Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Bakkt Ööffnet Bitcoin Warehouse

Quelle: Shutterstock

Teilen
BTC62,891.00 $ -0.09%

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Zentralisiserung ist ein verbreitetes Phänomen im Blockchain-Universum. Das mag bisweilen verwirren. Denn während Bitcoin und die Blockchain-Technologie in ihren Grundzügen für das Gegenteil – die Dezentralisierung – stehen, gibt es einige große Player, die vergleichsweise viel Raum einnehmen. Im Bereich des Bitcoin Minings, also dem „Schürfen“ neuer BTC-Einheiten, schält sich hier etwa der chinesische Chiphersteller Bitmain heraus, was in der Community nicht selten mit Kritik verbunden ist. Eine Zentralisierung der Rechenpower, so das Argument, könne die Stabilität des Netzwerks gefährden.

Bakkt öffnet Bitcoin Warehouse


Ein weiterer, jedoch weitaus weniger umstrittener Player, der im Bitcoin Business seine Reichweite stetig vergrößert, ist Bakkt. Das Unternehmen aus New York gelangte in den vergangenen Monaten vor allem wegen ihrer angebotenen BTC Futures in die Krypto-Newssparten.

Die Terminkontrakte, mit denen man auf einen zukünftigen Bitcoin-Kurs wetten kann, stehen zwar im Verdacht, Einfluss auf den Bitcoin-Kursverlauf zu haben. Ungeachtet dessen sollen sie auch frisches Kapital auf den Krypto-Markt spülen. Schließlich bieten sie ein Trading-Vehikel, das auch für institutionelle Investoren attraktiv ist.

Dementsprechend öffnet Bakkt seine Bitcoin-Verwahrlösung nun für alle Institutionen. Wie das Unternehmen am 11. November mitgeteilt hat, habe Bakkt nun die Genehmigung des New York Department of Financial Services bekommen, um die Bitcoin-Verwahrung auch für Kunden außerhalb des ursprünglichen Geschäftsbereichs anzubieten. Schließlich war das „Warehouse“ lediglich Kunden vorbehalten, die mit den Terminkontrakten handelten. Dazu, so das Unternehmen weiter, arbeite es eng mit der Intercontinental Exchange (NYSE:ICE) zusammen.

kryptokompass
BTC-ECHO Magazin (4/2021): Lohnt sich ein Investment in NFTs?

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:
• NFT: zwischen Hype und Substanz
• FLOW: Der neue NFT König?
• Mining richtig versteuern
• So bullish ist 2021
• Der Bundestag im Interview


Kostenfreie Ausgabe bestellen >>


Ferner lasse sich Bakkt regelmäßig von Drittparteien überprüfen, um sich vor Sicherheitsrisiken zu schützen. Durch eine regulierte Umgebung mit hohen Sicherheitsvorkehrungen, so Bakkt, will man den Markt für eine breitere Masse fit machen. Hier dürfte Bakkt offene Türen einrennen. Schließlich argumentiert etwa die US-Börsenaufsicht immer wieder, dass der Krypto-Markt zu unsicher sei, um etwa einen Exchange Traded Fund (ETF) für Bitcoin zuzulassen.

kryptokompass
NFT Mania: Lohnt sich ein Investment?

NFT Zwischen Hype und Substanz

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY