Bank of Russia: Es ist Zeit nationale Digitalwährungen zu entwickeln

Max Kops

von Max Kops

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Max Kops

Russian flag on sky and cloud background

Quelle: © Yakov - Fotolia.com

Teilen
BTC17,142.45 $ -0.80%

Russland glaubt der Zeitpunkt sei gekommen, sich der Entwicklung einer eigenen staatlichen digitalen Währung anzunehmen, so ein Offizieller der Regierung.
Konkrete Pläne in St. Petersburg bekanntgegeben

Konkrete Pläne in St. Petersburg bekanntgegeben

Olga Skorobogatova Chef-Abgebordnete der Bank of Russia, gab dazu auf dem Petersburg International Economic Forum weitere Informationen. Unsere Autoren Danny und Sven waren ebenfalls auf der Veranstaltung.


Skorobogatova sprach vor allem zwei Themenbereiche an: Zum einen die Arbeit mit digitalen Währungen zum anderen bereits über die Partner, mit denen die Bank of Russia für die Umsetzung zusammenarbeiten möchte.

Seit Juni 2016 verfolgt die Bank diesen Ansatz bereits offiziell, nun soll er in die Tat umgesetzt werden. Damals, unter der Führung des Fintech-Bereichs von Vadim Kalukhov, hielt man sich mit konkreten Aussagen weiter zurück und erklärte, dass man “die Materie untersuche”.

Umso überraschender sind die aktuell sehr aggressiven Aussagen von Skorobogatova:

“Regulatoren aller Staaten sind sich einig, dass die Zeit gekommen ist, um nationale digitale Währungen zu entwickeln[.] Das ist die Zukunft. Jeder Staat wird dies mit der Zeit erkennen. Nach Abschluss der Pilotprojekte werden wir genauer verstehen, wie das System funktioniert, dass wir für unsere nationale Währung einsetzen möchten.”

Darüber hinaus möchte die Bank of Russia mit Mitgliedern der EU zusammenarbeiten:

“Wir möchten gemeinsame Tests der Projekte, die wir in diesem Jahr starten, in Kooperation mit EU-Ländern durchführen.

bestätigt sie weiter.

Russland sieht Zukunft in der Blockchain

Skorobogatova lässt im Bericht ebenfalls ihre Prognosen für die Zukunft verlauten: Innerhalb des nächsten Jahrzehnts würden Blockchain-Technologien flächendeckend genutzt. Genauer stellte sie dazu einen Plan für die nächsten sieben bis zehn Jahre vor, in dem sie die stärkere Integration der Technologie durch russische Finanzunternehmen, die bereits erste Untersuchungen angestellt hatten, vermutet.

Die Bank of Russia reiht sich damit in eine Gruppe von Zentralbanken ein, die die Technologie untersuchen: Auch die Zentralbanken aus China, Singapur, UK und weiteren Staaten ließen in der jüngsten Vergangenheit Blockchain-Untersuchungen verlauten.

Gleichzeitig arbeitet die Bank an neuen Regularien für Bitcoin und anderen Kryptowährungen – für Bitcoin beispielsweise plane sie eine Auffassung als “digitales Gut” aus Gesetzesperspektive.

BTC-ECHO

Englischer Originalbeitrag von Stan Higgins via CoinDesk

Anzeige

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebtesten Kryptowährungen einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Das Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 50 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert: Inkl. gratis Prämie im Abo

Gratis Ledger Nano S, 30€ Amazon Gutschein oder 24 Karat vergoldete Bitcoin Münze

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter