Binance-Leak: Erpresser meldet sich zu Wort – Bitcoin-Börse lobt Kopfgeld aus
Christopher Klee

von Christopher Klee

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Symbollbild Binance-KYC-Leak: Mskierter Mann mit Bitcoin-Münze

Quelle: Shutterstock

Teilen
BTC63,209.00 $ 0.09%

Der Binance-Leaker hat weitere Veröffentlichungen angekündigt. Auf diversen Telegram-Kanälen veröffentlicht er Selbstaufnahmen von Binance-Kunden samt Ausweisdokumenten, die im Rahmen des Registrierungsprozesses angefertigt wurden. Um der Veröffentlichung dieser KYC-Dokumente [Know Your Customer] Einhalt zu gebieten, soll die Bitcoin-Börse 300 BTC zahlen. Binance antwortet mit der Auslobung eines Kopfgeldes in Höhe von 25 BTC – und sucht das Datenleck bei einem ehemaligen Vertragspartner.

Im anhaltenden KYC-Skandal um die maltesische Bitcoin-Börse Binance hat sich der mutmaßliche Täter zu Wort gemeldet. Auf Twitter bestreitet die unter dem Pseudonym „Bnatov Platon“ agierende Person, dass die vor Kurzem an die Öffentlichkeit gelangten Kundendaten von einem Drittanbieter stammen. Bislang hat Platon über 1.000 Fotos  – vornehmlich über den Messenger Telegram – verbreitet. Platon gibt an,  insgesamt über 10.000 Fotos von Binance-Kunden samt Ausweis zu besitzen. Um die Veröffentlichung weiterer Fotos zu beenden, fordert er von der Bitcoin-Börse die Zahlung von 300 BTC – bei derzeitigem Bitcoin-Kurs entspricht das einer Summe von rund drei Millionen Euro.

Binance hätte dies verhindern können. Aber das taten sie nicht. 300 BTC für 10.000 Fotos? Binance sollte darauf achten, wie viele Fotos auf den Kanal hochgeladen werden. Ich bot ihnen Hilfe auf viele verschiedene Arten an. Und ich habe 50 Coins für jeden Schritt als Belohnung verlangt. #BinanceKYC,


so der mutmaßliche Erpresser via Twitter.

Binance lobt 25 Bitcoin Belohnung aus

Trotz dieser stattlichen Forderung bestreitet der Leaker, dass es ihm darum gehe, Geld zu verdienen – und geriert sich als eine Art Robin Hood der Datensicherheit.

Die Leute fragen immer wieder: „Warum gibst du diese KYC-Fotos frei?“, „Wie hast du sie bekommen?“. Der Grund, warum ich diese KYC-Fotos  freigebe, ist einfach: Um euch zu warnen, Leute, die auf Binance handeln. Wenn ich Geld brauche, würde ich es im Untergrund verkaufen, nicht veröffentlichen.

In einer Stellungnahme zum KYC-Leak bestätigt die Bitcoin-Börse das vermeintliche Hilfsangebot:

Anzeige
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebtesten Kryptowährungen einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Auf die Frage nach der Quelle der Daten, forderte die Person 300 BTC und verweigerte die Herausgabe eindeutiger Beweise. Anschließend wendete sich das Individuum unter einem falschen Vorwand an die Presse, und gab sich als „White-Hat“ [Hacker mit gutwilligen Absichten] aus […]. Die zuständigen Strafverfolgungsbehörden wurden eingeschaltet und wir arbeiten eng mit ihnen zusammen, um die Person zu finden,

heißt es in einer am 6. August veröffentlichten Mitteilung der Bitcoin-Börse. Darin lobt Binance ferner eine Belohnung von bis zu 25 Bitcoin für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, aus. Ferner mutmaßt Binance, dass die Kundenfotos von einem ehemaligen Vertragspartner stammen könnten:

Bei der ersten Überprüfung der veröffentlichten Bilder scheinen alle aus dem Februar 2018 zu stammen, als Binance einen Drittanbieter mit der KYC-Verifizierung beauftragt hatte, um das hohe Volumen der damaligen Anfragen zu bewältigen. Derzeit untersuchen wir mit dem Drittanbieter, um weitere Informationen zu erhalten.

Von wegen Drittanbieter, meint indes Platon:

Wie habe ich sie bekommen? Fragt nicht mich. Fragt Binance. Von einem Drittanbieter? Das soll wohl ein Witz sein. Mittels Phishing? Wow, wenn das der Fall ist, habe ich tatsächlich erstklassige Phishing-Fähigkeiten.

Unterdessen hat der Bitcoin-Erpresser angekündigt, weitere Kundendaten über Telegram zu veröffentlichen.

kryptokompass
BTC-ECHO Magazin (4/2021): Lohnt sich ein Investment in NFTs?

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:
• NFT: zwischen Hype und Substanz
• FLOW: Der neue NFT König?
• Mining richtig versteuern
• So bullish ist 2021
• Der Bundestag im Interview


Kostenfreie Ausgabe bestellen >>


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY