Betrug um Kryptowährung? Gründer von My Big Coin muss vor Gericht

Quelle: Shutterstock

Betrug um Kryptowährung? Gründer von My Big Coin muss vor Gericht

Das Kryptowährungsprojekt My Big Coin scheint ein Fall von Cyberkriminalität zu sein. Der Gründer und Hauptverantwortliche Randall Crater wurde unter dem Vorwurf des Betrugs und illegaler Geldtransfers festgenommen. Seine angeblich goldgestützte Kryptowährung sei ein Scam, so die US-Justizbehörden.

Gegen den 48-jährigen Randall Crater aus East Hampton, New York, wurde in vier Betrugsdelikten und drei rechtswidrigen Geldtransaktionen Anklage erhoben. Er wurde am 27. Februar festgenommen. Aus diesem Grund ermitteln Staatsanwaltschaft, FBI und der US Postal Inspection Service.

Crater ist Gründer von My Big Coin Pay Inc. Das Unternehmen versprach mit der angeblichen Kryptowährung My Big Coin und einem virtuellen Bezahldienst seinen Kunden umfangreiche Einsatzmöglichkeiten: Kaufen und Handeln, Bezahlen, das Nutzen verschiedener Börsen – weltweit und zu jeder Zeit.

My Big Coin – mein Geld

Any Time, Any Place, My Big Coin“ lautet der Werbespruch der Firma. Diesen Slogan hat der Angeklagte offensichtlich auf ganz eigene Art interpretiert und sich in großem Stil an den Einlagen der Investoren bereichert. Mehr als sechs Millionen US-Dollar soll er für private Dinge ausgegeben haben – für Antiquitäten, Kunstwerke und Schmuck.

In der Anklageschrift heißt es weiter, dass Crater gemeinsam mit anderen die betrügerische virtuelle Währung geschaffen und zwischen 2014 und 2017 an Investoren vermarktet habe. Er und seine Mitstreiter hätten fälschlicherweise behauptet, es handle sich bei MBC um einen funktionierenden Coin. Zudem sei die Kryptowährung durch Gold und andere Vermögenswerten gedeckt.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

All diese Versprechungen wurden sowohl über Social-Media-Kanäle kommuniziert als auch in persönlichen Kontakten zu Investoren und Interessenten.

Anleger mit falschen Versprechungen getäuscht

Wie die ermittelnden Behörden erklärten, seien die Coins weder durch irgendwelche Vermögenswerte gedeckt, noch ohne weiteres übertragbar.

Indes geraten immer wieder zweifelhafte Krypto-Unternehmen ins Visier der Behörden. 2018 war ein deutlicher Anstieg an Betrugsfällen in der Krypto-Szene zu verzeichnen, wie BTC-ECHO berichtete.

Auch wenn die vielen Vorwürfe eine deutliche Sprache sprechen, ist festzuhalten, dass es sich im Moment lediglich um Anschuldigungen handelt. Schließlich gilt Randall Crater als unschuldig, bis er von einem Gericht verurteilt wird. Er selbst behauptet, er sei in allen Anklagepunkten unschuldig. Craters Anwalt hat noch keine Erklärung abgegeben.

Auf dem Twitter-Account mit 266.000 Followern war das Unternehmen zuletzt am 14. Februar 2019 aktiv. Die Website ist derzeit nicht erreichbar.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Angesagt

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

×
Anzeige