US-Börsenaufsicht SEC nimmt Bitcoin, Ethereum, XRP und Co. mit neuem Programm ins Visier

Quelle: Shutterstock.com

US-Börsenaufsicht SEC nimmt Bitcoin, Ethereum, XRP und Co. mit neuem Programm ins Visier

Die US-Börsenaufsicht SEC will Transaktionen der am weitesten verbreiteten Krypto-Ledger strenger überwachen. Dazu soll ein Programm entwickelt werden, das die Daten aus der Blockchain ausliest und die Auswertung erleichtert. Deshalb hat die SEC einen Aufruf gestartet: Firmen aus der Blockchain-Industrie können sich noch bis zum 14. Februar 2019 mit einem entsprechenden Überwachungstool bewerben.

Mit der Initiative will die Securities and Exchange Commission Daten der Coins mit dem höchsten Transaktionsvolumen tracken und „das Universum der verfügbaren Informationen“ genau untersuchen. Ziel der Überwachung sei es, „Risiken zu überwachen, die Einhaltung der geltenden Vorschriften sicherzustellen und Handlungsempfehlungen für den Umgang mit digitalen Assets abzuleiten.“

Bitcoin, Ethereum und andere Altcoins im Visier der SEC

Offenbar schaut die SEC dabei sehr genau hin: Die Überwachung beinhaltet ausdrücklich auch Attributionsdaten. Damit kann zugeordnet werden, wem eine bestimmte Wallet-Adresse gehört. In der offiziellen Ausschreibung definiert die SEC die Ziele der Maßnahme folgendermaßen:

  • die Daten in ein überprüfbares Format bringen
  • Daten zum Transaktionsvolumen der am häufigsten verwendeten Ledger auf regelmäßiger Basis liefern
  • die Fähigkeit bereitstellen, Schlüsse aus den vorhandenen Daten zu ziehen – einschließlich der Attributionsdaten

Die Behörde gibt nicht näher an, welche Ledger genau verfolgt werden sollen. Allerdings darf man davon ausgehen, dass die größten Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, XRP oder Litecoin dazu gehören. Aufschluss geben aktuelle Daten von Bitcoin-Charts.

Demzufolge sind das die Krypto-Ledger mit dem höchsten Transaktionsvolumen in den letzten 24 Stunden:

  1. XRP – 694,110 (44,8 Prozent)
  2. Ethereum – 392,633 (25,3 Prozent)
  3. Bitcoin – 334,312 (21,6 Prozent)
  4. Ethereum Classic – 41,448 (2,7 Prozent)
  5. Dogecoin – 25,723 (1,75 Prozent)
  6. Litecoin – 21,704 (1,4 Prozent)
  7. Dash – 11,358 (0,7 Prozent)
  8. Bitcoin Cash – 8,757 (0,6 Prozent)
  9. Bitcoin SV – 7,453 (0,4 Prozent)
  10. Monero – 2,750 (0,2 Prozent)

SEC mit „Krypto-Überwachung“ nicht alleine

Die SEC fährt bereits seit einiger Zeit einen harten Kurs gegen Kryptowährungen und ermittelte zuletzt gegen hunderte von ICOs. Mit ihren Bestrebungen, die digitalen Finanzströme genau zu verfolgen, ist sie aber keineswegs alleine. Die EU plant bereits seit 2017, Profile von Bitcoin-Nutzern anzulegen und stellt fünf Milliarden Euro für ein Forschungsprojekt zur Überwachung von Transaktionen in Untergrund-Märkten bereit.

Zumindest in den USA regt sich inzwischen aber Widerstand gegen die von vielen als drakonisch empfundenen Maßnahmen der SEC. So kündigte das Unternehmen KIK unlängst an, dass man eine Klage gegen die ICO-Regulierung der Börsenaufsicht plane.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: