Von wegen Höhle der Löwen – Krypto-Werbe-Scam in sozialen Medien

Quelle: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

Von wegen Höhle der Löwen – Krypto-Werbe-Scam in sozialen Medien

Seit geraumer Zeit kursieren gefälschte Anzeigen und Artikel, die die TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“ mit der Plattform „Bitcoin Trader“ in Verbindung bringen.  Mit einem angeblichen Investment der Star-Investoren möchten die Betrüger Krypto-Fans in die Falle locken. Darum gilt es jetzt, umso stärker Ausschau nach den Merkmalen von Werbeanzeigen zu halten.

„Dike Höhle der Löwen“ ist eine deutsche Castingshow, die im Privatfernsehen läuft. Im Gegensatz zu bekannten anderen Formaten wie „Deutschland sucht den Superstar“ oder „Germanys Next Topmodel“ geht es hier nicht um Gesangstalent oder gutes Aussehen, sondern um innovative Ideen. So präsentieren die Kandidaten der Jury ihre Geschäftsmodelle. Diese entscheidet daraufhin, welche Vorschläge sie finanziell unterstützen und zum Durchbruch verhelfen möchten.

Betrugsmasche mit den Gesichtern bekannter Investoren

Innovative Geschäftsmodelle, Investitionen und Gewinne? All diese Schlagworte lassen sich auch im Tagesgeschäft von Krypto-Tradern finden. Dies dachte sich wohl auch eine Gruppe von Betrügern, die sich die Bekanntheit der TV-Serie zunutze machen wollte. So schalteten sie Online-Werbeanzeigen, die im Stil von Zeitungsartikeln designed waren. Nur bei genauer Betrachtung sind die Anzeigen von realen Zeitungsartikeln zu unterscheiden.

Mehrere verschiedene Anzeigen trugen Titel, die in irgendeiner Weise mit der Sendung „Die Höhle der Löwen“ in Verbindung standen. Wählte man diese Anzeigen aus, wurde man auch eine Website geleitet, die im Stil eines Nachrichtenportals über das deutsche Start-up Bitcoin Trader berichtet. Dieses warb mit einem Mechanismus, mit dessen Hilfe man in wenigen Minuten bei einem Einsatz von 250 Euro einen Gewinn von mehreren Tausend Euro einfahren kann. Laut dem Bericht haben die beiden Studenten, die das Start-up gemeinsam gegründet hatten, ein Investment von 2,5 Millionen für 20 Prozent von den Juroren Carsten Maschmeyer und Ralf Dümmel erhalten.

Am Ende steht eine offene Zahlungsaufforderung

Tatsächlich handelt es sich bei der Seite um eine Fälschung. Weder haben die Juroren der Sendung in ein Krypto-Start-up investiert, noch gibt es ein deutsches Unternehmen namens Bitcoin Trader. Auch das Geschäftsmodell – abgesehen davon, dass keinen Mechanismus gibt, der einen so hohen Gewinn generiert – ist frei erfunden.

Der offensichtliche Scam gipfelt darin, dass das gefälschte Newsportal dem Leser empfiehlt, die Anwendung Bitcoin Trader selbst zu testen. Dazu bräuchte es nicht viel. Der Nutzer müsse lediglich ein kostenloses Konto einrichten, ein Minimum von 250 Euro überweisen und auf die Auszahlung des Gewinns warten. Unter der Seite findet sich zudem eine Reihe von gefälschten Rezensionen, die allesamt den Erfolg der Plattform bestätigen.

Betrüger einfach entlarven

Bei dem hier beschriebenen Scam handelt es sich um einen Betrugsfall, den man bereits recht früh entlarven kann. So sind Werbeanzeigen, die auf Newsportalen oder sonstigen Websites geschaltet werden, stets mit dem Zusatz „Anzeige“ oder „Ads“ am rechten oberen Rand gekennzeichnet. Auch wenn die Anzeige also komplett in der Form eines Newsartikels gehalten ist – daran erkennt man den Unterschied.

Klickt man trotzdem auf die Verlinkung zur Website, lohnt es sich, kurz die URL anzusehen und zu prüfen, ob diese mit dem betroffenen Magazin übereinstimmt. Als letzte Instanz sollte der gesunde Menschenverstand greifen. Sobald im Kryptobereich eine feste Rendite innerhalb weniger Tage versprochen wird, sollte von einem „Investment“ Abstand genommen werden.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
Altcoins

Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

EOS: Nur 37 Prozent aktive Accounts, Sicherheitslücken bei 27 dApps entdeckt
EOS: Nur 37 Prozent aktive Accounts, Sicherheitslücken bei 27 dApps entdeckt
Altcoins

Der vermeintliche „Ethereum-Killer“ EOS hat offenbar deutlich weniger aktive Nutzer als angenommen.

Bitcoin-Scam-Warnung: Betrüger kopieren Binance auf Telegram
Bitcoin-Scam-Warnung: Betrüger kopieren Binance auf Telegram
Sicherheit

Bitcoin-Scam: Aktuell geben sich Betrüger als Vertreter der Bitcoin-Börse Binance aus, um angeblich den Launch ihrer Dezenztralen Exchange zu feiern.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Szene

    Kinderschuhe hin, Kinderschuhe her: Die Entwicklungen im Blockchain-Sektor legen auch in einem angeschlagenen Krypto-Markt keine Pause ein, im Gegenteil.

    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    Funding

    Im Januar rief das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Wettbewerb aus, bei dem sich humanitär orientierte Blockchain-Start-ups um Finanzmittel durch den UNICEF bewerben konnten.

    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    Altcoins

    Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Krypto

    In einem YouTube-Statement gab TenX-Gründer Julian Hosp den Startschuss für die lang ersehnten Kreditkarten.

    Angesagt

    Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
    Unternehmen

    Bitmain sieht sich aufgrund sinkender Umsätze dazu gezwungen, ein Forschungszentrum in Israel zu schließen.

    YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte
    Funding

    Nach den Verheißungen des Bullenmarkts 2017 haben Krypto- und Blockchain-Start-ups im Laufe des Jahres 2018 hochskaliert.

    MasterCard: Patentanmeldung für Bitcoin-Mixer wirft Fragen auf
    Unternehmen

    Die Kreditkartengesellschaft MasterCard meldet ein Patent für eine Art Bitcoin-Mixer an.

    Podcast: IOHK Mathematiker erklärt Cardano
    Altcoins

    Cardano hat eine ähnliche Vision wie Bitcoin: Finanzdienste für jedermann.