Anzeige
16-Jährige entwickelt erfolgreiche Krypto-Tracking-App

Quelle: Tracking the cryptographic growth with mobile phone. Using wallets and tracking mining results. via Shutterstock

16-Jährige entwickelt erfolgreiche Krypto-Tracking-App

Eine Programmiererin verkauft ihre erfolgreiche Krypto-Tracking-App an den Gründer einer Risikokapitalfirma für Krypto-Assets. Soweit ist daran nichts Ungewöhnliches festzustellen. Doch was weder ihre App vermuten lässt, noch der Käufer erwartet hätte, ist ihr junges Alter von 16 Jahren. 

Wenig optimistisch schaltete Sean Walsh, Gründer der kalifornischen Redwood City Ventures, eine Anzeige auf LinkedIn. Sein Wunsch: Eine DTC-App (direct-to-customer, deutsch: direkt an den Kunden gerichtet) für Kryptowährungen. Diese App sollte die Pläne des Unternehmers, in direkte Produktdienstleistungen für Verbraucherfinanztechnologien zu expandieren, unterstützen. Laut der International Business Times gab Walsh zu, aufgrund seiner konkreten Vorstellungen vom fertigen Produkt und seines verfügbaren Budgets keine großen Erwartungen an die Ausschreibung gehabt zu haben.

Dennoch konnte er unter den angebotenen Produkten ein bezahlbares Programm finden, das seinen Ansprüchen gerecht wurde. Die indische Programmiererin und Designerin Harshita Arora konnte Walsh mit ihrem „Crypto Price Tracker“ überzeugen. Die Krypto-Tracking-App stellt die Preise für mehr als 1.000 Kryptowährungen aus über 20 Börsen und in 32 Fiatwährungen nutzerfreundlich dar. Zudem informiert sie über Preisentwicklungen und benachrichtigt individuell per Push-Mitteilungen über signifikante Bewegungen. Zwar gibt Walsh zu, damit das Rad nicht neu zu erfinden. Aber der „Crypto Price Tracker“ habe das Potential, sich mit dem Unternehmen weiterzuentwickeln. Außerdem könne er dazu beizutragen, sein Geschäft auf dem internationalen Markt wettbewerbsfähiger zu machen.

Junge Entwicklerin mit viel Potential

Laut eigener Angaben habe Walsh nicht mit dem jungen Alter der Entwicklerin gerechnet:

„Sie schien einfach ein professioneller Softwareentwickler zu sein. Es war eine ziemliche Überraschung, als ich ihr Alter erfuhr.“

Seit 2016 interessiert sich Harshita Arora für die Krypto-Welt. Was für viele „alte Hasen“ aus der Krypto-Szene keine lange Zeit darstellt, ist im Fall der Inderin bemerkenswert, war sie zu diesem Zeitpunkt doch erst 14 Jahre alt. Im Januar dieses Jahres veröffentlichte Arora aus der nordindischen Stadt Saharanpur ihre Krypto-Tracker-App. Innerhalb eines Tages stieg der Tracker an die Spitze des Apple App Store und konnte eine durchschnittliche Bewertung von 4,7 erreichen. Kurze Zeit später verkündete Arora, dass sie die App an Redwood City Ventures verkauft hat.

Den Gewinn will die junge Entwicklerin in Bücher und einen Visa-Antrag für Personen mit außergewöhnlichen wissenschaftlichen Fähigkeiten investieren. Damit plant sie, eines Tages ins Silicon Valley zu ziehen, um für weitere Start-ups arbeiten zu können. Gespannt werden wir Aroras Werdegang und den weiterer junger Krypto-Entwickler verfolgen.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor?: Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Anzeige

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
Bitcoin

Ripple beschäftigt eine Privat-Armee an Bots. Das Handelsvolumen von Bitcoin steigt derweil und die Lightning Torch scheint langsam zu einem kleinen Flächenbrand auszuarten.

Ein Blick unter die Haube: Bitcoin-Fundamentaldaten weisen nordwärts
Ein Blick unter die Haube: Bitcoin-Fundamentaldaten weisen nordwärts
Bitcoin

Unter der Haube flötet Bitcoin bullishe Töne. Trotz des Krebsgangs deuten die Fundamentalwerte wie Hash Rate, Handelsvolumen und Skalierung gen Norden.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Regulierung

    In Thailand gibt es Aussichten auf eine Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger.

    Free Money! Wie Justin Sun für TRON neue Nutzer kauft
    Free Money! Wie Justin Sun für TRON neue Nutzer kauft
    Altcoins

    Justin Sun ist der Gründer und CEO von TRON. Das Blockchain-Projekt ist unter anderem darauf ausgelegt, der zweitgrößten Kryptowährung Ether und der Ethereum Blockchain den Rang streitig zu machen.

    Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
    Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
    Bitcoin

    Ripple beschäftigt eine Privat-Armee an Bots. Das Handelsvolumen von Bitcoin steigt derweil und die Lightning Torch scheint langsam zu einem kleinen Flächenbrand auszuarten.

    Bitmain in Bullenstimmung: 200.000 neue Miner in China geplant
    Bitmain in Bullenstimmung: 200.000 neue Miner in China geplant
    Mining

    Mining-Gigant Bitmain plant Quellen zufolge große Investitionen im chinesischen Sichuan.

    Angesagt

    Cryptopia meldet sich zurück – Die Bitcoin-Börse nimmt den Handel nach Hackerangriff wieder auf
    Invest

    Die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia gab die Wiedereröffnung ihrer Handelsplattform bekannt.

    Crypto-Conference.Com: Blockchain-Konferenz in Berlin
    Krypto

    In wenigen Tagen startet die C³ Crypto Conference in Berlin, das Highlight der Berlin Blockchain Week 2019.

    Sirin Labs und MEW integrieren Ether-Wallet in Finney-Smartphone
    Blockchain

    Das Blockchain-Start-up Sirin Labs arbeitet in Zukunft mit MyEtherWallet (MEW) daran, sein Smartphone Finney mit der Ether-Wallet auszustatten.

    Ist das die sicherste Bitcoin-Wallet der Welt?
    Krypto

    Chronische HODLer und alle anderen, die in stetiger Sorge auf ihre digitalen Ersparnisse schielen, dürfen sich freuen: Die neueste Version der bekannten GreenAdress-Bitcoin-Mobile-Wallet verspricht noch mehr Sicherheit als das Vorgänger-Modell, das ja auch keinen schlechten Ruf hatte.

    Anzeige
    ×