Warren-Buffet-Date: Justin Sun erweitert Gästeliste

Quelle: Shutterstock

Warren-Buffet-Date: Justin Sun erweitert Gästeliste

Das große Krypto-Date von Justin Sun und Warren Buffet rückt näher. Am 25. Juli wird sich der Gründer der Kryptowährung Tron mit Investment-Guru Warren Buffet treffen. Mitbringen darf er insgesamt sieben Gäste.

Man kann von Justin Sun und dem Tron-Projekt halten, was man will, doch Sun weiß, wie PR geht. So schaffte es der 29-jährige Blockchain-Unternehmer, sich ein Abendessen mit Warren Buffet zu erkaufen. Für schlappe 4,5 Millionen US-Dollar trifft sich der US-amerikanische Großinvestor und Bitcoin-Gegner am 25. Juli mit Justin Sun in San Franscisco am Jackson Square. Stattfinden wird das Krypto-Date im Sterne-Restaurant Quince.

Update am 23. Juli: Laut Medienberichten wurde das Treffen verschoben, da Justin Sun Probleme mit den Nieren hat. Ein genaues Datum ist aktuell nicht bekannt.

Justin Sun & Warren Buffet: Die Gästeliste

Zu dem ursprünglich auf eBay versteigerten Date darf Sun sieben seiner Krypto-Kumpels mitbringen. Letztlich geht es beim Abendessen vornehmlich darum, den 84 Milliarden US-Dollar schweren Buffet von Bitcoin & Co. zu überzeugen. Der 88-Jährige ist indes für seine ablehnende Haltung gegenüber Kryptowährungen bekannt, bezeichnete er Bitcoin doch als „Rattengift“.

Über den Nachrichtenkanal Twitter konnte Sun jüngst den CEO von EToro, Yoni Assia, verpflichten. Außer Assia wird Litecoin-Gründer Charlie Lee mit von der Partie sein. Ferner wird Jeremy Allaire, CEO von Circle, am Tisch sitzen. Wie außerdem am 21. Juli bekannt wurde, wird auch Helen Hai, die Abteilungsleiterin der Binance Charity Organisation, am Krypo-Dinner teilnehmen. Wer neben der umstrittenen Führerin des Wohltätigkeitsarms der größten Bitcoin-Börse der Welt außerdem am Tisch sitzen wird, ist bisher nicht bekannt. Auch Binance-CEO Changpeng Zhao hatte Sun eingeladen, welcher jedoch verneint hatte. US-Präsident Donald Trump hat auf Justin Suns Einladung bisher nicht reagiert.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ob sich Buffet von den selbsternannten Vertretern der Blockchain-Industrie überzeugen lassen wird, ist indes fraglich. Sicher ist lediglich, dass der PR-Stunt von Sun größere Aufmerksamkeit auf die Szene lenken wird.

Übrigens scheint Suns Budget mit dem alleinigen Kauf des Dinners bei knapp 4,5 Millionen US-Dollar nicht ausgereizt. So wartet das Michelin-Restaurant Quince mit stolzen Preisen auf. Ein Menü kostet hier 295 US-Dollar.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.