US-Börsenaufsicht zieht bei TokenLot den Stecker

Quelle: shutterstock, PR

US-Börsenaufsicht zieht bei TokenLot den Stecker

Die oberste Börsenaufsichtsbehörde der USA zog am 11. September beim „ICO Superstore“ TokenLot den Schlussstrich. Die beiden Eigentümer des Unternehmens aus Michigan hatten es unterlassen, sich ordnungsgemäß als Broker anzumelden. Alleine von Juli 2017 bis Februar 2018 gingen bei TokenLot.com mehr als 6.000 Bestellungen ein. Die beiden Geschäftsführer müssen nun jeweils 45.000 US-Dollar Strafe zahlen.

Die United States Securities and Exchange Commission (SEC) hat laut Pressemitteilung erstmals seit der aktuellen ICO-Regulierung eine Strafe gegen einen Anbieter von Kryptoprodukten verhängt. Seit der Veröffentlichung des „DAO Reports“ in 2017 müssen die Anbieter der meisten Token zwingend die Broker-Lizenz erwerben. Die beiden Eigentümer der TokenLot LLC, Lenny Kugel und Eli L. Lewitt, hatten dies jedoch nicht getan.

TokenLot: die „unglaubliche Reise“ ist vorüber

Das Unternehmen mit Sitz in Michigan handelte für seine Kunden mit 200 verschiedenen Token. Aufgrund der großen Auswahl an Token aus unzähligen ICOs (Initial Coin Offerings) bezeichnete es sich selbst vollmundig als „ICO Superstore“. Doch damit ist es jetzt vorbei. Die Macher bedanken sich auf ihrer Webseite bei allen Investoren. Man habe im Verlauf der letzten Monate gemeinsam eine „unglaubliche Reise“ unternommen, heißt es dort.

Die ehemaligen Geschäftsführer Kugel und Lewitt stimmten zu, jeweils 45.000 US-Dollar Strafe zu zahlen. Dazu kommen weitere Zahlungen an die SEC in Höhe von insgesamt umgerechnet rund 409.000 Euro (478.929 US-Dollar). Dies sind unrechtmäßig erzielte Gewinne nebst Zinsen, die man nun zurückerstatten muss.

SEC: Strafe noch verhältnismäßig gering ausgefallen

Nach Aussage der SEC seien die Strafen derart milde ausgefallen, weil sich die beiden Inhaber kooperativ zeigten. TokenLot habe alle wichtigen Informationen preisgegeben, den Handel sofort eingestellt und die eingelegten Gelder an die Investoren zurückgezahlt. Laut Steven Peikin, dem stellvertretenden Direktor der Vollzugsabteilung der SEC, hätte sich eine mangelnde Kooperationsbereitschaft der Geschäftsführer negativ auf das Strafmaß ausgewirkt.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Diese Schließung wird innerhalb der USA sicher nicht die letzte ihrer Art sein. Ein Vollstreckungsbeamter der SEC gab im Mai gegenüber den Kongressmitgliedern zu Protokoll, dass derzeit „dutzende Untersuchungen“ gegen Krypto-Anbieter laufen sollen. Insbesondere der Verkauf von Token sei anfällig für Betrug. Bei den meisten ICOs sehe die Behörde die Token als Wertpapiere an. Wer diese öffentlich anbieten oder damit handeln will, wird folglich dazu gezwungen, eine Broker-Lizenz erwerben.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Angesagt

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

×
Anzeige