US-Börsenaufsicht zieht bei TokenLot den Stecker

Quelle: shutterstock, PR

US-Börsenaufsicht zieht bei TokenLot den Stecker

Die oberste Börsenaufsichtsbehörde der USA zog am 11. September beim „ICO Superstore“ TokenLot den Schlussstrich. Die beiden Eigentümer des Unternehmens aus Michigan hatten es unterlassen, sich ordnungsgemäß als Broker anzumelden. Alleine von Juli 2017 bis Februar 2018 gingen bei TokenLot.com mehr als 6.000 Bestellungen ein. Die beiden Geschäftsführer müssen nun jeweils 45.000 US-Dollar Strafe zahlen.

Die United States Securities and Exchange Commission (SEC) hat laut Pressemitteilung erstmals seit der aktuellen ICO-Regulierung eine Strafe gegen einen Anbieter von Kryptoprodukten verhängt. Seit der Veröffentlichung des „DAO Reports“ in 2017 müssen die Anbieter der meisten Token zwingend die Broker-Lizenz erwerben. Die beiden Eigentümer der TokenLot LLC, Lenny Kugel und Eli L. Lewitt, hatten dies jedoch nicht getan.

TokenLot: die „unglaubliche Reise“ ist vorüber

Das Unternehmen mit Sitz in Michigan handelte für seine Kunden mit 200 verschiedenen Token. Aufgrund der großen Auswahl an Token aus unzähligen ICOs (Initial Coin Offerings) bezeichnete es sich selbst vollmundig als „ICO Superstore“. Doch damit ist es jetzt vorbei. Die Macher bedanken sich auf ihrer Webseite bei allen Investoren. Man habe im Verlauf der letzten Monate gemeinsam eine „unglaubliche Reise“ unternommen, heißt es dort.

Die ehemaligen Geschäftsführer Kugel und Lewitt stimmten zu, jeweils 45.000 US-Dollar Strafe zu zahlen. Dazu kommen weitere Zahlungen an die SEC in Höhe von insgesamt umgerechnet rund 409.000 Euro (478.929 US-Dollar). Dies sind unrechtmäßig erzielte Gewinne nebst Zinsen, die man nun zurückerstatten muss.

SEC: Strafe noch verhältnismäßig gering ausgefallen

Nach Aussage der SEC seien die Strafen derart milde ausgefallen, weil sich die beiden Inhaber kooperativ zeigten. TokenLot habe alle wichtigen Informationen preisgegeben, den Handel sofort eingestellt und die eingelegten Gelder an die Investoren zurückgezahlt. Laut Steven Peikin, dem stellvertretenden Direktor der Vollzugsabteilung der SEC, hätte sich eine mangelnde Kooperationsbereitschaft der Geschäftsführer negativ auf das Strafmaß ausgewirkt.

Diese Schließung wird innerhalb der USA sicher nicht die letzte ihrer Art sein. Ein Vollstreckungsbeamter der SEC gab im Mai gegenüber den Kongressmitgliedern zu Protokoll, dass derzeit „dutzende Untersuchungen“ gegen Krypto-Anbieter laufen sollen. Insbesondere der Verkauf von Token sei anfällig für Betrug. Bei den meisten ICOs sehe die Behörde die Token als Wertpapiere an. Wer diese öffentlich anbieten oder damit handeln will, wird folglich dazu gezwungen, eine Broker-Lizenz erwerben.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
Regulierung

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec.

China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
Blockchain

Die Cyberspace Administration of China (CAC) hat neue Regelungen für Blockchain-Unternehmen veröffentlicht.

EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
Krypto

In Russland kann die neue Legislaturperiode für einige Bewegung in der Bitcoin-Regulierung sorgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.