Volkswagen und Minespider arbeiten an einer Blockchain-Lösung

Quelle: Shutterstock

Volkswagen und Minespider arbeiten an einer Blockchain-Lösung

Volkswagen arbeitet gemeinsam mit Minespider an einer Blockchain-Lösung. Das Pilot-Projekt soll darauf ausgerichtet sein, die Versorgungskette über die Blockchain-Technologie transparent zu machen. 

Die Technologie, die unter Bitcoin liegt, ist – zumindest unter Insidern – dafür bekannt, dass sie alles andere als anonym ist. Vielmehr sind Bitcoin-Transaktionen pseudonym; auf der öffentlich einsehbaren Bitcoin-Blockchain kann man gut nachverfolgen, zu welchem Zeitpunkt Transaktionen zwischen Besitzern geschickt worden sind. Mit anderen Worten: Die Blockchain-Technologie ist transparent. Da sie darüber hinaus unveränderbar ist (der Bitcoin-Transaktionsverlauf ist für immer in die Blöcke der Blockchain festgeschrieben), eignet sie sich für viele Anwendungsbereiche außerhalb des Finanzwesens.

Volkswagen und Minespider wollen Lieferketten transparenter machen

Das will sich die Volkswagen Group nun zu Nutze machen. Denn der deutsche Automobilhersteller mit Hauptsitz in Wolfsburg arbeitet derzeit an einer Blockchain-Lösung, mit der er die Transparenz der eigenen Supply Chain erhöhen will. Kurzum: Man soll die Lieferkette besser nachverfolgen können. Gemeinsam mit dem Blockchain-Start-up Minespider arbeiten sie also daran, die Lieferkette transparenter zu machen. Wie das Blockchain-Unternehmen in einer Pressmitteilung gegenüber BTC-ECHO mitteilt, will Volkswagen über die Blockchain-Lösung sicherstellen, dass alle Rohstoffe sozial und umweltverträglich bezogen werden.

Bitcoin-Technologie sorgt für mehr Transparenz

Die Technologie, die hinter Bitcoin und anderen Kryptowährungen steckt, soll es möglich machen, ebendiesen Prozess effektiver und transparenter zu gestalten. So ermöglicht es die Blockchain-Technologie den Teilnehmern, die Lieferkette vom Ursprungsort bis zur Fabrik zu verfolgen. Marco Philippi, Leiter der Strategie für die Beschaffung des Volkswagen Konzerns, sagte dazu treffenderweise:

Nachhaltigkeit in der Lieferkette ist eine unserer obersten Prioritäten. Wir sehen die Blockchain-Technologie als Teil der Lösung, um die Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards entlang der gesamten Lieferkette sicherzustellen.

Minespider bietet technologische Infrastruktur

Der Partner, der dabei helfen soll, ist ein Open-Source- und öffentliches Blockchain-Protokoll, das den Interessengruppen die Möglichkeit bieten will, die Herkunft ihrer Rohstoffe zu verfolgen und eine vollständige CoC [Certificate of Conformity, zu deutsch etwa: Konformitätsbescheinigung] vom zertifizierten Ursprung bis zum Endhersteller zu präsentieren. Minespiders Gründer, Nathan Williams, erklärt:

Letztendlich wünschen wir uns eine branchenweite Transformation, ein öffentliches Protokoll, dem sich jeder verantwortliche Lieferant anschließen kann.

Das Protokoll von Minespider verwendet dazu eine Verschlüsselung, um sicherzustellen, dass die Daten eines Unternehmens auf einer öffentlichen Blockchain auch privat bleiben. Hersteller von Mineralien erstellen dabei Zertifikate, die einen öffentlichen Schlüssel bekommen. Beim späteren Verkauf von Mineralienlieferungen kommen dann die Verantwortungsdaten hinzu, wodurch letztlich eine mehrschichtige Verschlüsselung entsteht; man kann sich hier an die russischen Matroschkas erinnert fühlen. Dadurch wird sichergestellt, dass nur der Eigentümer auf die Daten der Lieferkette zugreifen kann, obwohl sie sich in einem überprüfbaren, unveränderlichen öffentlichen Datenspeicher befinden, was die Transparenz der Lieferkette ermöglicht, ohne die Datensicherheit zu beeinträchtigen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: