Anzeige

TUI möchte Blockchain stärker nutzen

Max Kops

von Max Kops

Am · Lesezeit: 1 Minute

Max Kops

Teilen

Quelle: Foto: Christian Wyrwa

BTC11,683.60 $ 4.74%

TUI, das weltweit größte Tourismus-Unternehmen, möchte eigene Strukturen zunehmend über die Blockchain tracken und äußert sich mit vielversprechenden Statements über die Technologie.

Zum Reise-Konglomerat mit Sitz in Deutschland gehören mehr als 1.600 Reiseagenturen, Airlines und weitere Tourismus-Geschäftsfelder. Mit mehr als 20 Millionen Kunden weltweit konnte im vergangenen Jahr ein Umsatz von 17 Milliarden Dollar erzielt werden.

BedSwap als erste konkrete Anwendung

Die Blockchain-Technologie werde vor allem zur Verwaltung von internen Aufzeichnungen genutzt. Als erste Anwendung arbeitet man derzeit an dem Projekt BedSwap. BedSwap soll die Inventare der Hotels in Echtzeit besser zugreifbar machen. CEO Fritz Joussen verspricht sich davon Einsparungen in Millionenhöhe, die man bereits in den nächsten Jahren erreichen könne.

TUI-CEO sieht großes Potenzial in der Blockchain

Während man den Einsatz im ersten Schritt auf die Bestände einzelner Hotels beschränkt, soll langfristig auch eine verteilte Verwaltung aller Eigentümer des Unternehmens forciert werden.

Der CEO sieht die Blockchain als generellen Gamechanger im gesamten Reisemarkt. Sie könnte auch Reisegiganten wie Expedia, Airbnb und Booking.com angreifen.
Für die Zukunft denke man sogar darüber nach, die Blockchain-Initiativen von TUI abzutrennen und in einen eigenen Bereich auszulagern.


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.