Alles NEO macht der Juni: Open-Source-Projekt kündigt Update an

Quelle: Shutterstock

Alles NEO macht der Juni: Open-Source-Projekt kündigt Update an

NEO stellt die Neuerungen im für Anfang Juni geplanten Update der NEO-Software vor. Neben einer Aktualisierung des Konsens-Algorithmus wird eine neue Gebühr für größere Transaktionen eingeführt.

Das Netzwerk der chinesischen Kryptowährung NEO erhält am 3. Juni ein Update. Das Software-Upgrade für die Netzwerkknoten (Nodes) der NEO-Blockchain führt als wichtigste Neuerung eine „Oversize Fee“ (dt. Übergrößengebühr) ein. Damit fällt künftig für Transaktionen, die größer als 1.024 Byte sind, eine variable Gebühr an. Das hat das NEO-Projekt am 29. Mai auf seinem Blog bekannt gegeben. Die Gebühr richtet sich dabei nach dem Speicherbedarf der Transaktion.

Dreifaltigkeit der Transaktionen

Die Gebühren folgen einem dreistufigen Modell.

Transaktionen, deren GAS-Gebühr weniger als 0,001 GAS beträgt, dürfen nicht größer als 1.024 Byte sein. Ferner nehmen die Netzwerkknoten von diesen „Low Priority“-Transaktionen lediglich 20 pro Block auf.

Dafür, dass eine NEO-Transaktion eine vorrangige Behandlung durch die Bestätigungsknoten (Validator Nodes) erhält, fallen weitere Gebühren an. Ab einer zusätzlichen Gebühr von 0,001 GAS betrachtet das Netzwerk die Transaktionen als vorrangig. Über die Reihenfolge der Abwicklung entscheidet die Menge an zusätzlich entrichtetem GAS.

Die Zusatzgebühr für High-Priority-Transaktionen, die größer als 1.024 Byte sind, ergibt sich aus der Formel:

  • Transaktionsgröße * 0,00001 GAS + 0,001 GAS

Eine Ausnahme von diesem Schema bildet einerseits die Operation „ClaimTransaction.“ Transaktionen, die der Ausführung dieses Befehls dienen, werden ungeachtet der Netzwerkgebühr vorrangig behandelt. Ferner beginnen die Netzwerkgebühren für das Implementieren und Aufrufen eines Smart Contract bei 0,001 GAS.

NEO mahnt zum frühzeitigen Update

Ferner weist das Projekt alle Akteure innerhalb des NEO-Ökosystems darauf hin, ihre Software bereits im Vorfeld dem Update zu unterziehen.

Vor dem MainNet-Upgrade wird allen Börsen empfohlen, ihre [Software] vorab auf v2.10.2 zu aktualisieren. NEO-bezogene Tools oder Projekte sollten auch gemäß dem neuen Netzwerkgebührenmechanismus aktualisiert werden, um Verluste durch fehlgeschlagene Transaktionsausführungen aufgrund unzureichender Netzwerkgebühren zu vermeiden.

Am Tag der Ankündigung des NEO-Updates legte der NEO-Kurs eine veritable Rallye von zwölf US-Dollar auf beinahe 15 US-Dollar hin; allerdings konnte er dieses Level nicht lange halten und ist – wie die allermeisten Altcoins – dem Sog der seit dem 30. Mai andauernden Kurskorrektur von BTC anheimgefallen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
Altcoins

Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
Altcoins

Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise