US-Börsenaufsicht zieht bei TokenLot den Stecker

Quelle: shutterstock, PR

US-Börsenaufsicht zieht bei TokenLot den Stecker

Die oberste Börsenaufsichtsbehörde der USA zog am 11. September beim „ICO Superstore“ TokenLot den Schlussstrich. Die beiden Eigentümer des Unternehmens aus Michigan hatten es unterlassen, sich ordnungsgemäß als Broker anzumelden. Alleine von Juli 2017 bis Februar 2018 gingen bei TokenLot.com mehr als 6.000 Bestellungen ein. Die beiden Geschäftsführer müssen nun jeweils 45.000 US-Dollar Strafe zahlen.

Die United States Securities and Exchange Commission (SEC) hat laut Pressemitteilung erstmals seit der aktuellen ICO-Regulierung eine Strafe gegen einen Anbieter von Kryptoprodukten verhängt. Seit der Veröffentlichung des „DAO Reports“ in 2017 müssen die Anbieter der meisten Token zwingend die Broker-Lizenz erwerben. Die beiden Eigentümer der TokenLot LLC, Lenny Kugel und Eli L. Lewitt, hatten dies jedoch nicht getan.

TokenLot: die „unglaubliche Reise“ ist vorüber

Das Unternehmen mit Sitz in Michigan handelte für seine Kunden mit 200 verschiedenen Token. Aufgrund der großen Auswahl an Token aus unzähligen ICOs (Initial Coin Offerings) bezeichnete es sich selbst vollmundig als „ICO Superstore“. Doch damit ist es jetzt vorbei. Die Macher bedanken sich auf ihrer Webseite bei allen Investoren. Man habe im Verlauf der letzten Monate gemeinsam eine „unglaubliche Reise“ unternommen, heißt es dort.

Die ehemaligen Geschäftsführer Kugel und Lewitt stimmten zu, jeweils 45.000 US-Dollar Strafe zu zahlen. Dazu kommen weitere Zahlungen an die SEC in Höhe von insgesamt umgerechnet rund 409.000 Euro (478.929 US-Dollar). Dies sind unrechtmäßig erzielte Gewinne nebst Zinsen, die man nun zurückerstatten muss.

SEC: Strafe noch verhältnismäßig gering ausgefallen

Nach Aussage der SEC seien die Strafen derart milde ausgefallen, weil sich die beiden Inhaber kooperativ zeigten. TokenLot habe alle wichtigen Informationen preisgegeben, den Handel sofort eingestellt und die eingelegten Gelder an die Investoren zurückgezahlt. Laut Steven Peikin, dem stellvertretenden Direktor der Vollzugsabteilung der SEC, hätte sich eine mangelnde Kooperationsbereitschaft der Geschäftsführer negativ auf das Strafmaß ausgewirkt.

Diese Schließung wird innerhalb der USA sicher nicht die letzte ihrer Art sein. Ein Vollstreckungsbeamter der SEC gab im Mai gegenüber den Kongressmitgliedern zu Protokoll, dass derzeit „dutzende Untersuchungen“ gegen Krypto-Anbieter laufen sollen. Insbesondere der Verkauf von Token sei anfällig für Betrug. Bei den meisten ICOs sehe die Behörde die Token als Wertpapiere an. Wer diese öffentlich anbieten oder damit handeln will, wird folglich dazu gezwungen, eine Broker-Lizenz erwerben.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
Regulierung

Die Skandal-Bitcoin-Börse Bitfinex sowie die mit ihnen verbandelte Tether Limited wehren sich gegen die aktuelle Anklage der New Yorker Staatsanwaltschaft.

SEC: Entscheidung zu Bitcoin ETF von VanEck/SolidX wieder verschoben
SEC: Entscheidung zu Bitcoin ETF von VanEck/SolidX wieder verschoben
Regulierung

Die US Securities and Exchange Commission (SEC) gab am Montag, dem 20.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen. 

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Angesagt

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: