US-Börsenaufsicht zieht bei TokenLot den Stecker

US-Börsenaufsicht zieht bei TokenLot den Stecker

Die oberste Börsenaufsichtsbehörde der USA zog am 11. September beim „ICO Superstore“ TokenLot den Schlussstrich. Die beiden Eigentümer des Unternehmens aus Michigan hatten es unterlassen, sich ordnungsgemäß als Broker anzumelden. Alleine von Juli 2017 bis Februar 2018 gingen bei TokenLot.com mehr als 6.000 Bestellungen ein. Die beiden Geschäftsführer müssen nun jeweils 45.000 US-Dollar Strafe zahlen.

Die United States Securities and Exchange Commission (SEC) hat laut Pressemitteilung erstmals seit der aktuellen ICO-Regulierung eine Strafe gegen einen Anbieter von Kryptoprodukten verhängt. Seit der Veröffentlichung des „DAO Reports“ in 2017 müssen die Anbieter der meisten Token zwingend die Broker-Lizenz erwerben. Die beiden Eigentümer der TokenLot LLC, Lenny Kugel und Eli L. Lewitt, hatten dies jedoch nicht getan.

TokenLot: die „unglaubliche Reise“ ist vorüber

Das Unternehmen mit Sitz in Michigan handelte für seine Kunden mit 200 verschiedenen Token. Aufgrund der großen Auswahl an Token aus unzähligen ICOs (Initial Coin Offerings) bezeichnete es sich selbst vollmundig als „ICO Superstore“. Doch damit ist es jetzt vorbei. Die Macher bedanken sich auf ihrer Webseite bei allen Investoren. Man habe im Verlauf der letzten Monate gemeinsam eine „unglaubliche Reise“ unternommen, heißt es dort.

Die ehemaligen Geschäftsführer Kugel und Lewitt stimmten zu, jeweils 45.000 US-Dollar Strafe zu zahlen. Dazu kommen weitere Zahlungen an die SEC in Höhe von insgesamt umgerechnet rund 409.000 Euro (478.929 US-Dollar). Dies sind unrechtmäßig erzielte Gewinne nebst Zinsen, die man nun zurückerstatten muss.

SEC: Strafe noch verhältnismäßig gering ausgefallen

Nach Aussage der SEC seien die Strafen derart milde ausgefallen, weil sich die beiden Inhaber kooperativ zeigten. TokenLot habe alle wichtigen Informationen preisgegeben, den Handel sofort eingestellt und die eingelegten Gelder an die Investoren zurückgezahlt. Laut Steven Peikin, dem stellvertretenden Direktor der Vollzugsabteilung der SEC, hätte sich eine mangelnde Kooperationsbereitschaft der Geschäftsführer negativ auf das Strafmaß ausgewirkt.

Diese Schließung wird innerhalb der USA sicher nicht die letzte ihrer Art sein. Ein Vollstreckungsbeamter der SEC gab im Mai gegenüber den Kongressmitgliedern zu Protokoll, dass derzeit „dutzende Untersuchungen“ gegen Krypto-Anbieter laufen sollen. Insbesondere der Verkauf von Token sei anfällig für Betrug. Bei den meisten ICOs sehe die Behörde die Token als Wertpapiere an. Wer diese öffentlich anbieten oder damit handeln will, wird folglich dazu gezwungen, eine Broker-Lizenz erwerben.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen.

Bildquellen

  • token-lot-271358432: shutterstock, PR

Ähnliche Artikel

Bitcoin Core Bug – eine Retrospektive

Am 17. September wurde dem Bitcoin Core Team mitgeteilt, dass ihre Version des Bitcoin Clients eine gefährliche Sicherheitslücke aufweist. Nicht nur, weil Angreifer damit Nodes abstürzen lassen könnten, Miner hätten damit weitere Coins erschaffen können. Die Core-Entwickler haben mit einem Bugfix den Fehler behoben, jedoch sollte das Geschehene eine Lektion für alle sein.  „Es gibt […]

Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Die Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (kurz UN Women) will in Zusammenarbeit mit dem World Food Programme (WFP) die Blockchain-Technologie nutzen, um syrischen Flüchtlingsfrauen in Krisensituationen zu helfen. Seit 2012 unterstützt UN Women Frauen in Flüchtlingslagern mit dem größten auf Frauen ausgerichteten Cash-for-Work-Programm. Wie der Name es schon andeutet, erhielten die Frauen […]

Wie sicher sind eigentlich Stablecoins?

Stablecoins erfreuen sich auf Kryptobörsen großer Beliebtheit. Sie bieten Tradern die Möglichkeit, ihre Profite nach einer Rallye abzusichern – ohne das Geld in Fiat zu tauschen. Das funktioniert jedoch auch nur, wenn der Stablecoin stabil bleibt. Sowohl in der Krypto- als auch der Fiatwelt gibt es hier Negativbeispiele.  Stablecoins sind einer der das Jahr 2018 […]

Bitcoin Ade, hallo Ripple? Das Meinungs-ECHO KW38

Ein vergeblicher Appell der „Krypto-Mom“, bullishe Töne von Ripple Labs und ein Abgesang auf Bitcoin. Ein bunter Korb an Meinungen machte diese Woche im Kryptospace die Runde. Das Meinungs-ECHO. Altcoin-Apokalypse 2019 wird das Jahr des Bitcoin-Rebounds. Davon zeigt sich Sunny Singh, COO des Kryptozahlungsdienstleisters BitPay, überzeugt. Im Gegensatz zu den Altcoins, die zum Untergang verdammt […]