„Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem

„Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem

Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an. Finoa will hier einen neuen Ansatz bieten. Bisher gab es lediglich das sogenannte „Cold“ und „Hot Storage“, Finoa bietet jedoch eine dritte Variante an, die sie selbst „Warm Storage“ nennen.

Hierzu nutzt Finoa eine Verbindung aus bankenähnlicher Infrastruktur mit innovativen Kontrollmechanismen. Die Co-Gründer Henrik Gebbing und Christopher May, beide ehemalige McKinsey-Berater im Finanzsektor, haben das Management-Team gezielt mit technischer Expertise verstärkt. Mit Matthias Albrecht, Gründer, Developer und ehemaliger Vorstand der XCOM AG/biw Bank, aus der unter anderem der Online-Broker Flatex hervorging, und Thomas Zimmer, langjähriger CIO der 1&1 Internet AG, ist das Team komplementär besetzt. BTC-ECHO traf das Finoa-Team zum Interview.

BTC-ECHO: Mit Finoa wollt ihr Storage-Lösungen für Kryptowährungen anbieten. Wie wollt ihr den bestehenden Lösungen von Ledger, Trezor & Co. entgegentreten?

Wir bieten eine Storage-Lösung für alle blockchainbasierten digitalen Assets, wozu neben Kryptowährungen auch Utility und Security Token gehören. Uns ist diese Terminologie sehr wichtig, da Kryptowährungen eben nur einen Use Case der Technologie beschreiben. Bestehende Player wie Trezor als auch Ledger,haben sich über Lösungen für Retail-, also Privat-Investoren etabliert. Das ist logisch, wenn man bedenkt, dass Stand heute etwa 85 Prozent der digitalen Assets (hauptsächlich Kryptowährungen) von eben dieser Investorenklasse gehalten werden. Nur wenige Retail-Investoren beschäftigen sich aktiv mit der Sicherung ihrer Private Keys. Der Großteil hält seine Private Keys auf den bekannten Krypto-Börsen, oft unwissend über die dazugehörigen Risiken. Trezor, Ledger und andere Anbieter bieten hier wichtige Lösungen für Privat-Investoren, welche ihre Private Keys in sogenannter Self-Custody, also in Selbstverwaltung über Hardware Devices halten möchten, um somit das Risiko des Private-Key-Verlustes durch Dritte zu minimieren.

Wie viele Player im Blockchain-Ökosystem aber auch aus der traditionellen Finanzwelt erwarten auch wir bei Finoa, dass der nächste Marktwachstumsschub im Bereich der digitalen Assets vonseiten institutioneller Investoren kommen wird und sich ein Großteil digitaler Assets bei ebendiesen konsolidiert (vs. aktuell ca. 85 Prozent Retail). Institutionelle Investoren haben aus geschäftspolitischer, aber auch regulatorischer Sicht ganz andere Anforderungen an Storage-Lösungen für digitale Assets. Self Custody und Eigenverwaltung der Private Keys ist zumeist keine Option, da institutionelle Investoren das Risiko der Sicherung der gehaltenen Assets lieber outsourcen.

Als Vorbild dient hier die traditionelle Finanzwelt, in der sogenannte Verwahrstellen (engl. Custodians) diese Outsourcing-Rolle übernehmen, oft auch aufgrund regulatorischen Anforderungen. BNY Mellon oder StateStreet sind hier bekannte Beispiele. Finoa sieht sich als solche Verwahrstelle für institutionelle Investoren, benötigt im Vergleich zu Verwahrstellen in der traditionellen Finanzwelt allerdings weit höhere technologische Sicherheitsstandards – der Natur digitaler Assets bedingt. Die gezielte Kombination einer bankenähnlichen Infrastruktur mit höchsten Hardware-Sicherheitsstandards ermöglicht überhaupt erst unser Serviceangebot.

BTC-ECHO: Was unterscheidet eure Warm-Storage-Lösungen von bestehenden Storage-Lösungen?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Neben Self Custody bleiben institutionellen Investoren derzeit nur zwei Varianten, die jeweils essentielle Schwachstellen beinhalten:

1. Hot-Storage-Lösungen wie beispielsweise auf Krypto-Börsen mit zumeist nicht-auditierten und undurchsichtigen Anbietern. Sie sind zwar jederzeit verfügbar, jedoch zuletzt häufig Ziel von Hacker-Attacken oder aber auch betrügerischer Machenschaften geworden. Aus Sicherheitsgründen ist dies für institutionelle Investoren nicht vertretbar, da diese gegenüber ihren eigenen Investoren für die Sicherheit der Assets einstehen müssen.

2. Cold-Storage-Lösungen, die die Private Keys offline halten, limitieren nicht nur den Zugriff auf erweiterte Blockchain-Funktionalitäten wie Staking (Proof of Stake) oder Stakeholder Rights wie Voting oder Dividenden (Security Token), sondern sind oftmals mit Zugriffszeiten auf Kundenseite von ca. 24 Stunden verbunden. Das liegt daran, dass die Private Keys zunächst wieder online verfügbar gemacht werden müssen. Oftmals sind hier Fax- oder Telefon-Prozesse involviert, welche alles andere als digital sind. Für institutionelle Investoren, die im Markt handlungsfähig bleiben wollen, ist dies ebenfalls nicht praktikabel.

Daher haben wir uns bei Finoa zum Ziel gesetzt, das Vakuum an wirklich nutzbaren Lösungen zu entfernen. Finoas Warm-Storage-Lösung ist die derzeit einzige hochsichere, volldigitale Storage-Lösung am Markt und ermöglicht direkten Zugriff auf die Assets. Dieser wird ermöglicht, indem die Private Keys auf sogenannten Hardware Security Modules (HSMs) online gehalten werden. Gleichzeitig arbeiten wir mit einem Sicherheitsniveau, das Cold-Storage-Lösungen entspricht.
Um diese Kombination aus Nutzbarkeit und Sicherheit möglich zu machen, haben wir eine Bankeninfrastruktur aufgebaut, inklusive blockchainadaptiertem Kernbankensystem und Hochsicherheitsdatencenter. Zusätzlich war uns wichtig, eine aus Kundensicht maximal nutzerfreundliche Lösung zu bieten. Unsere Kunden können daher über ein hoch-intuitiven Online-Banking-Account nicht nur die Bestandsübersicht einsehen, sondern Transaktionen zusätzlich über einen volldigitalen, Smartphone-gesteuerten Prozess per Fingerprint bestätigen: eine vollmobile, 100 Prozent digitale Storage-Lösung für digitale Assets.

BTC-ECHO: Wie ist euer bisheriger regulatorischer Stand, wie steht ihr zur BaFin?

Nach aktuellem Aufsichtsrecht und rechtlicher Einschätzung unserer Partner ist die reine technologische Verwahrung von Private Keys kein lizenzpflichtiger Tatbestand. Da wir hier jedoch eine zeitnahe Veränderung vonseiten des Regulators erwarten, befinden wir uns im aktiven Austausch mit BaFin und Bundesfinanzministerium. Unser Anspruch als Verwahrstelle für digitale Assets ist 100 Prozent Compliance, 100 Prozent Auditierung und im besten Fall auch volle Regulierung unserer Services.

BTC-ECHO: Neben eurem Berliner Büro seid ihr im Telefónica Open Future Accelerator in Madrid. Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit Telefónica und warum habt ihr nicht mit einem deutschen Accelerator zusammengearbeitet?

Die Zusammenarbeit mit Telefónica Open Future ist bisher hervorragend. Wir haben nicht nur ein wunderbares Büro im Herzen von Madrid, auf der Einkaufsmeile Gran Via, zur Verfügung gestellt bekommen, sondern bekommen Zugang zum Netzwerk und zur Infrastruktur eines der führenden Telekommunikationsanbieter in Europa. Da unsere Warm-Storage-Lösung smartphonebasiert aufgesetzt ist und Telefónica hohe Kompetenzen im Bereich digitaler Infrastruktur und verschlüsselter Kommunikation besitzt, sehen wir hier auch viele potentielle Synergien, die wir derzeit in einer Art Proof of Concept mit Telefónicas Blockchain Competence Center analysieren. Es ist für uns hochinteressant, zu sehen, wie etablierte multinationale Konzerne das Thema digitale Assets angehen. Wir sind tatsächlich auch im Austausch mit deutschen Acceleratoren. Wir werden hier, basierend auf strategischem Fit, sicher auch zeitnah einen Partner finden.

BTC-ECHO: Das Jahr 2018 war ein besonders hartes Jahr für alle Blockchain-Projekte und Unternehmungen. Habt ihr dies zu spüren bekommen?

Absolut! Viele befreundete Projekte hatten Schwierigkeiten, das notwendige Funding zu bekommen und mussten somit leider ihre Tätigkeiten einstellen. Viele Venture Capital Funds sind wesentlich vorsichtiger geworden, nachdem sich einige die Finger bei ICOs oder anderen Blockchain-Investitionen verbrannt haben. Allgemein war ein negatives Sentiment gegenüber den Buzzwörtern wie „Blockchain“ oder „Crypto“ zu vernehmen. Auch ein Grund, warum wir bei Finoa von digitalen Assets sprechen. Glücklicherweise sehen wir, dass es 2019 nun wieder bergauf geht.

BTC-ECHO: Was sind eure Prognosen für das Jahr 2019?

Das erste Quartal 2019 war nicht nur in Deutschland sondern weltweit von vielen positiven Nachrichten geprägt. In Deutschland sehen wir mit dem ersten von der BaFin abgesegnetem STO von Bitbond, der Blockchain-Experten-Konsultation der Bundesministerien für Wirtschaft und Finanzen und dem Eckpunktepapier zu elektronischen Wertpapieren viel Bewegung in die richtige Richtung. Zusätzlich sehen wir, dass nach dem harten Jahr 2018 nun Unternehmen mit langfristiger Vision und Legitimität übrig geblieben sind. Eine wichtige Entwicklung, die dem Gesamtmarkt langfristig helfen wird. Wir erwarten für 2019 weitere STOs, signifikante technologische Innovation und einen umfassenden Gesetzesvorschlag der BaFin zur Erleichterung der Einführung von Security Token. Wichtig ist hier, dass der Token als Legitimationsnachweis auf der Blockchain für die Forderungsinhaberschaft akzeptiert wird und damit die Aufgabe der herkömmlichen Urkunde in Papierform ersetzt. Das würde mehr oder minder alle bestehenden Asset-Klassen tokenisierbar machen und den wirklich disruptiven Charakter der Blockchain entfalten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Prof. Dr. Christian Piska von der Uni Wien im Interview zu Libra und einer neuen Krypto-Geldpolitik
Prof. Dr. Christian Piska von der Uni Wien im Interview zu Libra und einer neuen Krypto-Geldpolitik
Interview

An der Uni Wien wird interdisziplinär an der Krypto-Ökonomie geforscht. Für die juristische Fakultät im Institut für Staats- und Verwaltungsrecht kümmert sich vor allem Prof. Dr. Christian Piska um Fragen zu den disruptiven Technologien wie Blockchain, IoT oder KI. Insbesondere das Kryptowährungsprojekt der Libra Association hat sein Interesse geweckt. So haben wir das Projekt zum Anlass genommen, in einem Interview über die Auswirkungen von privaten Stable Coins auf unsere Wirtschaft und Gesellschaft zu sprechen.

„In vielen Fällen immer noch #reckless“ – René Pickhardt über das Lightning-Netzwerk
„In vielen Fällen immer noch #reckless“ – René Pickhardt über das Lightning-Netzwerk
Interview

Jüngst machten besorgniserregende Neuigketen über eine Sicherheitslücke im Lightning-Netzwerk die Runde. Es soll sogar schon zu einem Exploit derselben gekommen sein. Alles FUD oder wirklicher Grund zur Sorge?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige