Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kooperationen, Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt

Quelle: Shutterstock

Zeit der Kooperationen Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Mit Ausnahme der großen Blockchain-Projekte der ersten Stunde, muss die deutsche Blockchain-Szene inzwischen sehr stark auf ihr Budget achten. Produkte, die den Krypto-Start-ups Einnahmen bescheren, sind gegenwärtig noch Mangelware.

Entsprechend hoch ist die Burn Rate, insbesondere bei den Projekten, bei denen viele kostenintensive Developer oder Lizenzen benötigt werden. Umso mehr ergibt es Sinn, sich nach Mitstreitern umzuschauen, mit deinen man seine Kompetenzen bündeln kann. Nicht nur um schneller zur Produktreife zu gelangen, sondern auch, um seine internationale Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Mit Kooperationen zur Marktreife

Jedes Unternehmen sollte sich allem voran um seine Kernkompetenz beziehungsweise sein Kernprodukt kümmern. Das eine Blockchain-Start-up bietet beispielsweise hervorragende Payment-Lösungen an, benötigt aber Lizenzen, KYC-Prozesse, Verwahrlösungen, Lösungen für das Identitätsmanagement und so weiter. Anstatt alles teuer selbst zu entwickeln oder einzukaufen, kann es stattdessen ratsam sein, sich mit dem Branchenprimus zusammenzuschließen. Für jeden dieser Bereiche gibt es mindestens eines, eher aber mehrere Start-ups, Unternehmen oder Banken in Deutschland, die passende Lösungen entwickelt haben.



2016 bis 2018 wurde vor allem „vor sich hin entwickelt“, ohne nach links und rechts zu schauen. Teils aus Selbstüberschätzung und teils aus Fokussierung auf die Entwicklung des eigentlichen Produkts. Inzwischen liest man in den letzten Monaten aber immer häufiger von Kooperationen, die sich im Blockchain-Sektor ergeben haben.

Die Puzzlestücke fürs Big Picture finden zusammen

So gaben beispielsweise Polkadot, KILT und Finoa in der vergangenen Woche bekannt, gemeinsam an einer Verwahrlösung zu arbeiten. Während das KILT-Protokoll vom Unternehmen BOTLabs Nutzern eine dezentrale und eigenverantwortliche Datenverwaltung ermöglicht, bietet Finoa einen professionellen Verwahrservice für Token an. Das Polkadot-Protokoll der Web3Foundation kann wiederum für die Interoperabiltät zwischen einzelnen Blockchains sorgen. Genau solche Zusammenschlüsse sind notwendig, um dem Beta-Stadium im Blockchain-Ökosystem zu entwachsen.

Vor allem aber auf der Lizenz- und Compliance-Seite sind zahlreiche Dienstleisterverträge im deutschen Blockchain-Ökosystem entstanden. Sei es Fractal, das zahlreiche Blockchain-Unternehmen mit KYC-Lösungen versorgt, oder die solarisBank sowie die WEG Bank, die für zahlreiche Krypto-Unternehmen das nötige Lizenzdach liefern. Dabei sind es auch immer mehr traditionelle Unternehmen außerhalb der Blockchain-Szene, die bei der Krypto-Adaption mitwirken. So kooperiert beispielsweise auch die Börse Stuttgart mit der solarisBank. Umgekehrt profitieren auch neue Krypto-Player wie Bitwala oder Brickblock von dem Tech-Finanzhaus solarisBank. Gerade junge FinTechs sind auf die Lizenzen der Banken angewiesen. Schließlich ist eine eigene Banklizenz zu Anfang einer Unternehmung oftmals zu teuer und langwierig.

Wie die vielen Pressemitteilungen und Kooperationslogos auf den Webseiten der Unternehmen zeigen, hat der Grad an Verflechtung dabei in den letzten Monaten sowohl unter den Krypto-Unternehmen selbst als auch mit branchenfremden Unternehmen zugenommen. Ganz gleich, ob es sich um unentgeltliche Kooperationen oder abgeschlossene Dienstleister- und Lizenzverträge handelt.

Professionalisierung auch auf Verbandsebene

Neben der eigenständigen Vernetzung der Branchenunternehmen beispielsweise durch Meetups oder Konferenzen wird mit der Reife einer Branche auch die Verbandsarbeit immer wichtiger. Dies gilt nicht nur für die politische Interessensvertretung, sondern auch für die Vernetzung der Branche untereinander. Zwar sind viele Krypto-Start-ups innerhalb von Berlin, Frankfurt oder Hamburg gut vernetzt, aber nicht immer überregional. Gerade hier kann ein bundesweiter Verband für zusätzliche Konvergenz innerhalb der Branche sorgen.

Neben dem Blockchain Bundesverband Bundesblock und kleineren Blockchain-Landesverbänden engagiert sich zunehmend auch der größte Digitalverband Deutschlands, die Bitkom, für das Thema Blockchain. Zwar ist hier die Blockchain-Technologie nur ein Thema von vielen, dennoch liegt gerade hier der Vorteil. So kann die Bitkom dazu beitragen, die Blockchain-Technologie gemeinsam mit den verwandten Zukunftstechnologien wie Künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge zu fördern. Schließlich ist die Zukunft und Nutzungsfähigkeit der Blockchain eng an die Weiterentwicklung unserer Digitalisierung im Gesamten geknüpft.

Neben klassischen Verbänden gibt es dann noch die aus dem Start-up- und Venture-Capital-Bereich stammenden Ökosystem-Builder oder Accelerator, die zum Teil auch Kooperationen innerhalb der Branche fördern. Je nach Ausrichtung können diese eher einen Verbandscharakter oder einen Venture-Capital-Charakter haben. Im Gegensatz zu Verbänden ist ihre Ausrichtung eher schwammig und kann ganz unterschiedliche Schwerpunkte beinhalten. In Deutschland wäre hier zum Beispiel Blockrocket zu nennen, die versuchen, das deutsche Blockchain-Ökosystem durch gemeinsame Co-Workingspaceflächen zusammenzubringen.

Der große Unterschied zwischen Deutschland und den USA

Gerade weil das Wagniskapital in Europa nicht so locker sitzt wie in den USA oder China, sind Synergien zwischen den einzelnen Unternehmen umso wichtiger. Die Organisation der deutschen Wirtschaft durch institutionalisierte Verbandelungen bis hin zu kartellartigen Zusammenschlüssen, hat historisch gesehen für eine hohe internationale Wettbewerbsfähigkeit gesorgt.

Ob Deutschland eine führende Rolle in der Blockchain-Technologie einnehmen wird, hängt also auch von der Bereitschaft der Start-ups ab, sich mit anderen Unternehmen zusammenzuschließen. Die Organisationsfähigkeit einer Branche gepaart mit der Fähigkeit seine Interessen wirkungsvoll gegenüber der Politik zu artikulieren, kann mehr Wert sein als große Fundings aus den USA und China.

Dennoch sollte dies nicht dazu führen, dass Blockchain-Start-ups in Regionalismus verfallen. Es ist schließlich Teil der Blockchain-DNA, dass die neuen Netzwerke global und dezentral sind und niemanden ausschließen. Die große Herausforderung, insbesondere durch zentralistische Blockchain-Initiativen aus China, wird es sein, zwischen Realpolitik und kosmopolitischen Blockchain-Idealismus zu manövrieren.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Kooperationen, Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

Kooperationen, Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
10 Wege, wie sich Banken der Blockchain-Technologie nähern können
Kommentar

Dass die Blockchain-Technologie und mit ihr die Token-Ökonomie den Finanzsektor verändern werden, ist beschlossene Sache. Angesichts dieser Erkenntnis ist die Zurückhaltung vieler Banken besorgniserregend. Welche Maßnahmen Banken treffen können, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kooperationen, Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

Kooperationen, Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

Kooperationen, Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

Kooperationen, Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Bitcoin-Dominanz fällt weiter
Kursanalyse

Die bullishe Konsolidierung am Gesamtmarkt lässt die Kurse von Bitcoin und den Altcoins aktuell leicht zurückkommen. Der bullishe Rallye-Ausbruch am Gesamtmarkt ist temporär vertagt, aber weiterhin nicht vom Tisch.

Angesagt

Deloitte-Bericht zeigt ein halbes Dutzend Herausfordeungen für Libra auf
Insights

Facebooks Libra-Projekt schlägt weiterhin hohe Wellen. Nachdem der Coin schon das Licht der Finanzwelt hätte erblicken wollen, haben Regulierungsbehörden dies zu verhindern gewusst. Wie es um die Chancen des scheinbar in Scherben liegenden Projekts bestellt ist, diskutiert ein aktueller Bericht von Deloitte.

Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

Silicon Valley Coin fördert die Big Techs der Zukunft
STO

Das Silicon Valley ist die Geburtsstätte gigantischer Technologieunternehmen à la Apple, Facebook und Google. Um den neuen Big Techs von morgen auf die Beine zu helfen, hat Andra Capital den Silicon Valley Coin entwickelt, mit dem Anleger in aufblühende Start-ups investieren können.

Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt