US-Börse plant Derivatehandel mit Kryptowährungen

US-Börse plant Derivatehandel mit Kryptowährungen

Die Chicago Board Options Exchange (CBOE) hat eine Partnerschaft mit der Bitcoin-Börse Gemini abgeschlossen, um in Zukunft Derivatehandel mit Kryptowährungen zu ermöglichen, so das Wall Street Journal.

Damit die CBOE ihren Derivatehandel starten kann, möchte sie auf die Daten von Gemini zurückgreifen, die bereits seit 2015 am Kryptowährungsmarkt aktiv ist. Die CBOE selbst möchte so schnell wie möglich, im Idealfall schon dieses Jahr, mit Kryptoderivaten starten.

Eine nachvollziehbare Überlegung, schließlich würden Derivate die Möglichkeiten im Kryptohandel deutlich erweitern und somit sehr viel Kapital anziehen. Finanzprodukte mit dem Basiswert einer digitalen Währung könnten genutzt werden, um beispielsweise Hedge-Strategien zu fahren, indem Short-Zertifikate gekauft werden, die in bearishen Markphasen das Portfolio absichern und die Volatilität reduzieren. Eine Option, die vor allem institutionelle Investoren anziehen würde.

Darüber hinaus können Derivate aber auch genutzt werden, um Hebelkonstruktionen zu ermöglichen, sodass die bereits hohe Volatilität noch weiter steigen würde. Grundsätzlich gilt, dass Derivatekonstruktionen praktisch alles abbilden können, was mathematisch darstellbar und regulatorisch erlaubt ist – der Phantasie sind da kaum Grenzen gesetzt.

Entsprechend ist mit Spannung abzuwarten, ob und wann eine Lizenzierung für die CBOE ausgestellt wird. Sollte es dazu kommen, dann könnte das den Mittelzufluss in Kryptowährungen deutlich erhöhen. So ist es vorstellbar, dass auch andere Zertifikatebörsen und Finanzdienstleister versuchen werden die neue Anlageklasse der Kryptowährungen in ihr Derivate-Portfolio mit auf zu nehmen und entsprechende Produkte entwickeln zu lassen.

Schlecht stehen die Chancen auf jeden Fall nicht für die CBOE, da letzte Woche bereits die Clearing und Trading Plattform LedgerX eine Erlaubnis von der Commodities Futures Trading Commission erhalten hat Kryptowährungsderivate abzuwickeln und aufzubewahren.

BTC-ECHO

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]

Smart Contracts – Heilsbringer oder bessere Datenbank-Trigger? (Teil 1)

Seit Vitalik Buterin Ethereum entwickelt hat, sind Smart Contracts aus dem Blockchain-Ökosystem nicht mehr wegzudenken. Doch was steckt hinter den „schlauen Verträgen“? In fünf Teilen erkundet Ingo Rammer für uns die Implikationen der Technologie. Heute: Der technische Hintergrund von Smart Contracts. Zum technischen Hintergrund von Smart Contracts Wer sich in den letzten Monaten im Businessumfeld von […]

Blockchains: Die Zukunft von Krypto-Fonds

Eine mögliche Dreiteilung der Krypto-Industrie besteht aus Entwicklern, privaten Investoren und institutionellen Geldgebern. Während unter den privaten Investoren die Stimmung teilweise in Frustration umschlägt, ist die BUIDL-Fraktion scheinbar unbeirrt vom Bärenmarkt. Der Go-Live des Liquid Networks ist nur eines der aktuellen Beispiele hierfür. Lediglich die Lage unter den institutionellen Investoren ist nicht ganz eindeutig. Nach der […]

Sambische Notenbank warnt vor Risiken mit Bitcoin & Co.

Die Bank of Zambia (BoZ) gab am 12. Oktober ein Kommuniqué zum Status von Kryptowährungen wie Bitcoin in Sambia heraus. Demnach weisen Kryptowährungen zwar einige Charakteristika von Geld auf, gelten aber nicht als gesetzliche Zahlungsmittel.  Eine kürzlich veröffentlichte Pressemitteilung der Notenbank erlaubt es, einen Blick auf den sambischen Umgang mit Bitcoin & Co. zu werfen. Die […]