Argentinien: Öffentliche Verkehrsmittel mit Bitcoin zahlbar

Quelle: Shutterstock

Argentinien: Öffentliche Verkehrsmittel mit Bitcoin zahlbar

Die Bitcoin-Adaption schreitet in Argentinien voran und findet einen praktischen Use Case im öffentlichen Bereich. So können die Nutzer von Bussen und U-Bahnen ihre Tickets nun mit der Kryptowährung Nummer Eins bezahlen.

Treue BTC-ECHO-Leser lesen es nicht zum ersten Mal: Um den aktuellen Bärenmarkt zu überstehen, muss die Adaption von Bitcoin & Co. vorangetrieben werden. Entscheidend sind dabei vor allem Nutzungsmöglichkeiten für die breite Masse, damit Kryptowährungen ihren Weg in den Mainstream finden können. Argentinien macht nun vor, wie ein sinnvoller Use Case aussehen kann.

Revolutionäre Technologie für die Massen

Wer in Argentinien die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen will, braucht eine sogenannte SUBE-Karte, die nach dem Prepaid-Modell funktioniert. Die Ticketkarten können an allen U-Bahn-Stationen, in nationalen Lotteriegeschäften und an einigen Kiosken mit automatisierten Terminals mit Guthaben aufgeladen werden. An 37 Orten in Argentinien, darunter auch die Hauptstadt Buenos Aires, kann die Fahrkarte nun auch mit Bitcoin aufgeladen werden. Eine Kooperation von Alto Viaje, das Unternehmen, das die SUBE-Karten anbietet, und dem FinTech-Unternehmen Bitex macht es möglich. Indem die allgemeine Bevölkerung die Möglichkeit erhält, ihre U-Bahn- und Busfahrten mit der Kryptowährung zu bezahlen, trägt Argentinien entscheidend zur Mainstream-Adaption bei. Wie das führende Medium der spanisch sprechenden Blockchain- und Krypto-Community am 6. Februar berichtete, erklärte der CMO von Bitex, Manuel Beaudroit, dazu:

Wir sind der Meinung, dass diese Art von Projekt von großer Bedeutung ist, da es den gewöhnlichen Leuten eine Technologie näher bringt, die so revolutionär wie Bitcoin ist, und den wahren Wert und die Anwendungen im Alltag demonstriert.

Bitcoin statt Inflation

Für Alto Viaje stand die Gestaltung eines möglichst einfachen Ladevorgangs an oberster Stelle. Bislang akzeptierte das Unternehmen nur Zahlungen über PayPal. Durch die Zusammenarbeit mit Bitex können nun aber auch Bitcoin-Aufladungen in einer sicheren und getesteten Infrastruktur angeboten werden. Alto-Viaje-Direktor, Luciano Verardo, erläutert die Motivation hinter diesem Schritt:

Wir wollen sichere und innovative Dienstleistungen anbieten, die Allianz mit Bitex ermöglicht es uns, Zahlungen mit Bitcoin und neue Möglichkeiten der finanziellen Inklusion zu integrieren.

Bitex tritt nicht zum ersten Mal an die Stelle des Adaptionstreibers. Denn das Unternehmen hat bereits mit der argentinischen Banco Masventas  zusammengearbeitet, um grenzüberschreitende Zahlungen mit Bitcoin anzubieten. Dadurch wurde die Bank eine der ersten Zahlungsdienstleister, die Bitcoin dazu nutzen, den internationalen Zahlungsverkehr zu optimieren.

Lies auch:  Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW07 – Pump it!

Es ist davon auszugehen, dass die Argentinier das Angebot dankend annehmen werden. Derzeit befindet sich das Land in einer Finanzkrise und die Inflationsrate stellt für viele ein großes Problem dar. Wie in vielen inflationsgebeutelten Ländern haben sich immer mehr Bürger Kryptowährungen als Mittel zur Erhaltung ihres Reichtums zugewandt. Dies beweist auch die in den letzten Monaten gestiegene Zahl der Bitcoin-Geldautomaten in dem Land.

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor?: Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen


Anzeige

Ähnliche Artikel

IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
Bitcoin

John McAfee ist nicht der Einzige, der einen Bitcoin-Kurs von einer Million US-Dollar für möglich hält.

DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
Krypto

Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    Bitcoin

    John McAfee ist nicht der Einzige, der einen Bitcoin-Kurs von einer Million US-Dollar für möglich hält.

    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Blockchain

    Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Angesagt

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    ×
    Anzeige