16-Jährige entwickelt erfolgreiche Krypto-Tracking-App

16-Jährige entwickelt erfolgreiche Krypto-Tracking-App

Eine Programmiererin verkauft ihre erfolgreiche Krypto-Tracking-App an den Gründer einer Risikokapitalfirma für Krypto-Assets. Soweit ist daran nichts Ungewöhnliches festzustellen. Doch was weder ihre App vermuten lässt, noch der Käufer erwartet hätte, ist ihr junges Alter von 16 Jahren. 



Wenig optimistisch schaltete Sean Walsh, Gründer der kalifornischen Redwood City Ventures, eine Anzeige auf LinkedIn. Sein Wunsch: Eine DTC-App (direct-to-customer, deutsch: direkt an den Kunden gerichtet) für Kryptowährungen. Diese App sollte die Pläne des Unternehmers, in direkte Produktdienstleistungen für Verbraucherfinanztechnologien zu expandieren, unterstützen. Laut der International Business Times gab Walsh zu, aufgrund seiner konkreten Vorstellungen vom fertigen Produkt und seines verfügbaren Budgets keine großen Erwartungen an die Ausschreibung gehabt zu haben.

Dennoch konnte er unter den angebotenen Produkten ein bezahlbares Programm finden, das seinen Ansprüchen gerecht wurde. Die indische Programmiererin und Designerin Harshita Arora konnte Walsh mit ihrem „Crypto Price Tracker“ überzeugen. Die Krypto-Tracking-App stellt die Preise für mehr als 1.000 Kryptowährungen aus über 20 Börsen und in 32 Fiatwährungen nutzerfreundlich dar. Zudem informiert sie über Preisentwicklungen und benachrichtigt individuell per Push-Mitteilungen über signifikante Bewegungen. Zwar gibt Walsh zu, damit das Rad nicht neu zu erfinden. Aber der „Crypto Price Tracker“ habe das Potential, sich mit dem Unternehmen weiterzuentwickeln. Außerdem könne er dazu beizutragen, sein Geschäft auf dem internationalen Markt wettbewerbsfähiger zu machen.

Junge Entwicklerin mit viel Potential

Laut eigener Angaben habe Walsh nicht mit dem jungen Alter der Entwicklerin gerechnet:

„Sie schien einfach ein professioneller Softwareentwickler zu sein. Es war eine ziemliche Überraschung, als ich ihr Alter erfuhr.“

Seit 2016 interessiert sich Harshita Arora für die Krypto-Welt. Was für viele „alte Hasen“ aus der Krypto-Szene keine lange Zeit darstellt, ist im Fall der Inderin bemerkenswert, war sie zu diesem Zeitpunkt doch erst 14 Jahre alt. Im Januar dieses Jahres veröffentlichte Arora aus der nordindischen Stadt Saharanpur ihre Krypto-Tracker-App. Innerhalb eines Tages stieg der Tracker an die Spitze des Apple App Store und konnte eine durchschnittliche Bewertung von 4,7 erreichen. Kurze Zeit später verkündete Arora, dass sie die App an Redwood City Ventures verkauft hat.

Den Gewinn will die junge Entwicklerin in Bücher und einen Visa-Antrag für Personen mit außergewöhnlichen wissenschaftlichen Fähigkeiten investieren. Damit plant sie, eines Tages ins Silicon Valley zu ziehen, um für weitere Start-ups arbeiten zu können. Gespannt werden wir Aroras Werdegang und den weiterer junger Krypto-Entwickler verfolgen.

BTC-ECHO

Über Tanja Giese

Tanja GieseTanja Giese hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Potsdam studiert. Mit Leidenschaft lektoriert sie die BTC-ECHO-Artikel und konzentriert sich in ihren eigenen Artikeln vor allem auf die gesellschaftlichen Auswirkungen und den Umgang der Politik mit den Veränderungen, die der Vormarsch der Kryptowährungen fordert.

Ähnliche Artikel

Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam

Twitters CEO Jack Dorsey äußert sich zum ersten Mal zum Giveaway-Scam. Täglich fallen unzählige Leute auf die Masche herein. Zuvor meldeten sich schon Elon Musk, Vitalik Buterin und John McAfee zu dem Thema. Ein Problem wächst über die Kryptoszene hinaus. Anzeige Die Betrugsmasche gehört mittlerweile zum Alltag der Kryptoszene in allen sozialen Medien, vorrangig auf […]

Goldman Sachs: Wie krypto-affin ist der neue CEO David Solomon?

Bei Goldman Sachs gab es einen Wechsel an der Führungsspitze. David Salomon wird Lloyd Blankfein ablösen, der den Chefposten seit 2006 inne hatte. Salomon, der bislang als COO fungierte, gilt Kryptowährungen gegenüber als aufgeschlossen. Anzeige Die Gerüchte über einen Führungswechsel bei dem US-amerikanischen Bankenriesen haben sich bestätigt: Gestern gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt, […]

Ben and Jerry’s: CO2-neutrales Eis und die Blockchain

Wie nutzt man die Blockchain-Technologie nachhaltig? Auf diese Frage gibt es mittlerweile mehrere Antworten. Eine Ben-and-Jerry’s-Filiale in London und die Poseidon Foundation haben gemeinsam eine Lösung durchgesetzt. Anzeige Eine Ben-and-Jerry’s-Filiale in London kooperiert mit der Poseidon Foundation. Der Speiseeishersteller nutzt die Stellar-Blockchain im Sinne der Umwelt. Kunden haben nun die Möglichkeit, einen extra Betrag in […]

Litecoin-Gründer Charlie Lee äußert sich zur TokenPay-Partnerschaft

In der letzten Woche erwarb die Litecoin-Foundation 9,9 Prozent der Anteile der in Deutschland ansässigen WEG Bank. Der Deal war Teil einer breiter angelegten Partnerschaft mit der TokenPay Swiss AG. Nun meldet sich Litecoin-Gründer Charlie Lee zu Wort und gibt Einblicke in die Partnerschaft mit dem Schweizer Unternehmen. Vergangene Woche berichtete BTC-ECHO von der Übernahme […]