Binance-Leak: Erpresser meldet sich zu Wort – Bitcoin-Börse lobt Kopfgeld aus

Quelle: Shutterstock

Binance-Leak: Erpresser meldet sich zu Wort – Bitcoin-Börse lobt Kopfgeld aus

Der Binance-Leaker hat weitere Veröffentlichungen angekündigt. Auf diversen Telegram-Kanälen veröffentlicht er Selbstaufnahmen von Binance-Kunden samt Ausweisdokumenten, die im Rahmen des Registrierungsprozesses angefertigt wurden. Um der Veröffentlichung dieser KYC-Dokumente [Know Your Customer] Einhalt zu gebieten, soll die Bitcoin-Börse 300 BTC zahlen. Binance antwortet mit der Auslobung eines Kopfgeldes in Höhe von 25 BTC – und sucht das Datenleck bei einem ehemaligen Vertragspartner.

Im anhaltenden KYC-Skandal um die maltesische Bitcoin-Börse Binance hat sich der mutmaßliche Täter zu Wort gemeldet. Auf Twitter bestreitet die unter dem Pseudonym „Bnatov Platon“ agierende Person, dass die vor Kurzem an die Öffentlichkeit gelangten Kundendaten von einem Drittanbieter stammen. Bislang hat Platon über 1.000 Fotos  – vornehmlich über den Messenger Telegram – verbreitet. Platon gibt an,  insgesamt über 10.000 Fotos von Binance-Kunden samt Ausweis zu besitzen. Um die Veröffentlichung weiterer Fotos zu beenden, fordert er von der Bitcoin-Börse die Zahlung von 300 BTC – bei derzeitigem Bitcoin-Kurs entspricht das einer Summe von rund drei Millionen Euro.

Binance hätte dies verhindern können. Aber das taten sie nicht. 300 BTC für 10.000 Fotos? Binance sollte darauf achten, wie viele Fotos auf den Kanal hochgeladen werden. Ich bot ihnen Hilfe auf viele verschiedene Arten an. Und ich habe 50 Coins für jeden Schritt als Belohnung verlangt. #BinanceKYC,

so der mutmaßliche Erpresser via Twitter.

Binance lobt 25 Bitcoin Belohnung aus

Trotz dieser stattlichen Forderung bestreitet der Leaker, dass es ihm darum gehe, Geld zu verdienen – und geriert sich als eine Art Robin Hood der Datensicherheit.

Die Leute fragen immer wieder: „Warum gibst du diese KYC-Fotos frei?“, „Wie hast du sie bekommen?“. Der Grund, warum ich diese KYC-Fotos  freigebe, ist einfach: Um euch zu warnen, Leute, die auf Binance handeln. Wenn ich Geld brauche, würde ich es im Untergrund verkaufen, nicht veröffentlichen.

In einer Stellungnahme zum KYC-Leak bestätigt die Bitcoin-Börse das vermeintliche Hilfsangebot:

Auf die Frage nach der Quelle der Daten, forderte die Person 300 BTC und verweigerte die Herausgabe eindeutiger Beweise. Anschließend wendete sich das Individuum unter einem falschen Vorwand an die Presse, und gab sich als „White-Hat“ [Hacker mit gutwilligen Absichten] aus […]. Die zuständigen Strafverfolgungsbehörden wurden eingeschaltet und wir arbeiten eng mit ihnen zusammen, um die Person zu finden,


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

heißt es in einer am 6. August veröffentlichten Mitteilung der Bitcoin-Börse. Darin lobt Binance ferner eine Belohnung von bis zu 25 Bitcoin für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, aus. Ferner mutmaßt Binance, dass die Kundenfotos von einem ehemaligen Vertragspartner stammen könnten:

Bei der ersten Überprüfung der veröffentlichten Bilder scheinen alle aus dem Februar 2018 zu stammen, als Binance einen Drittanbieter mit der KYC-Verifizierung beauftragt hatte, um das hohe Volumen der damaligen Anfragen zu bewältigen. Derzeit untersuchen wir mit dem Drittanbieter, um weitere Informationen zu erhalten.

Von wegen Drittanbieter, meint indes Platon:

Wie habe ich sie bekommen? Fragt nicht mich. Fragt Binance. Von einem Drittanbieter? Das soll wohl ein Witz sein. Mittels Phishing? Wow, wenn das der Fall ist, habe ich tatsächlich erstklassige Phishing-Fähigkeiten.

Unterdessen hat der Bitcoin-Erpresser angekündigt, weitere Kundendaten über Telegram zu veröffentlichen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.