Anzeige
Bitbond: Bitcoin besser als SWIFT

Quelle: checkered race flag in hand. via shutterstock

Bitbond: Bitcoin besser als SWIFT

Die Online-Kreditbank Bitbond verwendet Bitcoin, um das SWIFT-System zu umgehen. Mit der Verwendung der Kryptowährung kann es günstiger und schneller sein, Geld um den Globus zu senden. Ein weiterer Schritt in der Annäherung zwischen Blockchain und dem traditionellen Finanzsystem.

Dass Bitcoin bisweilen kostengünstiger, schneller und damit effektiver als das SWIFT-System sein kann, dürfte den meisten inzwischen bekannt sein. Zumindest wenn es um internationale Überweisungen geht, kann die Verwendung von Bitcoin traditionellere Systeme in die Tasche stecken. Das erkannte auch der Geschäftsführer von Bitbond Radoslav Albrecht:

„Traditioneller Geldverkehr ist relativ kostenintensiv, vor allem was Wechselkurse angeht. Außerdem kann es einige Tage dauern, bis das Geld da ist. Bei Bitbond bieten wir die Möglichkeit, Zahlungen unabhängig vom Ort der Kunden abzuwickeln. Über das Internet geht das schnell und die Gebühren sind gering.“

Bitbond verwendet Blockchain als Zwischenstation

Das sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Bitbond verwendet die Bitcoin-Blockchain als Zwischenstation. Die Kredite werden nur zum Transfer in Kryptowährungen umgewandelt und dann zum jeweiligen Empfänger geschickt. Am Ziel sorgt das Unternehmen dann dafür, dass die Bitcoins in die jeweilige Landeswährung umgewandelt werden.

Auch das deutsche Unternehmen Bitwala will die Blockchain-Technologie nutzen, um den Zahlungsverkehr zu optimieren. So plant Bitwala, eine voll lizensierte Kryptobank zu bieten, die den strengen EU-Richtlinien entspricht. Darauf aufbauend will Bitwala eine direkte Verbindung zum Trading herstellen. Die direkte Verbindung zum Kryptobank-Account soll den Tausch von Krypto zu Fiat und vice versa einfacher gestalten. Zudem ist ein Equity Token geplant – wer in den ICO investiert, bekommt mit dem Coin später Anteile am Unternehmen. Momentan steckt das Unternehmen noch in der Entwicklungsphase.

Die Annäherung zwischen traditionellem Finanzsystem und der Blockchain-Welt wächst mit jedem Tag. Mit dem Launch der Ethereum– und Bitcoin-Futures fanden dahingehend erste wichtige Schritte in der Adaption von Kryptowährungen statt – wenn auch nur indirekt. Auch hat die größte Bank Europas erst kürzlich das erste Handelsgeschäft über die Blockchain abgeschlossen. Auch das polnische Kreditbüro BIK will künftig die Daten der Kunden über die Blockchain verwalten.

Mehr zu Bitbond und deren Zielsetzung für 2018 auch in unserem Interview mit CEO Radoslav Albrecht.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Pest und Cholera: Mit „Plague Hunter“ kommt die Blockchain auf die Playstation 4
Pest und Cholera: Mit „Plague Hunter“ kommt die Blockchain auf die Playstation 4
Blockchain

Das Videospiel „Plague Hunters“ des Gamedesign-Studios Arcade Distillery nutzt die Blockchain-Technologie für den Ingame-Marktplatz.

Hermes-Barometer: Deutsche Logistikunternehmen hoffen auf Blockchain
Hermes-Barometer: Deutsche Logistikunternehmen hoffen auf Blockchain
Blockchain

Deutsche Logistikunternehmen hoffen darauf, dass die Blockchain-Technologie künftig bei der Bewältigung von Problemen ihrer Lieferketten helfen könnte.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Das ICO-Trilemma
Das ICO-Trilemma
ICO

Eine von der kanadischen Regierung finanzierte Studie hat die Probleme ausgemacht, mit denen sich ICOs konfrontiert sehen.

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Regierungen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten.

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal.

Angesagt

KPMG-Bericht sieht in Bitcoin & Co. enormes Potenzial
Invest

„Krypto-Assets haben Potenzial“. So leiten die Autoren ihren neuen Bericht über die Institutionalisierung von Krypto-Wertanlagen ein.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Märkte

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19.

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups
Szene

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups.