MasterCard erweitert seine B2B-Blockchain-Payment-Tools

Quelle: shutterstock.com-Close up of VISA and Mastercard credit card on white computer keyboard

MasterCard erweitert seine B2B-Blockchain-Payment-Tools

Der Kreditkartengigant MasterCard treibt seine Blockchain-Projekte weiter voran. Eine Reihe von Blockchain-Payment-Tools wurde erstmals im vergangenen Jahr vorgestellt und soll zukünftig Banken und Händlern für eine breitere Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

In einer Pressemitteilung kündigte das Unternehmen an, als Teil eines Angebots zur „Bewältigung von Herausforderungen bei der Geschwindigkeit, Transparenz und den Kosten im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr“ zunächst an Business-to-Business-Transaktionen (B2B) mit der Technologie zu arbeiten.

MasterCard offenbarte seine Blockchain-Arbeit erstmals im Oktober 2016, diese zielt auf die Freigabe von Systemen ab, die auf Smart Contracts und Zahlungsabwicklungsprozesse beruhen. Zu der Zeit sagte der Blockchain-Lead Justin Pinkham, das Unternehmen suche nach Partnern, die mit der Plattform der Firma arbeiten wollen.

Akquisition von Partnern

MasterCard arbeitet derzeit daran, andere Unternehmen dazu zu ermutigen, ihre Abrechnungen und Transaktionen über die Blockchain-APIs abzuwickeln. Ziel ist es, einige der Reibungen, die während grenzüberschreitenden Zahlungsprozessen entstehen können, zu lindern.

Ken Moore, MasterCard Labs’ Executive Vice President, sagte in einem Statement:

„Durch die Kombination von der MasterCard-Blockchain-Technologie mit unserem Settlement-Netzwerk und den zugehörigen Netzwerk-Regeln haben wir eine Lösung geschaffen, die sicher, prüffähig und leicht skalierbar ist.“

Das Unternehmen beabsichtigt, seine Blockchain-APIs mit anderen Diensten zu kombinieren, damit die Partner ihre eigenen Anwendungsfälle entwickeln und eindeutige Transaktionen erstellen können. Darüber hinaus erhöhte MasterCard auch seine Bemühungen, um geistige Eigentumsrechte rund um seine Verwendungen der Technologie sowie seine Arbeit mit der Enterprise Astraleums Alliance für den Einsatz von Use Cases, zu sichern. Das Ganze soll außerhalb der Reichweite der herkömmlichen Zahlungsumwelt von MasterCard liegen. Eine kürzlich veröffentlichte Patentanmeldung verdeutlicht diese Absicht. Darin weißt das Unternehmen darauf hin, dass es ein einheitliches Zahlungssystem schaffen möchte, welches die Blockchain als Instrument für die B2B-Zahlungen nutzen könnte.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: