Youbit – Noch eine gehackte südkoreanische Börse

Quelle: South Korea hacker. Computer with binary computer code and Korean flag on the screen. Internet and network security. Cyber attack. via Shutterstock

Youbit – Noch eine gehackte südkoreanische Börse

Die südkoreanische Krypto-Börse Youbit hat ihren Dienst abgeschaltet und am Dienstag mitgeteilt, dass sie Bankrott anmelden muss. Das ist eine Reaktion auf den zweiten Angriff in diesem Jahr.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, erlitt die Börse bereits im April einen Angriff, bei der ihr 4.000 Bitcoin gestohlen worden sind. Genau wie bei dem kürzlichen Angriff auf Bithumb verdächtigt man auch hier nordkoreanische Hacker.

Youbit hat nun auf seiner Homepage verkündet, dass die Angreifer 17 % der Inhalte der gesamten Börse stehlen konnten. Als Reaktion darauf gaben sie an, dass alle Anlagen ihrer Nutzer zunächst in verringerter Form zurückgegeben werden. So soll jeder der Nutzer zunächst 75 % seines Besitzes zurückbekommen, bis weitere Klärung eintritt. Außerdem wurden alle Transaktionen angehalten.

Um weitere Schäden einzudämmen, wollen die Inhaber der Seite die Firmenrechte verkaufen. Weiterhin erhoffen sie sich eine Auszahlung einer Versicherungssumme, um letztendlich die 25 % verbleibenden Prozent an die Nutzer auszahlen zu können.

Ein Vertreter der Korea Internet & Security Agency hat in einem Statement dazu angegeben, dass man sich umgehend um den Fall kümmere und Investigationen eingeleitet werden.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Solche Angriffe lassen im ersten Moment an der Sicherheit von Kryptowährungen zweifeln. Wie im Fall von der marktführenden südkoreanischen Börse bithumb lagen die Probleme auch hier viel mehr bei schlecht gesicherten Daten und Servern. Die Verantwortlichkeit lag daher ganz klar bei den Betreibern der Börse – nicht an der Sicherheit der Kryptowährungen an sich.

Sonstige Lage für Kryptowährungen

Auch ansonsten bietet der südliche Nachbar des mysteriösen Regimes um Kim Jong Un nicht gerade die freundlichste Umgebung für Kryptowährungen. So wurde zum Beispiel erst kürzlich verkündet, dass ICOs verboten und Krypto-Geschäfte besteuert werden sollen. Darüber hinaus verbieten die Behörden Derivat-Geschäfte. Nicht zuletzt glaubt der südkoreanische Premierminister Lee-Nak Yeon, dass Kryptowährungen die Jugend korrumpieren. Davon unbeeindruckt trat die NH Bank aus der Metropolregion Seoul erst kürzlich dem R3 Konsortium bei – die Blockchain-Technologie an sich wird also durchaus wertgeschätzt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Futures von Bakkt auf Allzeithoch
Bitcoin Futures von Bakkt auf Allzeithoch
Bitcoin

Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt erreichen am 9. Oktober ihr bisheriges Allzeithoch. Zeitlich fällt das mit einem Anstieg des Bitcoin-Kurses zusammen. 

QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
Bitcoin

Nutzer der ehemaligen kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX sollen entschädigt werden. Dies kündigte die Witwe des ehemaligen Betreibers Gerald Cotten an.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SE Digital: Thailand erhält erstes ICO-Portal
SE Digital: Thailand erhält erstes ICO-Portal
Regulierung

Thailand bekommt eine erste regulierte Börse für Initial Token Offerings (ICO). Damit können thailändische Start-ups bald durchstarten.

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

Angesagt

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.