Alles NEO macht der Juni: Open-Source-Projekt kündigt Update an

Christopher Klee

von Christopher Klee

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Christopher Klee

Christopher Klee hat Literatur- und Medienwissenschaften sowie Informatik an der Universität Konstanz studiert. Seit 2017 beschäftigt sich Christopher mit den technischen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC10,752.44 $ -1.11%

NEO stellt die Neuerungen im für Anfang Juni geplanten Update der NEO-Software vor. Neben einer Aktualisierung des Konsens-Algorithmus wird eine neue Gebühr für größere Transaktionen eingeführt.

Das Netzwerk der chinesischen Kryptowährung NEO erhält am 3. Juni ein Update. Das Software-Upgrade für die Netzwerkknoten (Nodes) der NEO-Blockchain führt als wichtigste Neuerung eine „Oversize Fee“ (dt. Übergrößengebühr) ein. Damit fällt künftig für Transaktionen, die größer als 1.024 Byte sind, eine variable Gebühr an. Das hat das NEO-Projekt am 29. Mai auf seinem Blog bekannt gegeben. Die Gebühr richtet sich dabei nach dem Speicherbedarf der Transaktion.

Dreifaltigkeit der Transaktionen


Die Gebühren folgen einem dreistufigen Modell.

Transaktionen, deren GAS-Gebühr weniger als 0,001 GAS beträgt, dürfen nicht größer als 1.024 Byte sein. Ferner nehmen die Netzwerkknoten von diesen „Low Priority“-Transaktionen lediglich 20 pro Block auf.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFDs) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt mit dem Handel beginnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Dafür, dass eine NEO-Transaktion eine vorrangige Behandlung durch die Bestätigungsknoten (Validator Nodes) erhält, fallen weitere Gebühren an. Ab einer zusätzlichen Gebühr von 0,001 GAS betrachtet das Netzwerk die Transaktionen als vorrangig. Über die Reihenfolge der Abwicklung entscheidet die Menge an zusätzlich entrichtetem GAS.

Die Zusatzgebühr für High-Priority-Transaktionen, die größer als 1.024 Byte sind, ergibt sich aus der Formel:

  • Transaktionsgröße * 0,00001 GAS + 0,001 GAS

Eine Ausnahme von diesem Schema bildet einerseits die Operation „ClaimTransaction.“ Transaktionen, die der Ausführung dieses Befehls dienen, werden ungeachtet der Netzwerkgebühr vorrangig behandelt. Ferner beginnen die Netzwerkgebühren für das Implementieren und Aufrufen eines Smart Contract bei 0,001 GAS.

NEO mahnt zum frühzeitigen Update

Ferner weist das Projekt alle Akteure innerhalb des NEO-Ökosystems darauf hin, ihre Software bereits im Vorfeld dem Update zu unterziehen.

Vor dem MainNet-Upgrade wird allen Börsen empfohlen, ihre [Software] vorab auf v2.10.2 zu aktualisieren. NEO-bezogene Tools oder Projekte sollten auch gemäß dem neuen Netzwerkgebührenmechanismus aktualisiert werden, um Verluste durch fehlgeschlagene Transaktionsausführungen aufgrund unzureichender Netzwerkgebühren zu vermeiden.

Am Tag der Ankündigung des NEO-Updates legte der NEO-Kurs eine veritable Rallye von zwölf US-Dollar auf beinahe 15 US-Dollar hin; allerdings konnte er dieses Level nicht lange halten und ist – wie die allermeisten Altcoins – dem Sog der seit dem 30. Mai andauernden Kurskorrektur von BTC anheimgefallen.

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter