1. Mittweidaer Blockchain-Ideenwettbewerb: Welche Konzepte konnten sich durchsetzen?

Mittweida war vom 18.09. bis 22.09.2017 in Sachen Blockchain-Technologie der Nabel Deutschlands. Das im Juni 2017 gegründete Blockchain Competence Center Mittweida (BCCM) organisierte die Blockchain Autumn School – das weltweit erste Veranstaltungsformat dieser Art.

125 Teilnehmer aus Anwender- und Beratungsunternehmen, Hochschulen sowie Studierende aus ganz Deutschland nahmen an Theorie- und Praxissessions teil. Im Unterschied zu einer klassischen Konferenz ist die Blockchain Autumn School eine Veranstaltung zur Aus- und Weiterbildung, bei der keine besonderen Blockchain-Vorkenntnisse erforderlich sind und für die die Teilnehmer ein Zertifikat erhalten. Das Programm bestand aus Vorträgen und Praktika am Rechner zu Themen wie Kryptographie, Bitcoin, Ethereum und Smart Contracts.

Dass die Studierenden kostenlos teilnehmen durften, wurde durch Sponsoren wie Volksbank Mittweida, Fiducia, DZ Bank, Slock.it, Quadrio und Sopra Steria ermöglicht, die einerseits Interesse am Thema und andererseits auch Interesse an Fachkräftenachwuchs in diesem zukunftsträchtigen Bereich haben. Die Unternehmen selbst bereicherten das Programm durch Praxisvorträge, in denen sie eigene Aktivitäten vorstellten. Soziales Highlight der Woche war das Get-Together, an dem auch ca. 50 weitere Blockchain-Enthusiasten des für diesen Abend nach Mittweida verlegten Blockchain Meet-up Saxony teilnahmen.

Den Abschluss der Woche bildete die Preisverleihung des 1. Mittweidaer Blockchain-Ideenwettbewerbs, zu dem die 10 bestplatzierten Teilnehmer ihre Ideen präsentieren durften. Antonia Leibl und Maik Benndorf erhielten den dritten Preis für ihre Idee, E-Books mit Hilfe von Smart Contracts wiederverkaufbar zu machen. Corinna Mauersberger gewann den zweiten Preis mit ihrer Idee einer blockchain-basierten digitalen Organspender-Kartei, die bundesweit Transparenz und Nachweissicherheit garantiert. Tim Bansemer und Stefanie Walter siegten mit der Idee eines Blockchain-Assessment-Centers, das die Bewertung von Job-Bewerbern allein nach ihrem Können ermöglicht. Die Preise wurden gestiftet von der Firma Slock.it aus Mittweida.

Die Sieger des 1. Mittweidaer Blockchain-Ideenwettbewerbs. v. l.: Dr. Matthias Fuhrland (BCCM), Antonia Leibl, Corinna Mauersberger, Tim Bansemer, Christoph Jentzsch (Slock it), Prof. Dr. Andreas Ittner (BCCM)

„Es hat bei den meisten Anwesenden einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen, dass bei der Eröffnung sowohl die Hochschulleitung als auch der Oberbürgermeister und der Vorstand der Volksbank Mittweida die gemeinsame Vision einer Schaufensterregion für Blockchain-Technologie verkündeten. Auf der Blockchain-Landkarte liegt Mittweida nun zwischen Städten wie Tokio, New York oder Zug in der Schweiz“, resümierte Prof. Dr. Andreas Ittner.

Das nächste Format dieser Art wird die Blockchain Spring School sein, die vom 5.03. bis 9.03.2018 stattfindet und einen thematischen Schwerpunkt auf private und Konsortialblockchains legen wird. Viele Teilnehmer der Autumn School haben schon angekündigt, im März wieder nach Mittweida zu kommen. Jetzt wissen sie ja auch, wo Mittweida auf der Landkarte liegt.

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO und verantwortet neben der redaktionellen Planung auch den Bereich Business Development. Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann hat er Politik und Wirtschaft in Münster studiert und verschiedene berufliche Stationen, etwa in einer der führenden Unternehmensberatungen und im Bundeswirtschaftsministerium, absolviert. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Als Speaker, zuletzt etwa auf dem St. Petersburg International Economic Forum 2017, referiert er über das makroökonomische Potential der Blockchain.