Altcoin-Marktanalyse – Bitcoin-Kursverlust sorgt für schwache Woche

Quelle: Shutterstock

Altcoin-Marktanalyse – Bitcoin-Kursverlust sorgt für schwache Woche

Vergangene Woche war bestimmt von starken Abgaben auf breiter Front. Alle Top-10-Kryptowährungen erleiden teils herbe Kursrückgänge. Der Binance Coin ist wie in der Vorwoche auch der stärkste Verlierer mit einem Kursabschlag von knapp zwanzig Prozent. Lediglich Bitcoin SV und Ripple schaffen es mit einem Kursrückgang von nur fünf Prozent, ein ähnliches Rückfallniveau wie die Leitwährung Bitcoin aufzuweisen.

Die Marktkapitalisierung des Krypto-Markts schaffte es zu Beginn der Woche nicht, den Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar zu überwinden. In der Folge sackte die Kapitalisierung auf aktuell 239 Milliarden US-Dollar ab. Dies bedeutet auf Wochensicht ein Minus von 6,5 Prozent.

Alle 10 Top Coins müssen in dieser Woche mehrheitlich starke Kursrückgänge verkraften. Fünf von zehn Top Kryptowährungen weisen gar einen Kursabschlag von mehr als zehn Prozentpunkten auf. Neben dem erneut schwachen Binance Coin müssen auch Litecoin, Tron und Stellar Kurseinbrüche hinnehmen. Lediglich der Wochengewinner Bitcoin SV fällt mit gut 4,5 Prozent geringer als der Gesamtmarkt.

Blick auf die Marktkapitalisierung

Gesamtmarktkapitalisierung auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt

Die bearishen Chartsignale der letzten Wochen zeigen Wirkung und lassen die Marktkapitalisierung des Krypto-Markts deutlich zurückkommen. Positiv ist zu werten, dass der Unterstützungsbereich bei 230 Milliarden US-Dollar weiterhin hält. Aktuell steht der Kurs mit 239 Milliarden US-Dollar jedoch innerhalb des Unterstützungsbereichs zwischen 230 und 240 Milliarden US-Dollar.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Somit kann allenfalls von einer Verschnaufpause gesprochen werden, die Verkäufer haben momentan weiterhin die Oberhand. Die Volatilität hat diese Woche wieder zugenommen. Ob das nun der Start einer neuen Bärenrallye ist, entscheidet sich bei Bruch der Unterstützungszone auf Tagesbasis, womit die Kursmarken 223 Milliarden US-Dollar und darunter der Bereich um 180 Milliarden US-Dollar in den Fokus rücken.

Die Schwäche von Bitcoin zieht auch den Altcoinmarkt weiter mit nach unten, 95 der 100 am höchsten kapitalisierten Kryptowährungen weisen ein Minus auf Wochensicht auf. Nachhaltige Kursanstiege bei den Altcoins sind weiterhin unwahrscheinlich.

Beste Kursentwicklung: Bitcoin SV (BSV)

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares BSV/USDT auf Bittrex

Der Bitcoin-SV-Kurs behauptet sich von den Top-10-Kryptowährungen diese Woche noch am besten. Mit einem verhältnismäßig moderaten Preisrückgang von weniger als fünf Prozent auf aktuell 128,12 US-Dollar kann sich der Kurs zum Wochenende oberhalb des exponentiell gleitenden Mittelwerts der letzten 200 Tage halten.

Seit dem gescheiterten nachhaltigen Ausbruch über die Abwärtstrendlinie und den Rückfall unter den Unterstützungsbereich bei 142 US-Dollar bildet sich momentan ein bearischer Trendkanal aus. Solange der sich ausbildende Kanal nicht nach oben verlassen wird und dabei die 135-US-Dollar-Marke nicht zurückerobert wird, überwiegen auch hier die Abwärtsrisiken.

Erst ein Bruch des Trendkanals nach oben würde ein Retest des alten Unterstützungsbereichs zwischen 141 und 147 US-Dollar ermöglichen. Bricht der Bitcoin-SV-Kurs hingegen durch das Wochentief bei 119 US-Dollar, ist ein Anlaufen des Juli-Tiefs bei 106,19 US-Dollar sowie des 23er-Fibonacci-Retracements bei 98,95 US-Dollar wahrscheinlich. Gibt der Gesamtmarkt zudem weiter ab, ist auch ein erneuter Test des Bereichs um 83 US-Dollar nicht auszuschließen.

Der RSI und der MACD-Indikator im Tageschart weisen momentan Verkaufssignale auf. Der RSI produziert höhere Tiefs, handelt aber mit einem Wert von 40 weiterhin impulslos seitwärts. Der MACD auf Tagesbasis hat zudem diese Woche ein Verkaufssignal generiert. Richtige Abwärtsdynamik sieht jedoch anders aus, weshalb der MACD ebenfalls eher als richtungslos bewertet werden kann. Auch auf Wochenbasis haben beide Indikatoren einen bearishen Grundtenor. Da der Chart von Bitcoin SV jedoch erst seit knapp 10 Monaten existiert, gebe ich diesen Werten keine große Bedeutung. Die Datengrundlage ist noch zu dünn.

Schlechteste Kursentwicklung: Binance Coin (BNB)

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares BNB/USDT auf Binance

Der Binance-Coin-Kurs fällt auf ein neues 20-Wochen-Tief bei 21,22 US-Dollar. Der Bruch der Aufwärtstrendlinie in der vergangenen Woche entfaltet seine Kraft und durchbricht den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage, der bislang als Unterstützung fungierte. Damit ist der Binance Coin per Textbuchdefinition wieder in den Bärenmarkt gewechselt. Der Bruch des Unterstützungsbereich bei 24,60 US-Dollar sorgte im Zuge einer Schwäche des Gesamtmarkts für einen Rücksetzer in Richtung der alten Unterstützung im Bereich 20,80 US-Dollar.

Was wir aktuell sehen, ist ein „Sliding along the Bands“ im Tageschart, der Preis läuft zusammen mit dem unteren Bollinger Band weiter nach unten. Sollte der Gesamtmarkt auch in dieser Woche weiter zurückkommen, ist mit einem Test des Unterstützungsbereichs zwischen 19,90 US-Dollar und 17,67 US-Dollar zu rechnen. Dort verläuft auch das 61er-Fibonacci-Retracement der kompletten Aufwärtsbewegung. Insbesondere der bereits in der Vorwoche erwähnten 18,34 US-Dollar, dem Tief aus Mai 2019, ist eine erhöhte Aufmerksamkeit zu schenken.

Beide betrachteten Indikatoren, der RSI und der MACD, weisen im Tageschart weiterhin bearishe Signale auf. Der RSI zeigt zwar mit einem Wert von 25 erste Überverkauft-Tendenzen, jedoch generiert erst ein Bruch der 45 nach oben ein erstes Kaufsignal. Auf Wochensicht hat der RSI mit dem Bruch der 45 nach unten zudem ein neues Verkaufssignal generiert. Somit bestehen weiterhin akute Abwärtsrisiken. Zudem verfestigt sich nun im MACD das in der vergangenen Woche ausgebildete Verkaufssignal im Wochenchart. Der MACD hat auf Wochensicht noch ordentlich Platz nach unten, was die bullishen Kursphantasien doch sehr einschränkt.

Stabilität der Top 10

Die Top-10-Coins schaffen es nicht, sich zu stabilisieren und verzeichnen allesamt größere Kurskorrekturen. Seitdem Bitcoin zur Wochenmitte den Bereich um 9.850 US-Dollar aufgeben hat und im Tief bis 9.320 US-Dollar korrigierte, folgten auch die Top-Altcoin-Währungen dieser bearishen Entwicklung und verloren teils deutlich an Wert. Da sich die Kryptowährung EOS diese Woche stärker als das Wochenschlusslicht Binance Coin gegen den Abwärtstrend behaupten konnte, schafft EOS wieder den Sprung auf Platz sechs und tauscht den Platz mit der hauseigenen Währung der Binance-Börse.

Gewinner und Verlierer der Woche

Das Marktumfeld des Altcoinmarkts hat sich diese Woche wieder stark eingetrübt. Lediglich neun Kryptowährungen weisen auf Wochenbasis ein Kursplus auf. Unter den Gewinnern finden sich mit Tether, TrueUSD, USD Coin, DAI und Paxos Standard jedoch primär die Stable Coins unter den Kryptowährungen. Der Wochengewinner mit einem Kursaufschlag von 3,5 Prozent lautet Golem. Mehr als die Hälfte der Top-100-Kryptowährungen fällt mehr als zehn Prozent. Der Verlierer der Woche, Algorand, fällt auf Wochensicht um 31 Prozent. Auch V.Systems und die Kryptowährung BEAM verlieren mehr als 25 Prozent an Wert. Das 90 von 100 Kryptowährungen diese Woche Kursabschläge aufweisen, lässt weiterhin Zweifel an der nachhaltigen Preisentwicklung der Kryptowährungen aufkommen.

Gesamtmarktkapitalisierung exklusive Bitcoin auf Basis von Werten von Cryptocap sowie auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf Coinbase dargestellt

Der Chart des Altcoin-Gesamtmarkts vs. Bitcoin kann die leichte Erholung der Vorwoche nicht fortsetzen und fällt erneut zurück. Hält diese Unterstützungsmarke bei erneutem Test nicht, würde dieses abermals stürmische Zeiten für die Altcoin-Kryptowährungen bedeuten. Bevor der gleitende Durchschnitt der letzten 200 Wochen nicht nach oben durchstoßen wird, überwiegen die Abwärtsrisiken. Auch von der erhofften Bodenbildung fehlt bisher jede Spur.

Ein Blick auf die Bitcoin-Dominanz

Tradingview hat zu Beginn der Woche eine Änderung an der Zusammensetzung der Top-100-Coins vorgenommen. In der Folge haben sich auch die Prozentwerte etwas verschoben. Der Chartanbieter hat auf Nachfrage mitgeteilt, dass er an einer Funktion arbeitet, die auch historische Daten beachtet. Aktuell fehlen jedoch die Kapazitäten seitens Tradingview dieses umzusetzen. Die Bitcoin-Dominanz steigt diese Woche abermals bis an die 72 Prozent und notiert aktuell bei 71,75 Prozent.

Die in der letzten Ausgabe angesprochene Bullenflagge wurde nach oben verlassen, was ein erneutes Anlaufen des Jahreshochs bei 72,58 Prozent wahrscheinlich macht. Bei Bruch des Jahreshochs könnte die Dominanz des Bitcoins die Supply-Marke aus dem Jahr 2017 bei 75,32 Prozent ansteigen lassen. An den Unterstützungsmarken hat sich indes nichts geändert. Erst ein Bruch der 69 Prozent auf Tagesbasis nach unten könnte eine bearishe Trendumkehr zugunsten der Altcoins auslösen. Ein Bruch der 65 Prozent würde ein erstes Ausrufungszeichen in Richtung einer Altcoinstärke markieren.

Bitcoin-Dominanz auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt

Wohingegen es letzte Woche nach einer leichten Stabilisierung am Altcoin-Markt aussah, hat sich diese Woche erneut die übergeordnete bearishe Tendenz durchgesetzt. Insbesondere die fehlende Liquidität beim Handel der meisten Kryptowährungen macht es aktuell schwierig, mehr als kurzfristige Kursanstiege bei einzelnen Kryptowährungen zu erwarten. Anleger, die mittelfristig investieren wollen, sollten mindestens auf eine Stabilisierung der Situation warten. Erst bei einer nachhaltigen Umkehr, unterstützt von Kaufsignalen in den größeren Zeiteinheiten, sind Investments wieder interessant. Die angesprochene Beobachterrolle des Krypto-Gesamtmarkts macht weiterhin Sinn, der Werterhalt des eigenen Krypto-Depots hat derweil oberste Priorität.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,91 Euro.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.