Alles nur geklaut? Mathematikprofessor erhebt Vorwürfe gegen Libra

Quelle: Shutterstock

Alles nur geklaut? Mathematikprofessor erhebt Vorwürfe gegen Libra

Libra soll sich bei seiner Grundstruktur stark von einem Projekt namens Digital Trade Coin inspirieren lassen haben. Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter des MIT unterstellt dem Facebook Coin Ähnlichkeiten zu seiner Kopfgeburt, die kein Zufall sein könnten.

Strg c, Strg v: Fertig ist das Grundkonzept der neuen „Kryptowährung“ von Facebook. Zumindest wenn es nach den Vorwürfen geht, die der FinTech-Experte und MIT-Alumni Alexander Lipton in Richtung Libra schießt. Gegenüber dem Krypto-Magazin Coindesk unterstellt er Libra, einige Passagen aus einem von ihm und zwei weiteren Forschern veröffentlichten Paper wörtlich übernommen zu haben – freilich ohne Angabe der Quelle:

[…] Ich kann ihnen sagen, dass die eigentliche Struktur von Libra ziemlich wörtlich dem Paper entnommen wurde, das Sandy Pentland, Thomas Hardjono und ich letztes Jahr veröffentlicht haben.

Die Arbeit, auf die Lipton sich bezieht, handelt von einem Projekt names Digital Trade Coin (DTC). Sie wurde vergangenes Jahr im Journal Open Science der Royal Society veröffentlicht.

Libra: Wie Digital Trade Coin, nur anders

Zu den hervorstechenden Parallelen zwischen Libra und DTC gehören vor allem zweierlei. Zum einen der Umstand, dass auch der DTC seine Wertstabilität mittels einer Deckung durch einen „Korb“ diverser Assets behalten sollte. Anders als Libra, bei dem dieser Korb aus diversen Fiatwährungen sowie Staatsanleihen bestehen soll, erwägten Lipton und seine Kollegen eine Deckung durch Assets wie Öl, Agrarerzeugnisse, Gold und andere Metalle. So heißt es im DTC-Paper im Wortlaut:

So können Sponsoren je nach ihren Ressourcen und Fähigkeiten beispielsweise Öl, Gold, Basismetalle und landwirtschaftliche Rohstoffe beitragen. Da die Lagerung bedeutender Mengen davon schwierig und kostspielig ist, ist es natürlich, Sicherheiten zu verwenden, die sich bereits im Lager befinden, was die gelagerten Rohstoffe wirtschaftlich produktiv macht.

Auch in Sachen Governance soll Libra starke Ähnlichkeit zum Konzept von DTC aufweisen. So soll auch der DTC von einem Konsortium gemanagt werden:

Eine Gemeinschaft von Sponsoren bildet ein Konsortium, das nach einem vereinbarten Governance-Modell arbeitet, das die rechtlichen, geschäftlichen und technischen Betriebsregeln der Mitglieder des Konsortiums festlegt. Im Wesentlichen ist das Konsortium ein Netzwerk von Sponsoren, die am DTC-Ökosystem teilnehmen,


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

kann man dem „White Paper“ zum Digital Trade Coin entnehmen.

Ein Jahr nach dessen Veröffentlichung können sich die Autoren Seitenhiebe auf Libra nicht verkneifen.

Trotz aller Kritik ist das technische Design von Libra jedoch wirklich recht gut… zumindest denken wir das, da wir unsere Version vor einem Jahr veröffentlicht haben,

heißt es einem Beitrag, der am 18. Juli auf der Website des MIT Media Lab erschienen ist.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: