Warum die ETF-Debatte überhitzt und die SEC dem Bitcoin wohlgesonnen ist

Quelle: Overheated muscle car engine via Shutterstock

Warum die ETF-Debatte überhitzt und die SEC dem Bitcoin wohlgesonnen ist

In den letzten Wochen hat die Debatte über eine mögliche Bitcoin-ETF-Zulassung bzw. deren Entscheidungstermin zu hitzigen Diskussionen geführt. Der ausgetrocknete Krypto-Markt durstet nach neuer Liquidität, die eine ETF-Zulassung seitens der US-Wertpapieraufsichtsbehörde SEC mit sich bringen würde. Verspricht ein Bitcoin-ETF für Krypto-Investoren eine neue Rally, sehen hingegen Personen, die sich der Technologie widmen und gegen einen regulierten Krypto-Markt sind, darin eine Fehlentwicklung.

Wenn man in den letzten Wochen von Bitcoin in den Nicht-Krypto-Medien gehört hat, dann ging es vor allem um Bitcoin-ETF-Anträge, die von mehreren Finanzmarktakteuren an die US-Wertpapieraufsicht SEC gestellt worden sind. Bislang wurden alle Anträge bezüglich eines börsengehandelten Indexfonds von der Behörde abgelehnt. Die Hoffnung, dass es bei den nächsten Entscheidungsterminen in den nächsten Wochen klappen könnte, unterstützt nicht nur den Bitcoin-Kurs, sondern weckt auch die eingeschlafene Gier vieler Krypto-Anleger und solcher, die es noch werden möchten.

Ethereum-Kopf Vitalik Buterin stänkert gegen Krypto-ETFs

Entgegen den kurzfristigen positiven Kursimplikationen, die einige Investoren herbeisehnen, gibt es aber auch Gegenstimmen, die von einem Bitcoin ETF nichts hören möchten. So hat sich Vitalik Buterin, der bekannte Kopf hinter Ethereum, unmissverständlich kritisch gegenüber Krypto-ETFs geäußert. Die ursprüngliche Motivation hinter Bitcoin war die Währungsfunktion und die damit einhergehende globale Adaption als Bezahlmedium. Die Überbetonung des Investmentcases durch ETFs schadet mehr als das sie nützt, lenkt sie doch den Fokus weg von den eigentlichen Funktionen der Kryptowährungen.

ETFs als Gefahr für die Krypto-Adaption

Die Begründung ist dabei keinesfalls als eine rein idealistische zu sehen. Auch Sachargumente, insbesondere technischer Natur, sprechen in Teilen gegen eine Krypto-ETF-Zulassung. Erinnert man sich an die Hype-Phase Ende 2017, dann wird klar, welche Gefahren von einem enormen Mittelzufluss in kurzer Zeit ausgehen können. So brach das gesamte Krypto-Ökosystem unter der enormen Schwemme an Transaktionen mehr oder weniger zusammen. Börsen konnten nur noch eingeschränkt ihren Dienst anbieten, die Transaktionszeiten und -kosten schossen aufgrund mangelnder Skalierbarkeit in die Höhe und die Sicherheitsmängel der Krypto-Dienstleister waren gravierend.

Sicherlich hat sich inzwischen einiges getan und einige Missstände wurden aus dem Weg geräumt. Die Skalierung von Bitcoin und Ether ist hingegen kaum weiter als damals. Zwar gibt es inzwischen Second-Layer-Lösungen wie Lightning, doch sind diese noch viel zu unpraktikabel als dass sie in der Breite genutzt werden würden. Sollte also die Big Money durch ETFs in kurzer Zeit den Markt fluten, dann sind Überhitzungen des Ökosystems, insbesondere in der Skalierbarkeit, nicht auszuschließen.

Wie lautet die WKN von Bitcoin?

Neben der Belastung für das Ökosystem kritisieren Krypto-Puristen die einseitige Außenwirkung in der breiten Öffentlichkeit. Wenn Bitcoin auf regulierte Fonds und Zertifikate reduziert wird, schadet das dem grundlegenden Verständnis der Krypto-Ökonomie. Wenn über eine Wertpapierkennnummer (WKN) ein Bitcoin-Fonds in das Depot der Hausbank gebucht wird, dann steht das im absoluten Widerspruch zum Bitcoin White Paper. Es würde eine gewisse Re-Zentralisierung stattfinden, die wieder Banken zum Zentralverwalter von Vermögen werden lässt. Das Narrativ “Be your own Bank” wird dadurch ad absurdum geführt. Niemand muss für einen Bitcoin ETF wissen, was eine Wallet oder ein Private Key ist – die Verantwortung liegt ausschließlich beim regulierten Finanzdienstleister.

Nicht-Krypto-Puristen sehen dies genau umgekehrt. Ihre Argumentation ist, dass ein ETF die Krypto-Hemmschwelle senkt, also die Bereitschaft in der Breite fördert, sich überhaupt mit Bitcoin und Co. auseinanderzusetzen – ETFs als Einstiegsdroge für Nicht-Krypto-Affine.

Keep Cool

Bitcoin ETF hin oder her – es gibt Gründe, die sowohl für als auch gegen eine ETF-Zulassung sprechen. Klar muss allerdings sein: Krypto-ETFs kommen definitiv. Die Frage ist nur wie schnell. Entsprechend kann es durchaus positiv sein, wenn die SEC den gegenwärtigen Krypto-ETF-Anträgen einen Korb gibt, damit das Krypto-Ökosystem mehr Zeit bekommt seine Infrastruktur weiter auszubauen und zu stabilisieren. Es kann von Glück gesprochen werden, dass zur Hype-Phase Ende 2017 keine ETFs zugelassen waren. Hätte es 2017 Bitcoin ETFs gegeben, wäre die Überhitzung und anschließende Fallhöhe noch größer gewesen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Angesagt

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: