Volkswagen und Minespider arbeiten an einer Blockchain-Lösung

Quelle: Shutterstock

Volkswagen und Minespider arbeiten an einer Blockchain-Lösung

Volkswagen arbeitet gemeinsam mit Minespider an einer Blockchain-Lösung. Das Pilot-Projekt soll darauf ausgerichtet sein, die Versorgungskette über die Blockchain-Technologie transparent zu machen. 

Die Technologie, die unter Bitcoin liegt, ist – zumindest unter Insidern – dafür bekannt, dass sie alles andere als anonym ist. Vielmehr sind Bitcoin-Transaktionen pseudonym; auf der öffentlich einsehbaren Bitcoin-Blockchain kann man gut nachverfolgen, zu welchem Zeitpunkt Transaktionen zwischen Besitzern geschickt worden sind. Mit anderen Worten: Die Blockchain-Technologie ist transparent. Da sie darüber hinaus unveränderbar ist (der Bitcoin-Transaktionsverlauf ist für immer in die Blöcke der Blockchain festgeschrieben), eignet sie sich für viele Anwendungsbereiche außerhalb des Finanzwesens.

Volkswagen und Minespider wollen Lieferketten transparenter machen

Das will sich die Volkswagen Group nun zu Nutze machen. Denn der deutsche Automobilhersteller mit Hauptsitz in Wolfsburg arbeitet derzeit an einer Blockchain-Lösung, mit der er die Transparenz der eigenen Supply Chain erhöhen will. Kurzum: Man soll die Lieferkette besser nachverfolgen können. Gemeinsam mit dem Blockchain-Start-up Minespider arbeiten sie also daran, die Lieferkette transparenter zu machen. Wie das Blockchain-Unternehmen in einer Pressmitteilung gegenüber BTC-ECHO mitteilt, will Volkswagen über die Blockchain-Lösung sicherstellen, dass alle Rohstoffe sozial und umweltverträglich bezogen werden.

Bitcoin-Technologie sorgt für mehr Transparenz

Die Technologie, die hinter Bitcoin und anderen Kryptowährungen steckt, soll es möglich machen, ebendiesen Prozess effektiver und transparenter zu gestalten. So ermöglicht es die Blockchain-Technologie den Teilnehmern, die Lieferkette vom Ursprungsort bis zur Fabrik zu verfolgen. Marco Philippi, Leiter der Strategie für die Beschaffung des Volkswagen Konzerns, sagte dazu treffenderweise:

Nachhaltigkeit in der Lieferkette ist eine unserer obersten Prioritäten. Wir sehen die Blockchain-Technologie als Teil der Lösung, um die Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards entlang der gesamten Lieferkette sicherzustellen.

Minespider bietet technologische Infrastruktur

Der Partner, der dabei helfen soll, ist ein Open-Source- und öffentliches Blockchain-Protokoll, das den Interessengruppen die Möglichkeit bieten will, die Herkunft ihrer Rohstoffe zu verfolgen und eine vollständige CoC [Certificate of Conformity, zu deutsch etwa: Konformitätsbescheinigung] vom zertifizierten Ursprung bis zum Endhersteller zu präsentieren. Minespiders Gründer, Nathan Williams, erklärt:

Letztendlich wünschen wir uns eine branchenweite Transformation, ein öffentliches Protokoll, dem sich jeder verantwortliche Lieferant anschließen kann.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Protokoll von Minespider verwendet dazu eine Verschlüsselung, um sicherzustellen, dass die Daten eines Unternehmens auf einer öffentlichen Blockchain auch privat bleiben. Hersteller von Mineralien erstellen dabei Zertifikate, die einen öffentlichen Schlüssel bekommen. Beim späteren Verkauf von Mineralienlieferungen kommen dann die Verantwortungsdaten hinzu, wodurch letztlich eine mehrschichtige Verschlüsselung entsteht; man kann sich hier an die russischen Matroschkas erinnert fühlen. Dadurch wird sichergestellt, dass nur der Eigentümer auf die Daten der Lieferkette zugreifen kann, obwohl sie sich in einem überprüfbaren, unveränderlichen öffentlichen Datenspeicher befinden, was die Transparenz der Lieferkette ermöglicht, ohne die Datensicherheit zu beeinträchtigen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Angesagt

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: