Zether: J.P. Morgan ergänzt seine „Blockchain“ Quorum um Privacy Features

Christopher Klee

von Christopher Klee

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Christopher Klee

Christopher Klee hat Literatur- und Medienwissenschaften sowie Informatik an der Universität Konstanz studiert. Seit 2017 beschäftigt sich Christopher mit den technischen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Teilen
J.P.Morgan Schild

Quelle: Shutterstock

BTC9,137.93 $ 0.53%

J.P.Morgan schmiedet weiter an seiner Ethereum-Plattform Quorum. Das von der Elite-Universität Stanford und Visa Research entwickelte Privacy Protokoll Zether soll Transaktionen in Quorum unter anderem privater machen.

Der multinationale Finanzgigant J.P. Morgan Chase erweitert die Funktionalität seiner hauseigenen Distributed-Ledger-Technologie Quorum. Demnach hat J.P. Morgan eine Erweiterung des Privacy-fokussierten Zether-Protokolls entwickelt. Nach Informationen, die dem Branchenmagazin Coindesk vorliegen, plant J.P. Morgan die Veröffentlichung des erweiterten Zether-Codes am 28. Mai. J.P. Morgan wolle damit den Entwicklern für die Ethereum-basierte Unternehmens-Blockchain Quorum ein neues Werkzeug an die Hand geben. So kommentiert Oli Harris, Chef der Krypto-Abteilung bei J.P. Morgan, gegenüber Coindesk:

Wenn jemand nach einem effizienten, vertrauenswürdigen Mechanismus für vertrauenslose und anonyme Zahlungen in einem Konsortium sucht, dann ist [die Zether-Erweiterung] relevant. Deshalb wollten wir es der Community zurückgeben, damit jeder weiter darauf aufbauen und es weiterentwickeln und bei Bedarf in seine Anwendungsfälle einbinden kann.

Zether: Bislang noch rechenintensiv

Zether wurde von Stanford-Forschern in Zusammenarbeit mit Visa Research erschaffen. Das Protokoll hat unter anderem zum Ziel, die Privatsphäre bei Transaktionen auf Smart-Contract-Plattformen wie Ethereum zu vergrößern. Im Paper zum Zether-Protokoll heißt es dazu:

[Mit Zether] schlagen wir einen effizienten, vollständig dezentralen vertraulichen Zahlungsmechanismus im kontenbasierten Modell vor, der keine Änderungen am Design der zugrunde liegenden Smart-Contract-Plattform […] erfordert. Wir beschreiben Zether als einen Smart Contract, der entweder einzeln, oder durch seine Ausführung durch andere Smart Contracts zum Austausch vertraulicher Mengen eines Token [dient].

Die Verfasser des Papers räumen indes ein, dass die Kosten für eine vertrauliche Transaktion über Zether Smart Contracts mit 0,014 ETH noch sehr hoch liegen. Allerdings heißt es in dem Paper weiter, dass Zether bis dato noch kaum praktikabel sei. Das liege vor allem an der fehlenden Skalierbarkeit der Ethereum-Blockchain:

Bei den derzeitigen GAS-Kosten ist Zether kaum umsetzbar. Die Kosten für eine einzige vertrauliche Übertragung liegen knapp unter […] dem maximalen globalen Gasverbrauch pro Block. Die Rechenleistung von Ethereum ist derzeit sehr begrenzt. Eine vereinfachte Schätzung ist, dass Ethereum bei 3 GAS-Einheiten pro Rechenoperation derzeit weniger als 180.000 Operationen pro Sekunde für das gesamte Netz unterstützt.


Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln. Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).
Jetzt Konto eröffnen

80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige]
.

Somit könne das vergleichsweise rechenintensive Zether-Protokoll von einer Lösung der Skalierungsfrage bei Ethereum stark profitieren. Ob die Zether-Version aus dem Hause J.P. Morgan schlanker sein wird, wird sich mit der Veröffentlichung des Quellcodes zeigen müssen.

Bei den beiden Stanford-Wissenschaftlern, die Zether mitentwickelt haben, handelt es sich um den deutschen Doktoranden Benedikt Bünz und seinen Mentor Dan Boneh. Boneh leitet bei Stanford die Gruppe für angewandte Kryptographie. Pivatsphäreorientierte Krypto-Kennern könnten die Namen indessen ein Begriff sein. Bünz und Boneh waren – neben dem bekannten Blockstream-Entwickler Andrew Poelstra – beispielsweise auch bei der Entwicklung von Bulletproofs federführend.

Bitcoin-Sparbuch: Bis zu 3,95% Rendite auf deine BTC

Bitwala bietet dir mit dem Bitwala Ertragskonto bis zu 3,95%* Jahresertrag auf deine Bitcoin. Wöchentliche Auszahlungen generieren dir ein passives Einkommen. Ein- und Auszahlungen sind jederzeit möglich!

>> Jetzt Konto eröffnen

*Raten unterliegen wöchentlichen Schwankungen. [Anzeige]

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany
×

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.