Visa: Auf der Suche nach Blockchain-Expertise

Quelle: Shutterstock.com

Visa: Auf der Suche nach Blockchain-Expertise

Der Plastikkartenhersteller Visa möchte seine Kompetenz im Bereich Blockchain und Kryptowährungen ausbauen. Darauf deutet eine Stellenanzeige hin, die der Konzern für sein Büro im kalifornischen Palo Alto geschaltet hat. 

Visa sucht nach Verstärkung für das hauseigene Krypto-Team. So ist auf der Website des Unternehmens derzeit eine Stelle für einen Technischen Produktmanager mit FinTech-Expertise ausgeschrieben. Insbesondere sollen die Anwärter über ein ausgeprägtes Interesse an der Schnittstelle von Kryptowährungen und Bezahldienstleistungen verfügen. So heißt es in der Anzeige:

Sind Sie mit der permissionless Blockchain-Technologie bestens vertraut und verfügen über ein enges Netzwerk von Experten im schnelllebigen Kryptowährungs- und FinTech-Ökosystem? Sind Sie begeistert von der Herausforderung, neue Produkte für Visa zu entwickeln, um FinTechs, die Kryptowährungen unterstützen wollen, einen Mehrwert zu bieten?

Wer diese Fragen mit einem begeisterten Ja! beantworten und entsprechende Berufserfahrung vorweisen kann, hat Chancen auf die Position im kalifornischen Palo Alto. Der bzw. die neue Produktmanagerin soll das Krypto-Team von Visa unterstützen, das seinerseits zur FinTech-Abteilung des Konzerns gehört.

Erste Gehversuche bereits 2016

Visa ist bislang vor allem durch eine deutliche Krypto-Skepsis in Erscheinung getreten. Kein Wunder: Schließlich zählen Kreditkartenunternehmen zu jenen Mittelsmänner, denen zahlreiche Krypto-Projekte wie Bitcoin den Kampf angesagt haben. Nichtsdestotrotz will sich auch Visa nicht dem technologischen Fortschritt entziehen. Bereits 2016 lotete Visa Europe mit der kanadischen BTL Group das Potenzial der Blockchain-Technologie für bankinterne Überweisungen aus. Es folgte im November 2017 der Launch des Blockchain-Pilotprojekts B2B Connect. B2B Connect ist eine blockchainbasierte Plattform, die Finanzinstituten die Möglichkeit bieten soll, grenzüberschreitende B2B-Zahlungen von Unternehmen abzuwickeln. Ein ähnliches Projekt lancierte die Konkurrenz von MasterCard bereits im Oktober 2017.

Die bisherigen Vorstöße Visas in den Bereich der Blockchain haben nichts mit einer „permissionless“, also einer öffentlich zugänglichen und einsehbaren Blockchain zu tun. Klassische Beispiele für eine solche offene Blockchain liefern etwa Bitcoin und Ethereum. Auch wenn in der Stellenausschreibung explizit von Kenntnissen über permissionless Blockchains die Rede ist, darf man wohl davon ausgehen, dass Visa weiterhin den Pfad einer Enterprise-Blockchain beschreiten wird.

Wem der Weg nach Palo Alto indes zu weit ist, um seine Blockchain-Expertise unter Beweis zu stellen, dem sei ein Blick auf die Jobbörse von BTC-ECHO nahegelegt.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Blockchain

Der französische Erstligist Paris Saint-Germain (PSG) ist der jüngste Spitzenverein, der auf die Blockchain-Technologie setzt. Die am 28. Januar verkündete Zusammenarbeit mit dem Blockchain-Unternehmen Socios ermöglicht es PSG-Fans, mittels sogenannter Fan Token an Abstimmungen teilzunehmen.

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Blockchain

Der französische Erstligist Paris Saint-Germain (PSG) ist der jüngste Spitzenverein, der auf die Blockchain-Technologie setzt. Die am 28. Januar verkündete Zusammenarbeit mit dem Blockchain-Unternehmen Socios ermöglicht es PSG-Fans, mittels sogenannter Fan Token an Abstimmungen teilzunehmen.

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.