MasterCard erweitert seine B2B-Blockchain-Payment-Tools

Quelle: shutterstock.com-Close up of VISA and Mastercard credit card on white computer keyboard

MasterCard erweitert seine B2B-Blockchain-Payment-Tools

Der Kreditkartengigant MasterCard treibt seine Blockchain-Projekte weiter voran. Eine Reihe von Blockchain-Payment-Tools wurde erstmals im vergangenen Jahr vorgestellt und soll zukünftig Banken und Händlern für eine breitere Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

In einer Pressemitteilung kündigte das Unternehmen an, als Teil eines Angebots zur „Bewältigung von Herausforderungen bei der Geschwindigkeit, Transparenz und den Kosten im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr“ zunächst an Business-to-Business-Transaktionen (B2B) mit der Technologie zu arbeiten.

MasterCard offenbarte seine Blockchain-Arbeit erstmals im Oktober 2016, diese zielt auf die Freigabe von Systemen ab, die auf Smart Contracts und Zahlungsabwicklungsprozesse beruhen. Zu der Zeit sagte der Blockchain-Lead Justin Pinkham, das Unternehmen suche nach Partnern, die mit der Plattform der Firma arbeiten wollen.

Akquisition von Partnern

MasterCard arbeitet derzeit daran, andere Unternehmen dazu zu ermutigen, ihre Abrechnungen und Transaktionen über die Blockchain-APIs abzuwickeln. Ziel ist es, einige der Reibungen, die während grenzüberschreitenden Zahlungsprozessen entstehen können, zu lindern.

Ken Moore, MasterCard Labs’ Executive Vice President, sagte in einem Statement:

„Durch die Kombination von der MasterCard-Blockchain-Technologie mit unserem Settlement-Netzwerk und den zugehörigen Netzwerk-Regeln haben wir eine Lösung geschaffen, die sicher, prüffähig und leicht skalierbar ist.“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Unternehmen beabsichtigt, seine Blockchain-APIs mit anderen Diensten zu kombinieren, damit die Partner ihre eigenen Anwendungsfälle entwickeln und eindeutige Transaktionen erstellen können. Darüber hinaus erhöhte MasterCard auch seine Bemühungen, um geistige Eigentumsrechte rund um seine Verwendungen der Technologie sowie seine Arbeit mit der Enterprise Astraleums Alliance für den Einsatz von Use Cases, zu sichern. Das Ganze soll außerhalb der Reichweite der herkömmlichen Zahlungsumwelt von MasterCard liegen. Eine kürzlich veröffentlichte Patentanmeldung verdeutlicht diese Absicht. Darin weißt das Unternehmen darauf hin, dass es ein einheitliches Zahlungssystem schaffen möchte, welches die Blockchain als Instrument für die B2B-Zahlungen nutzen könnte.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.