“Unsere Mission ist es, DLT anfassbar zu machen” – AKITA Blockchain Solutions im Interview

“Unsere Mission ist es, DLT anfassbar zu machen” – AKITA Blockchain Solutions im Interview

Blockchain schön und gut, aber kann man das auch anfassen? Zum Verstehen der Technologie hilft es, sie – im wahrsten Sinne des Wortes – „greifbar” zu machen. Nino Ulrich, Co-Gründer von AKITA Blockchain Solutions, hat verstanden, wie man sich mit der Innovation vertraut macht: Nichts überdenken, einfach loslegen. Im Interview erkundete BTC-ECHO den Macher, seine Attitüde und die bisherigen Erfahrungen mit DLTs.

strong>greifbar” zu machen. Nino Ulrich, Co-Gründer von AKITA Blockchain Solutions, hat verstanden, wie man sich mit der Innovation vertraut macht: Nichts überdenken, einfach loslegen. Im Interview erkundete BTC-ECHO den Macher, seine Attitüde und die bisherigen Erfahrungen mit DLTs.

Hallo Nino. Du bist Co-Founder von AKITA Blockchain Solutions. Was hat dich dazu gebracht, ein Unternehmen in dieser Industrie zu gründen?

Hallo Alex. Das stimmt. AKITA ist ein Start-up mit dem Fokus auf Distributed-Ledger-Technologien (DLTs). Das Thema „Blockchain“ begeistert mich und mein Team seit Anfang 2016 jeden Tag aufs Neue. Es gibt mittlerweile tausende von Use-Cases, erstreckt über sämtliche Industrien und Anwendungsgebiete und gleichzeitig hunderte von DLTs.

Leider wird allgemein noch zu viel in der Theorie über Pro und Contra diskutiert, was meiner Meinung nach nicht wirklich förderlich für die Weiterentwicklung und Adaption dieser jungen, faszinierenden Technologie ist. Den allgemeinen Fokus auf eine einzige DLT-Applikationsgruppe namens „Kryptowährungen“ sehe ich persönlich als sehr kurzsichtig an.

Wir haben AKITA gegründet, um sämtliche DLT-Anwendungsgebiete von fälschungssicherer Datenspeicherung, über Identität, medizinische Anwendungen, Wahlen bis hin zu Maschinen und AI-Netzwerken zu erforschen und entsprechende Lösungen zu entwickeln.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Was ist momentan das Ziel von AKITA?

Unserer Mission ist es, DLT anfassbar bzw.„tangible“ zu machen. Dazu steht die Praxis und Learning By Doing absolut im Vordergrund. Wir fokussieren uns aktuell auf die Umsetzung von Proof of Concepts (PoC). Meistens also Prototypen, die eine Hardware-Komponente und einen Bezug in die physikalische Welt beinhalten. Als Start-up sind wir natürlich unheimlich agil und können funktionierende Prototypen von Spielzeug-Format bis in die echte Produktion in kürzester Zeit unbürokratisch realisieren.

Welche Blockchain-Lösungen oder Prototypen habt ihr schon entworfen? Was habt ihr dabei gelernt?

Wir haben 2016 angefangen, mit Ethereum Smart Contracts (Solidity) zu experimentieren. Kurz darauf haben wir die Funktionen der verschlüsselten Nachrichten und Votings basierend auf NXT getestet. Zwischenzeitlich interessierte uns auch der Ansatz des Steem-Netzwerks. Tatsächlich hat uns keine dieser Technologien wirklich lange fasziniert.

Dann kam Anfang 2017 IOTA auf den Radar und spätestens mit dem IOTA Data Market Place haben die tatsächlich spannenden Prototypen angefangen. Mit dem Bosch XDK und mit einer netatmo-Wetterstation haben wir die ersten Hardware/Sensor bestückten Prototypen gebaut, die einen Bezug zur physikalischen Welt haben (Temperatur, Luftfeuchtigkeit, etc.). Diese Real-World-Werte lassen sich wunderbar mit der IOTA-Tangle-Technologie verheiraten. Die Killer-IOTA-Argumente der Skalierung durch die Directed-Acyclic-Graph-Struktur (DAG) und echte Nullkosten-Transaktionen überzeugen uns nach wie vor.

Die Idee des „Tangible Tangle“ rückte bei uns schnell in den Vordergrund. „Was wäre, wenn ich meinen Herzschlag unverändert auf der Tangle speichern könnte?“ Eine Idee, die wir umgehend mit einer javascript-programmierbaren Smart Watch umgesetzt haben. Das wichtigste Learning bei der Umwertung dieser Prototypen kristallisierte sich tatsächlich während des Projekts heraus. Der Teufel liegt oft im Detail und kann durch die smartesten Köpfe dieser Welt nicht in der Theorie erforscht werden. Daher ist unser Mantra: umsetzen, Fehler machen, Fehler korrigieren und weitermachen.

Hier ein Beispiel für einen auf dem Tangle festgehaltenen Herzschlag.

Wo sitzt euer Unternehmen? Und warum gerade dort?

Unser Hauptsitz ist in Singapur. Nach unzähligen Meetups, Konferenzen und Blockchain-Research-Reisen durch Europa und Asien sticht für uns Asien und speziell Singapur sehr positiv hervor. Hier gibt es eine sehr große Community an Menschen mit unterschiedlichsten Skills und Backgrounds. Es wird generell wenig argumentiert, sondern die Ärmel werden hochgekrempelt und man bringt zusammen Projekte voran.

Was ist dein Ratschlag für alle, die noch am Anfang stehen, aber auch in der Blockchain-Industrie arbeiten wollen?

Die DLT-Themengebiete sind unfassbar spannend, verzweigt und entwickeln sich stetig weiter. Durch diese hohe Komplexität gibt es Bedarf an vielen Stellen für Menschen aus allen erdenklichen Gebieten. Wer wie Alice im Wunderland den Sprung in den Kaninchenbau wagt und wirklich tief in die Materie eintauchen möchte, der kann sich auf eine Reise freuen, die garantiert keinen einzigen Tag Langeweile aufkommen lässt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Prof. Dr. Christian Piska von der Uni Wien im Interview zu Libra und einer neuen Krypto-Geldpolitik
Prof. Dr. Christian Piska von der Uni Wien im Interview zu Libra und einer neuen Krypto-Geldpolitik
Interview

An der Uni Wien wird interdisziplinär an der Krypto-Ökonomie geforscht. Für die juristische Fakultät im Institut für Staats- und Verwaltungsrecht kümmert sich vor allem Prof. Dr. Christian Piska um Fragen zu den disruptiven Technologien wie Blockchain, IoT oder KI. Insbesondere das Kryptowährungsprojekt der Libra Association hat sein Interesse geweckt. So haben wir das Projekt zum Anlass genommen, in einem Interview über die Auswirkungen von privaten Stable Coins auf unsere Wirtschaft und Gesellschaft zu sprechen.

„In vielen Fällen immer noch #reckless“ – René Pickhardt über das Lightning-Netzwerk
„In vielen Fällen immer noch #reckless“ – René Pickhardt über das Lightning-Netzwerk
Interview

Jüngst machten besorgniserregende Neuigketen über eine Sicherheitslücke im Lightning-Netzwerk die Runde. Es soll sogar schon zu einem Exploit derselben gekommen sein. Alles FUD oder wirklicher Grund zur Sorge?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Angesagt

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

×
Anzeige