6.576 Prozent: Block.one verzeichnet Rekordrendite und zahlt Investoren aus

Quelle: Shutterstock

6.576 Prozent: Block.one verzeichnet Rekordrendite und zahlt Investoren aus

Das Krypto-Start-up Block.one erwirtschaftet in weniger als drei Jahren eine Rendite von stolzen 6.500 Prozent. Das Unternehmen mit Beteiligung der milliardenschweren Investoren Peter Thiel, Alan Howard und Louis Bacon zählt damit zu den Erfolgsgeschichten der Krypto-Branche. Wie konnte Block.one in Zeiten des Bärenmarkts so viel Gewinn machen?

Das Wirtschaftsmagazin Bloomberg berichtet am 22. Mai von den finanziellen Erfolgen des Krypto-Start-ups Block.one. Das Unternehmen zahlt frühen Anteilseignern eine Rendite von 6,6 Millionen US-Dollar aus. Bei 100.000 US-Dollar Anlagewert entspricht das einer Kapitalsteigerung von 6.567 Prozent.

Block.one wird mit dem Rückkauf von zehn Prozent seines Aktienbestandes auf 2,3 Milliarden US-Dollar geschätzt. 2017 betrug der Unternehmenswert noch 40 Millionen US-Dollar.

Rekordrendite trotz Bärenmarkt

Block.one sammelte im Juni 2018 etwa vier Milliarden US-Dollar bei einem ICO (BTC-ECHO berichtete). Damit stellte das Start-up einen Rekord auf und rief prominente Investoren wie Peter Thiel und Bitmain auf den Plan. Das ICO folgte auf einen einjährigen Token Sale, der auf Plänen für ein dezentralisiertes Smartphone-Betriebssystem basierte.

Block.one weckte auch deshalb Begeisterung bei Anlegern, weil es mit blockchainbasierten Produkten Gewinne erwirtschaftete, während die Branche sich in der tiefen Krise des Krypto-Winters befand.

Erfolgsrezept: Große Ambitionen, wenig Transparenz


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Devise des Start-ups mit Sitz auf den Caymaninseln und Hongkong: klotzen statt kleckern! Block.one machte 174 Millionen US-Dollar Umsatz durch Wagniskapitalinvestitionen, während der CEO Brendan Blumer teilweise mit Milliardär Mike Novogratz zusammenarbeitete. Das Kapital aus dem Token Sale kam dem VC-Fonds EOS VC zugute, das der Entwicklung von Blockchain-Anwendungen für EOSIO gewidmet ist. EOS VC sammelte Investorengelder von insgesamt einer Milliarde US-Dollar.

Richard Burton, Mitbegründer von Balance.io, sagt über Block.one:

Sie haben es geschafft, ein sehr cleveres System zur größtmöglichen Kapitalanhäufung zu entwickeln.

Er merkt an, dass Block.one trotz seines Erfolges mehr Transparenz im Umgang mit Investorengeldern zeigen sollte. Tatsächlich erntete Block.one, das im Juni 2019 ein neues Social-Media-Produkt vorstellen will, indes nicht zum ersten Mal Kritik für seine undurchsichtigen Kapitalströme.

CEO Blumer äußerte sich im November 2018 in einem Bloomberg-Interview außerdem zu den Vorwürfen. So sagte er: „Zu viel Transparenz in allem, was wir alltäglich tun, kann Wettbewerbsvorteile während der Testphasen neuer Technologietypen mindern.“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: