6.576 Prozent: Block.one verzeichnet Rekordrendite und zahlt Investoren aus

Quelle: Shutterstock

6.576 Prozent: Block.one verzeichnet Rekordrendite und zahlt Investoren aus

Das Krypto-Start-up Block.one erwirtschaftet in weniger als drei Jahren eine Rendite von stolzen 6.500 Prozent. Das Unternehmen mit Beteiligung der milliardenschweren Investoren Peter Thiel, Alan Howard und Louis Bacon zählt damit zu den Erfolgsgeschichten der Krypto-Branche. Wie konnte Block.one in Zeiten des Bärenmarkts so viel Gewinn machen?

Das Wirtschaftsmagazin Bloomberg berichtet am 22. Mai von den finanziellen Erfolgen des Krypto-Start-ups Block.one. Das Unternehmen zahlt frühen Anteilseignern eine Rendite von 6,6 Millionen US-Dollar aus. Bei 100.000 US-Dollar Anlagewert entspricht das einer Kapitalsteigerung von 6.567 Prozent.

Block.one wird mit dem Rückkauf von zehn Prozent seines Aktienbestandes auf 2,3 Milliarden US-Dollar geschätzt. 2017 betrug der Unternehmenswert noch 40 Millionen US-Dollar.

Rekordrendite trotz Bärenmarkt

Block.one sammelte im Juni 2018 etwa vier Milliarden US-Dollar bei einem ICO (BTC-ECHO berichtete). Damit stellte das Start-up einen Rekord auf und rief prominente Investoren wie Peter Thiel und Bitmain auf den Plan. Das ICO folgte auf einen einjährigen Token Sale, der auf Plänen für ein dezentralisiertes Smartphone-Betriebssystem basierte.

Block.one weckte auch deshalb Begeisterung bei Anlegern, weil es mit blockchainbasierten Produkten Gewinne erwirtschaftete, während die Branche sich in der tiefen Krise des Krypto-Winters befand.

Erfolgsrezept: Große Ambitionen, wenig Transparenz

Die Devise des Start-ups mit Sitz auf den Caymaninseln und Hongkong: klotzen statt kleckern! Block.one machte 174 Millionen US-Dollar Umsatz durch Wagniskapitalinvestitionen, während der CEO Brendan Blumer teilweise mit Milliardär Mike Novogratz zusammenarbeitete. Das Kapital aus dem Token Sale kam dem VC-Fonds EOS VC zugute, das der Entwicklung von Blockchain-Anwendungen für EOSIO gewidmet ist. EOS VC sammelte Investorengelder von insgesamt einer Milliarde US-Dollar.

Richard Burton, Mitbegründer von Balance.io, sagt über Block.one:

Sie haben es geschafft, ein sehr cleveres System zur größtmöglichen Kapitalanhäufung zu entwickeln.

Er merkt an, dass Block.one trotz seines Erfolges mehr Transparenz im Umgang mit Investorengeldern zeigen sollte. Tatsächlich erntete Block.one, das im Juni 2019 ein neues Social-Media-Produkt vorstellen will, indes nicht zum ersten Mal Kritik für seine undurchsichtigen Kapitalströme.

CEO Blumer äußerte sich im November 2018 in einem Bloomberg-Interview außerdem zu den Vorwürfen. So sagte er: „Zu viel Transparenz in allem, was wir alltäglich tun, kann Wettbewerbsvorteile während der Testphasen neuer Technologietypen mindern.“

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Altcoins

Die US-Exchange Coinbase nutzt das Ethereum Update „Constantinople”, um für ihre Kunden Transaktionen in Kryptowährungen bereitzustellen. Tausende Händler auf der ganzen Welt können dank des USD Stable Coin (USDC) ohne die Gefahr von Volatilität Zahlungen entgegennehmen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Satoshi“ offenbart sich – was ist von „the Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – was ist von „the Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, so dass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Angesagt

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!