörden ihn schließlich am 25. Juli in Easton, Pennsylvania.

Geoffrey S. Berman, der zuständige Bezirksstaatsanwalt, schilderte den Fall folgendermaßen:

Jon Thompson brachte Investoren dazu, sich über sein Unternehmen Volantis Market Making an Kryptowährungstransaktionen zu beteiligen, indem er eine Transaktionsstruktur propagierte, die jedes Risiko eines Verlusts während des Kaufs ausschließt. Wie seine Kunden jedoch bald erkannten, waren Thompsons Darstellungen falsch, und diese Kryptowährungsinvestoren verloren schließlich das gesamte Geld, das sie ihm wegen seiner Lügen anvertraut hatten.

Berman verdeutlichte zudem in seinem Statement, dass sein Büro es sich zur Aufgabe gemacht habe, gegen jegliche Art von Betrug vorzugehen. Hierbei sei unerheblich, ob der Betrug mit Bitcoin oder mit traditionellen Assets erfolgt.

Thompson nutzte mangelnde Bitcoin-Kenntnisse der Opfer aus

Laut dem zuständigen FBI-Agenten William F. Sweeney Jr., soll Thomson sich die Unwissenheit seiner Opfer in Bitcoin-Fragen zu Nutze gemacht haben. Demnach verwendete er Begrifflichkeiten, die seine Opfer nicht verstanden. Des Weiteren ging Thompson davon aus, dass sich die von ihm Geprellten, nicht nach dem Status ihrer Investitionen erkundigen würden.


Bitcoin, Bitcoin-Betrüger vor Gericht: Mann soll 7 Millionen US-Dollar ergaunert haben
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Konkret soll Thompson behauptet haben, dass Krypto-Transaktionen über sein Unternehmen kein Risiko bergen, da er die Assets beider Transaktionsseiten verwahrt. Im Juni und Juli 2018 gaben ihm zwei verschiedene Unternehmen deswegen Gelder in der Gesamthöhe von 7 Millionen US-Dollar. Beide Unternehmen wurden versichert, dass sich die von ihnen gewünschten Bitcoin bereits in Thompsons Besitz befänden. Stattdessen sahen sie weder die Gelder wieder, noch erhielten sie die Bitcoin. Thompson belog sie über den Verbleib der Assets. Er muss sich nun wegen Sach- und Überweisungsbetrug in jeweils zwei Fällen verantworten.

Der Fall verdeutlicht nicht zuletzt auch die Notwendigkeit von gründlichen Sachkenntnissen. Für alle Bitcoin-Investoren in spe sei an dieser Stelle deswegen auf unsere Tutorials verwiesen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin-Betrüger vor Gericht: Mann soll 7 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Venezuela: Rentner erhalten Weihnachtsgeld als „Kryptowährung“ Petro
Bitcoin

Vor allem die Regierung Venezuelas nutzt inzwischen die staatseigene Kryptowährung Petro. Die Papierwährung, der venezolanische Bolívar (VES), verliert schneller an Wert als neue Geldscheine gedruckt werden können.

Bitcoin, Bitcoin-Betrüger vor Gericht: Mann soll 7 Millionen US-Dollar ergaunert haben
„Paranoia und Depressionen“: Ein DarkNet-Händler packt aus
Bitcoin

Bitcoin als Schattenwährung: Die Kryptowährung wurde in der Vergangenheit immer wieder auf Online-Schwarzmärkten im DarkNet verwendet. Nun meldet sich ein ehemaliger Händler zu Wort.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin-Betrüger vor Gericht: Mann soll 7 Millionen US-Dollar ergaunert haben
OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
Sicherheit

Die gerichtliche Aufarbeitung des OneCoin-Skandals schreitet in den USA voran. Durch den mutmaßlichen Betrug sollen die Betreiber der Kryptowährung 4 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben. Gerichtsunterlagen belegen nun, dass es einst zu einem Treffen zwischen der OneCoin-Gründerin Ruja Ignatova und dem Bruder des ehemaligen US-Präsidenten Georg W. Bush gekommen war. Ob diese Information dem angeklagten OneCoin-Anwalt Marc Scott helfen wird, bleibt indes fraglich.

Bitcoin, Bitcoin-Betrüger vor Gericht: Mann soll 7 Millionen US-Dollar ergaunert haben
EOS 2.0 Update verspricht 8x schnellere Smart Contracts
Altcoins

Die Kryptowährung EOS ist vielen Krypto-Nutzern als längstes ICO aller Zeiten bekannt. Im Zuge des EOSIO 2.0 Updates bietet sich die Gelegenheit, das Projekt und die jüngsten Änderungen detaillierter zu betrachten. Diese sind von besonderem Interesse, da sie das Netzwerk leistungsfähiger machen und dApp-Entwicklern die Arbeit erleichtern.

Bitcoin, Bitcoin-Betrüger vor Gericht: Mann soll 7 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Altcoin-Marktanalyse: Bitcoin Cash rutscht ab, Gesamtmarkt uneinheitlich
Kursanalyse

Bitcoins Schlüsselmarke von 9.000 US-Dollar wurde diese Woche nachhaltig nach unten durchbrochen und lässt aufgrund seiner Dominanz auch die Gesamtmarktkapitalisierung erneut korrigieren.

Bitcoin, Bitcoin-Betrüger vor Gericht: Mann soll 7 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Venezuela: Rentner erhalten Weihnachtsgeld als „Kryptowährung“ Petro
Bitcoin

Vor allem die Regierung Venezuelas nutzt inzwischen die staatseigene Kryptowährung Petro. Die Papierwährung, der venezolanische Bolívar (VES), verliert schneller an Wert als neue Geldscheine gedruckt werden können.

Angesagt

Chinesische Geldhäuser gründen Milliarden-Fonds für „Blockchain“
Blockchain

In China boomt die Blockchain-Euphorie, seit Präsident Xi massive Investitionen angekündigt hat. Ein neugegründeter Investmentfonds will daraus nun buchstäblich Kapital schlagen. Der milliardenschwere „Global Digital Bank Consortium Blockchain Investment Fund“ verfolgt die Gründung einer digitalen Bank, die als Hauptknoten in einem neuen Bankennetzwerk dienen soll.

„Paranoia und Depressionen“: Ein DarkNet-Händler packt aus
Bitcoin

Bitcoin als Schattenwährung: Die Kryptowährung wurde in der Vergangenheit immer wieder auf Online-Schwarzmärkten im DarkNet verwendet. Nun meldet sich ein ehemaliger Händler zu Wort.

Bitcoin, das große Experiment – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Ob das Bitcoin Halving bereits eingepreist ist? Das weiß niemand – und das ist faszinierende, meint Bitwise COO Teddy Fusaro. Binance-Chef Zhao blickt gewohnt bullish in die Zukunft, während sich die Ratingagentur Weiss Crypto in Widersrpüche verstickt. Das Meinungs-ECHO.

Unentdeckte Bitcoin in No Man’s Sky: Suche nach dem digitalen Gold
Bitcoin

Anfang August 2016 erschien No Man’s Sky des Indie-Entwicklerstudios Hello Games. Es sollte das erste Spiel seiner Art sein, doch schnell hagelte es Kritik. Um dem Spiel zwei Jahre später einen zusätzlichen Reiz zu bieten, versteckten zwei Fans Bitcoin im Spiel. Diese wurden bis heute nicht gefunden. Wir schauen uns die Geschichte nun Ende 2019 einmal an.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: