Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an
Bitex, Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an

Quelle: Athlete running on athletic racetrack. Low section shot of male runner starting the sprint from the starting line with bright sunlight. via shutterstock

Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an

Die argentinische Banco Masventas bietet in Kooperation mit Bitex grenzüberschreitende Zahlungen mit Bitcoin an. Damit ist die argentinische Bank eine der ersten Zahlungsdienstleister überhaupt, die Bitcoin verwenden, um den internationalen Zahlungsverkehr zu optimieren.

Das Credo, um nicht nur den Bitcoin-Kurs zu stabilisieren, sondern diesen bestenfalls auch hochzutreiben, ist und bleibt: Verwendet Bitcoin! Denn erst mit der tatsächlichen Verwendung als Option, die über das reine Spekulieren hinausgeht, kann sich die gefürchtete Blasen-Komponente von Bitcoin verringern. Wenn sich also die also die spekulative Nachfrage der transaktionalen anpasst, kann nicht nur der Preis, sondern auch der Wert des Bitcoins steigen. Damit das passieren kann, muss die Adaption der Kryptowährungen weg von den Nischen in den Mainstream getragen werden. Dazu ziehen am besten auch größere Institutionen wie Banken mit.

Und hier geht das südamerikanische Argentinien mit gutem Beispiel voran. Denn dort ist es bei der argentinischen Bank Banco Masventas nun möglich, grenzüberschreitende Zahlungen mit Bitcoin zu tätigen. Dafür schloss sich das Zahlungsinstitut mit dem Unternehmen Bitex zusammen. Gemeinsam werden sie künftig Zahlungen in Bitcoin ermöglichen.

Letztendlich wird hier Bitcoin jedoch lediglich als vermittelnde Instanz genutzt. Das Geld, das grenzüberschreitend weitergeleitet wird, wird durch die Bitcoin-Blockchain von Bank zu Bank geschickt:

„Für den Nutzer ist die Angelegenheit transparent. Sie kommen nicht mit Bitcoin in Kontakt und berühren ihn nicht. Wir sind der Anbieter für sie. Die Nutzer werden die Bank nach einer internationalen Zahlung fragen und die Bank nutzt Bitex als Provider“,



so das Statement von Manuel Beaudroit, Chief Marketing Officer bei Bitex.

Bitex in Südamerika beliebt

Bitex ist eine der beliebtesten Kryptobörsen in Argentinien. Zwar folgt die Börse relativ strengen Know-Your-Customer-Regeln, erfreut sich in Südamerika dennoch einer gewissen Beliebtheit. So nutzt man die Börse außer in Argentinien noch in Brasilien, Mexiko, Chile, Peru und Uruguay.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitex, Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an
ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Bitex, Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an
CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitex, Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

Bitex, Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitex, Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Bitex, Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Angesagt

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.