Altcoin-ECHO: Es geht weiter steil bergab, XRP und Litecoin mit Jahrestief

Quelle: shutterstock

Altcoin-ECHO: Es geht weiter steil bergab, XRP und Litecoin mit Jahrestief

Viele Kryptowährungen stehen an diesem Mittwochmorgen so tief wie seit Monaten nicht. Unter den Top 10 der Kryptowährungen fallen XRP, Litecoin und Cardano in ein Jahrestief, Ethereum und Bitcoin Cash kommen diesem zumindest nahe. Ein wirklicher Gewinner ist in diesem Bärenmarkt nicht zu finden, der Bitcoin steht im Tagesvergleich noch als kleinster Verlierer da.

Nicht nur die Wetterkarte am Ende der Tagesschau färbt sich dieser Tage durch und durch in rot – auch die Tages- und Wochencharts der Kryptowährungen. So stürzen die Kurse etlicher Coins aus den Top 10 und darüber hinaus auf die tiefsten Punkte seit mehreren Monaten, teilweise auch des gesamten Jahres. Die Bandbreite der 24-Stunden-Charts reicht aktuell von -7,7 Prozent (Bitcoin) bis -15,2 Prozent (XRP). Bis auf Bitcoin und Stellar (9,2 Prozent) befinden sich alle Top-10-Kurse im zweistelligen Minusbereich.

Schaut man sich die Entwicklung der gesamten letzten Woche an, dann sehen die Kursbewegungen noch um einiges dramatischer aus. Dort steht Ethereum mit -12 Prozent noch am besten da, XRP, Bitcoin Cash und Stellar bewegen sich um die -20-Prozent-Marke. IOTA fiel in den vergangenen sieben Tagen um satte 27 Prozent – einen größeren Verlust musste in den Top 30 kein Coin hinnehmen.

Zwei Jahrestiefs, drei enge Partien

Hatte am 7. August bereits der IOTA-Kurs sein Jahrestief erreicht, ziehen nun auch ein paar der anderen Top-10-Coins nach. Der XRP-Kurs fällt auf 0,35 US-Dollar und unterbietet damit den bisherigen Tiefpunkt in 2018 deutlich. Noch schlimmer trifft es Litecoin, dessen Kurs seit Monaten kontinuierlich nach unten geht. Ein Litecoin-Kurs von 66 US-Dollar unterschreitet alles in diesem Jahr Dagewesene und wirft den Coin zurück auf den Stand von November.

Drei andere Top 10 Coins schrammen vorläufig an der neuen Tiefstmarke vorbei. So fällt der Ether-Kurs auf 370 US-Dollar. Den bisher tiefsten Punkt des Jahres erreichte man am 1. April (363 US-Dollar). Auch Bitcoin Cash kommt dem Jahrestief nahe und fällt auf 607 US-Dollar. Damit liegt der Kurs immerhin noch vier US-Dollar über dem Jahrestief vom 6. April (603 US-Dollar). Cardano kratzt an der bisherigen Tiefstmarke vom 26. Juni (0,115 US-Dollar) und kommt auf 0,117 US-Dollar.

Die gesamte Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen fällt auf 230 Milliarden US-Dollar – ebenfalls ein absoluter Tiefstwert für das Jahr 2018. Falls man einen Gewinner des heutigen Tages ausmachen möchte, wäre das kurioserweise Bitcoin. So verlor der Bitcoin-Kurs, der so exemplarisch für den Kryptomarkt steht, im Vergleich am wenigsten, sein relativer Wert zu anderen Coins steigt also. Der Stablecoin Tether, durch die Bindung an den US-Dollar von Schwankungen unberührt, steht nun auf Platz neun – auch dies ein Ergebnis des verrückten Marktes. Die Marken, die in der letzten Kursanalyse der Top 3 ausgegeben wurden, konnten also nicht gehalten werden.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
Altcoins

Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
Altcoins

Nach einer Entwicklungsdauer von mehr als einem Jahr und insgesamt vier Testnets, erfolgte am 15.

Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
Altcoins

Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Angesagt

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.