Altcoin-Marktanalyse KW18 – Tron und EOS auf dem Vormarsch

Das gesamte Marktkapital ist zu Beginn dieser Woche auf 352 Milliarden Euro gestiegen. Fast alle Kryptowährungen innerhalb der Top 10 konnten Gewinne vorweisen. Eine Ausnahme bildet Ripple, dessen Kurs um drei Prozent gefallen ist. 



NamePreis in EuroMarktkapital in Mrd. EuroÄnderung der letzten Woche in %KurseinschätzungSupport in EuroResistance in Euro
Bitcoin7.610,69129,433,81neutral7.446,937.802,13
Ethereum560,4355,566,83eher bullish532,72574,82
Ripple0,7027,31-3,18neutral0,640,74
Bitcoin Cash1.146,8019,611,92neutral1.084,401.208,40
EOS15,2712,6059,66eher bearish13,6218,51
Cardano0,297,3920,47eher bullish0,240,31
Litecoin124,126,990,32neutral118,65127,34
Stellar0,366,6016,23eher bullish0,330,38
TRON0,074,9169,88bullish0,060,09
NEO70,694,5912,95bullish63,7274,81

Dargestellt ist die Kursentwicklung der zehn Kryptowährungen mit dem höchsten Marktkapital, welches in Milliarden Euro angegeben ist. Für Kryptowährungen, die aktuell nicht direkt in Euro tauschbar sind, wurde das jeweilige Handelspaar mit US-Dollar als Basis genommen und in Euro umgerechnet.

Der Winter scheint vergessen zu sein und so steigt nicht einfach Bitcoin. Verschiedene Altcoins, allen voran EOS und TRON, steigen deutlich stärker als Bitcoin an. Neben TRON und EOS können Cardano, Stellar und NEO zweistellige Gewinne vorweisen, man sieht also, dass gerade die jüngeren Assets wieder entdeckt werden. Die „alte Garde“ performte eher mittelprächtig: Ethereum bildet mit einem Gewinn von 7 Prozent dabei schon die Spitze. Ripple hat sogar drei Prozent Verlust verschmerzen müssen während der Litecoin-Kurs sich kaum änderte.

Das gesamte Marktkapital ist von 326 Milliarden Euro auf aktuell 352 Milliarden Euro gestiegen. Temporär fiel der das Marktkapital auf 315 Milliarden Euro, konnte sich jedoch wieder fangen.

Die Struktur der Top 10 hat sich entsprechend der Unterschiede zwischen neuer und alter Garde geändert. Litecoin fiel unter Cardano und auch Stellar macht Litecoin um den Platz sieben Konkurrenz. Außerdem ist TRON nun wieder in die Top 10 gestiegen.

Auch wenn das Gros der Kryptowährungen anstieg hat man den Eindruck, dass die Kurse – mit TRON als Ausnahme – eine gewisse „Hab acht“-Stellung eingenommen haben. Sie haben entweder jüngst eine Konsolidierung hinter sich gebracht oder bewegen sich in einem Plateau. Das ist nach den Anstiegen der letzten Wochen natürlich – Anleger wollen schließlich ihre Gewinne realisieren. Es heißt aber auch, dass man nicht ohne weiteres eine Long Position eröffnen sollte.

Beste Kursentwicklung: Tron (TRX)

Mit dem in einem Monat anstehenden Launch des Main Nets und der Wahl der 21 so genannten Super Representatives wurde es in den letzten Wochen wieder recht laut um TRON. Der Tron-Kurs. Seit dem 12. April verfolgt der Kurs einen Aufwärtstrend, der am 23. April an Geschwindigkeit gewann.

Der positive MACD und der überkaufte RSI bei 68 sprechen gemeinsam mit Kurs und Trend eine bullishe Sprache. Auch wenn der Markt recht überhitzt ist sollte nicht vergessen werden, dass im Licht des anstehenden Main Net Launches ein Ende der Rally nicht abzusehen ist. Trotzdem sollte man einen Stop Loss beim Support auf der Höhe des EMA50, das heißt bei 0,07 Euro, platzieren. Das Target wäre auf Höhe der Resistance bei 0,11 US-Dollar angesetzt, wobei dieses Ziel durch eine Extrapolation einer Entwicklung gemäß Fibonacci abgeschätzt wurde.

Schlechteste Kursentwicklung: Ripple (XRP)

Ripple ist innerhalb der Top 10 tatsächlich die einzige Währung mit einer negativen Bilanz. Sicherlich taten die Gerüchte um Loss-Fishing dem Ripple-Kurs nicht gut. Dennoch ist „Verlierer der Woche“ etwas hart: In bullishen Zeiten fällt ein Wochenverlust von 3 Prozent sicherlich negativ auf, jedoch bewegt sich der Kurs streng  genommen seit 19. April einfach seitwärts.

Ein positiver, jedoch fallender MACD sowie ein RSI bei 49 bestätigen diese Seitwärtsbewegung und führen zu einem insgesamt neutralen Eindruck. Statt direkt eine Long zu eröffnen, sollte man eher ein Steigen über die Resistance auf der Höhe des gestringen Maximums bei 0,74 Euro oder einen Bounce beim Support, welcher auf der Höhe des EMA100 bei 0,74 Euro liegt,  abwarten und dann einsteigen. Ein sinnvoller Stop Loss wäre dann jeweils die Resistance beziehungsweise der Support, im letzteren Fall wäre das erste Target bei 0,74 Euro.

Stabilität der Top 10

EOS hat sich nach der Rally deutlich über Litecoin und Cardano platziert. EOS müsste 40 Prozent verlieren um wieder unter Cardano zu fallen. Ein Flippening mit Bitcoin Cash ist jedoch ebenso unwahrscheinlich, müsste EOS dazu um fast 60 Prozent Gewinne vorweisen. Der Abstand zwischen Litecoin und Cardano liegt bei 6 Prozent und könnte entsprechend schnell überwunden werden. Genauso knapp ist der Abstand zwischen Litecoin und Stellar.

Auch die letzten zwei Plätze in den Top 10 sind heiß umkämpft: Zwischen Tron und NEO liegen wieder 6 Prozent und zwischen NEO und IOTA, aktuell auf dem dem elften Platz, liegen sogar nur 2 Prozent.

Auf den Plätzen sechs bis zehn kann also noch viel passieren.

Gewinner und Verlierer im Kurssturz

Durchschnittlich sind alle Kryptowährungen um 36 Prozent gestiegen. Das Gros der Kryptowährungen hat damit besser als Bitcoin performt. Für die Top 100 ist das Ergebnis nicht ganz so eindeutig: Hier haben sich die Kurse mit einer durchschnittlichen Steigerung von 15 Prozent besser als Bitcoin entwickelt.

Mit Mixin und Aeternity konnten zwei Kryptowährungen beziehungsweise Token ihren Kurs mehr als verdoppeln. Ontology hat mit 98 Prozent Kurssteigerung dieses Ergebnis knapp verfehlt. Insgesamt konnten zehn Kryptowährungen Kursgewinne von über 50 Prozent erzielen.

Verlierer der Woche ist vor allem Bitcoin Private: Fast die Hälfte musste der Kurs einbüßen. Ein Grund dafür mag darin liegen, dass sich Rhett Greighton für ein Sequel seiner ZClassic/Bitcoin Private-Geschichte entschieden hat. Insgesamt weisen30 Prozent der Kryptowährungen innerhalb der Top 100 eine schlechtere Performance als Bitcoin auf. Der Marktanteil von Bitcoin ist entsprechend weiter gefallen und beträgt nun 36,8 Prozent.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

BTC-ECHO

Tabellendaten auf Basis von coinmarketcap.com

Chartbilder auf Basis der Daten von kraken.com beziehungsweise coinbase.com.

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Ähnliche Artikel

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]

Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Der Inselstaat Malta hat drei Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die die Regulierung von Kryptowährungen behandeln. Bisher war Malta vor allem durch eine freundliche und einladende Haltung gegenüber Krypto-Start-ups aufgefallen. Wie sich die neuen Reglungen jetzt auf diesen Status auswirken. Malta ist vielen in erster Linie als eine der großen europäischen Oasen für Finanzmarktgeschäfte bekannt. […]

ICO-Studie: Investiertes Kapital nimmt in 3 Jahren um 15.000 Prozent zu

In einer Analyse nähert sich das Center for Innovative Finance von der Uni Basel der Entwicklung von ICOs im Zeitraum zwischen 2014 und 2017. Die Analysen von Remo Nyffenegger und Dr. Fabian Schär ergeben unter anderem, dass das investierte Kapital um 15.000 Prozent gestiegen ist. Zudem schlagen die Forscher ein Framework zur Kategorisierung von Token […]