Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?

Quelle: Shutterstock

Marktbetrachtung Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Bearishe Divergenzen am Horizont von Bitcoin

Tageschart von Bitcoin-Kurs

Tageschart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt

Der Bitcoin-Kurs konnte die Key Resistance bei rund 9.000 US-Dollar nicht durchbrechen. Eine Korrektur um 9 Prozent war die Folge. Wenn wir uns am bisher verfolgten aufsteigenden Wedge Pattern orientieren, wäre ein wichtiger Support bei 7.700 US-Dollar zu finden. Aktuell wird der Bitcoin-Kurs von den gleitenden Mittelwerten über eine Woche beziehungsweise über 7 Tage unterstützt. Was Sorgen macht: Wir sehen eine bearishe Divergenz zwischen Bitcoin-Kurs und RSI.

Ether-Kurs ebenfalls eher bearish

Tageschart vom Ether-Kurs

Tageschart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch Ethereum musste Federn lassen. Seit dem letzten Peak bei 178 US-Dollar fiel der Ether-Kurs um rund 12 Prozent. Aktuell bewegt sich der Kurs in Richtung des gleitenden Mittelwerts über 20 Tage. Hier könnte er einen Support finden. Wie bei Bitcoin macht jedoch auch hier die bearishe Divergenz zwischen Bitcoin-Kurs und RSI Sorgen.

#stackingsats: Anzahl der Wallets mit einem Bitcoin auf Allzeithoch

Wie die Anzahl der Adressen mit einem BTC anstieg

Die Langzeit-Investoren scheinen derartige Entwicklungen kalt zu lassen: Über die letzten fünf Jahre stieg die Anzahl an Adressen, die einen BTC oder mehr halten. Retail-Investoren, Wale und Börsen scheinen also ungeachtet der Kurse weiter Bitcoin zu akkumulieren. Binance, Bitfinex und Huobi sind auch gemäß Bitinfocharts die Adressen mit den größten Summen an BTC.

Banken wollen eigene Kryptowährungen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. tut sich was: Die Zentralbanken der Schweiz, Schweden und Japan taten sich mit der Bank of England und der Bank für internationale Zusammenarbeit zusammen, um die Möglichkeiten einer gemeinsamen Kryptowährung zu untersuchen. Nach Facebooks Libra und der Bereitschaft der chinesischen Regierung, Blockchain-Technologie im Finanzsektor zu verwenden, möchten nun auch andere Länder auf den Trend Digitalwährungen aufspringen.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Schätzungen zum Bitcoin-Kurs stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung der Analysten.

Charts am 21. Januar 2020 mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,90 Euro

Den Marktkommentar hat das Bitwala Trading Team verfasst. Bitwala bietet die einfachste und sicherste Art, Bitcoin direkt von einem Bankkonto aus zu kaufen und zu verkaufen. Mehr Infos hier.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

Bitcoin drängt Altcoins an den Rand
Bitcoin drängt Altcoins an den Rand
Kursanalyse

Die Marktkapitalisierung fällt weiter zurück und dürfte in den kommenden Tagen wichtige Unterstützungsniveaus antesten. Die Gefahr eines Rückfalls in den Bitcoin-Bärenmarkt darf daher nicht gänzlich ausgeblendet werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

Angesagt

IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Ethereum: Flash Loans unter der Lupe
Ethereum

Nach den zwei Exploits des DeFi-Projekts bZx sind Flash Loans in aller Munde. Doch was sind eigentlich Flash Loans? Was bedeuten sie für Ethereum, was für Schaden können sie anrichten und wie funktionieren sie?

Bank of Canada arbeitet an Digitalwährung (CBDC)
Regierungen

Die Bank of Canada will sich auf die zukünftige Herausgabe einer eigenen Digitalwährung vorbereiten. Mithilfe dieser will die Notenbank ihr Geldmonopol wahren, sollte der Stellenwert des analogen Dollars auch künftig weiter sinken und private Währungsalternativen wie Facebooks Libra an Bedeutung gewinnen. Derweil muss die chinesische Zentralbank gegenüber ihren Währungsplänen leichte Rückschläge verkraften. Im Reich der Mitte verzögert das Coronavirus die Forschung am digitalen Yuan.

Bitcoin drängt Altcoins an den Rand
Kursanalyse

Die Marktkapitalisierung fällt weiter zurück und dürfte in den kommenden Tagen wichtige Unterstützungsniveaus antesten. Die Gefahr eines Rückfalls in den Bitcoin-Bärenmarkt darf daher nicht gänzlich ausgeblendet werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: