Argentinien: Öffentliche Verkehrsmittel mit Bitcoin zahlbar

Quelle: Shutterstock

Argentinien: Öffentliche Verkehrsmittel mit Bitcoin zahlbar

Die Bitcoin-Adaption schreitet in Argentinien voran und findet einen praktischen Use Case im öffentlichen Bereich. So können die Nutzer von Bussen und U-Bahnen ihre Tickets nun mit der Kryptowährung Nummer Eins bezahlen.

Treue BTC-ECHO-Leser lesen es nicht zum ersten Mal: Um den aktuellen Bärenmarkt zu überstehen, muss die Adaption von Bitcoin & Co. vorangetrieben werden. Entscheidend sind dabei vor allem Nutzungsmöglichkeiten für die breite Masse, damit Kryptowährungen ihren Weg in den Mainstream finden können. Argentinien macht nun vor, wie ein sinnvoller Use Case aussehen kann.

Revolutionäre Technologie für die Massen

Wer in Argentinien die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen will, braucht eine sogenannte SUBE-Karte, die nach dem Prepaid-Modell funktioniert. Die Ticketkarten können an allen U-Bahn-Stationen, in nationalen Lotteriegeschäften und an einigen Kiosken mit automatisierten Terminals mit Guthaben aufgeladen werden. An 37 Orten in Argentinien, darunter auch die Hauptstadt Buenos Aires, kann die Fahrkarte nun auch mit Bitcoin aufgeladen werden. Eine Kooperation von Alto Viaje, das Unternehmen, das die SUBE-Karten anbietet, und dem FinTech-Unternehmen Bitex macht es möglich. Indem die allgemeine Bevölkerung die Möglichkeit erhält, ihre U-Bahn- und Busfahrten mit der Kryptowährung zu bezahlen, trägt Argentinien entscheidend zur Mainstream-Adaption bei. Wie das führende Medium der spanisch sprechenden Blockchain- und Krypto-Community am 6. Februar berichtete, erklärte der CMO von Bitex, Manuel Beaudroit, dazu:

Wir sind der Meinung, dass diese Art von Projekt von großer Bedeutung ist, da es den gewöhnlichen Leuten eine Technologie näher bringt, die so revolutionär wie Bitcoin ist, und den wahren Wert und die Anwendungen im Alltag demonstriert.

Bitcoin statt Inflation

Für Alto Viaje stand die Gestaltung eines möglichst einfachen Ladevorgangs an oberster Stelle. Bislang akzeptierte das Unternehmen nur Zahlungen über PayPal. Durch die Zusammenarbeit mit Bitex können nun aber auch Bitcoin-Aufladungen in einer sicheren und getesteten Infrastruktur angeboten werden. Alto-Viaje-Direktor, Luciano Verardo, erläutert die Motivation hinter diesem Schritt:

Wir wollen sichere und innovative Dienstleistungen anbieten, die Allianz mit Bitex ermöglicht es uns, Zahlungen mit Bitcoin und neue Möglichkeiten der finanziellen Inklusion zu integrieren.

Bitex tritt nicht zum ersten Mal an die Stelle des Adaptionstreibers. Denn das Unternehmen hat bereits mit der argentinischen Banco Masventas  zusammengearbeitet, um grenzüberschreitende Zahlungen mit Bitcoin anzubieten. Dadurch wurde die Bank eine der ersten Zahlungsdienstleister, die Bitcoin dazu nutzen, den internationalen Zahlungsverkehr zu optimieren.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Es ist davon auszugehen, dass die Argentinier das Angebot dankend annehmen werden. Derzeit befindet sich das Land in einer Finanzkrise und die Inflationsrate stellt für viele ein großes Problem dar. Wie in vielen inflationsgebeutelten Ländern haben sich immer mehr Bürger Kryptowährungen als Mittel zur Erhaltung ihres Reichtums zugewandt. Dies beweist auch die in den letzten Monaten gestiegene Zahl der Bitcoin-Geldautomaten in dem Land.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.