Bitcoin, Binance-Leak: Erpresser meldet sich zu Wort – Bitcoin-Börse lobt Kopfgeld aus

Quelle: Shutterstock

Binance-Leak: Erpresser meldet sich zu Wort – Bitcoin-Börse lobt Kopfgeld aus

Der Binance-Leaker hat weitere Veröffentlichungen angekündigt. Auf diversen Telegram-Kanälen veröffentlicht er Selbstaufnahmen von Binance-Kunden samt Ausweisdokumenten, die im Rahmen des Registrierungsprozesses angefertigt wurden. Um der Veröffentlichung dieser KYC-Dokumente [Know Your Customer] Einhalt zu gebieten, soll die Bitcoin-Börse 300 BTC zahlen. Binance antwortet mit der Auslobung eines Kopfgeldes in Höhe von 25 BTC – und sucht das Datenleck bei einem ehemaligen Vertragspartner.

Im anhaltenden KYC-Skandal um die maltesische Bitcoin-Börse Binance hat sich der mutmaßliche Täter zu Wort gemeldet. Auf Twitter bestreitet die unter dem Pseudonym „Bnatov Platon“ agierende Person, dass die vor Kurzem an die Öffentlichkeit gelangten Kundendaten von einem Drittanbieter stammen. Bislang hat Platon über 1.000 Fotos  – vornehmlich über den Messenger Telegram – verbreitet. Platon gibt an,  insgesamt über 10.000 Fotos von Binance-Kunden samt Ausweis zu besitzen. Um die Veröffentlichung weiterer Fotos zu beenden, fordert er von der Bitcoin-Börse die Zahlung von 300 BTC – bei derzeitigem Bitcoin-Kurs entspricht das einer Summe von rund drei Millionen Euro.

Binance hätte dies verhindern können. Aber das taten sie nicht. 300 BTC für 10.000 Fotos? Binance sollte darauf achten, wie viele Fotos auf den Kanal hochgeladen werden. Ich bot ihnen Hilfe auf viele verschiedene Arten an. Und ich habe 50 Coins für jeden Schritt als Belohnung verlangt. #BinanceKYC,

so der mutmaßliche Erpresser via Twitter.

Binance lobt 25 Bitcoin Belohnung aus

Trotz dieser stattlichen Forderung bestreitet der Leaker, dass es ihm darum gehe, Geld zu verdienen – und geriert sich als eine Art Robin Hood der Datensicherheit.

Die Leute fragen immer wieder: „Warum gibst du diese KYC-Fotos frei?“, „Wie hast du sie bekommen?“. Der Grund, warum ich diese KYC-Fotos  freigebe, ist einfach: Um euch zu warnen, Leute, die auf Binance handeln. Wenn ich Geld brauche, würde ich es im Untergrund verkaufen, nicht veröffentlichen.

In einer Stellungnahme zum KYC-Leak bestätigt die Bitcoin-Börse das vermeintliche Hilfsangebot:

Auf die Frage nach der Quelle der Daten, forderte die Person 300 BTC und verweigerte die Herausgabe eindeutiger Beweise. Anschließend wendete sich das Individuum unter einem falschen Vorwand an die Presse, und gab sich als „White-Hat“ [Hacker mit gutwilligen Absichten] aus […]. Die zuständigen Strafverfolgungsbehörden wurden eingeschaltet und wir arbeiten eng mit ihnen zusammen, um die Person zu finden,


Bitcoin, Binance-Leak: Erpresser meldet sich zu Wort – Bitcoin-Börse lobt Kopfgeld aus
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

heißt es in einer am 6. August veröffentlichten Mitteilung der Bitcoin-Börse. Darin lobt Binance ferner eine Belohnung von bis zu 25 Bitcoin für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, aus. Ferner mutmaßt Binance, dass die Kundenfotos von einem ehemaligen Vertragspartner stammen könnten:

Bei der ersten Überprüfung der veröffentlichten Bilder scheinen alle aus dem Februar 2018 zu stammen, als Binance einen Drittanbieter mit der KYC-Verifizierung beauftragt hatte, um das hohe Volumen der damaligen Anfragen zu bewältigen. Derzeit untersuchen wir mit dem Drittanbieter, um weitere Informationen zu erhalten.

Von wegen Drittanbieter, meint indes Platon:

Wie habe ich sie bekommen? Fragt nicht mich. Fragt Binance. Von einem Drittanbieter? Das soll wohl ein Witz sein. Mittels Phishing? Wow, wenn das der Fall ist, habe ich tatsächlich erstklassige Phishing-Fähigkeiten.

Unterdessen hat der Bitcoin-Erpresser angekündigt, weitere Kundendaten über Telegram zu veröffentlichen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Binance-Leak: Erpresser meldet sich zu Wort – Bitcoin-Börse lobt Kopfgeld aus
Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Bitcoin, Binance-Leak: Erpresser meldet sich zu Wort – Bitcoin-Börse lobt Kopfgeld aus
Bezahlen mit Bitcoin? Wirex lanciert Debitcard für Asien-Pazifik (APAC)
Bitcoin

Wirex hat anlässlich der FinTech Week in Singapur seine neue Visa Travelcard für den asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum lanciert. Die Debitkarte unterstützt neben diversen Fiatwährungen auch Bitcoin & Co. Bezahlen mit Bitcoin ist möglich – jedoch nicht direkt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Binance-Leak: Erpresser meldet sich zu Wort – Bitcoin-Börse lobt Kopfgeld aus
Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Bitcoin, Binance-Leak: Erpresser meldet sich zu Wort – Bitcoin-Börse lobt Kopfgeld aus
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Bitcoin, Binance-Leak: Erpresser meldet sich zu Wort – Bitcoin-Börse lobt Kopfgeld aus
Themenpark in Thailand erhält eigenen Security Token
Blockchain

In der jüngsten Vergangenheit gab es immer wieder Projekte, die Häuser oder Grundstücke quasi auf die Blockchain setzten. Die Immobilien selbst blieben hierbei natürlich an ihrem Platz, allerdings erhielten Investoren die Möglichkeit, einen Teil des Grundstücks in der Form eines Token zu erwerben. In Thailand setzt sich dieser Trend nun fort, dieses Mal landete allerdings ein ganzer Themenpark auf der Kette.

Bitcoin, Binance-Leak: Erpresser meldet sich zu Wort – Bitcoin-Börse lobt Kopfgeld aus
Indien: Jeder zehnte Kaffeebauer nutzt die Blockchain
Blockchain

Eine blockchainbasierte Handelsplattform soll die wirtschaftliche Existenz von Indiens Kaffeebauern sichern: Nach einem schweren Start im März beginnt die neue Saison ohne Mittelsmänner.

Angesagt

Bezahlen mit Bitcoin? Wirex lanciert Debitcard für Asien-Pazifik (APAC)
Bitcoin

Wirex hat anlässlich der FinTech Week in Singapur seine neue Visa Travelcard für den asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum lanciert. Die Debitkarte unterstützt neben diversen Fiatwährungen auch Bitcoin & Co. Bezahlen mit Bitcoin ist möglich – jedoch nicht direkt.

Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.