Tron, Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Tron, Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun

Quelle: Shutterstock

„Feindliche Arbeitsumgebung“ Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.

Er habe sie angeschrien und geschlagen. In den Gruppenchats habe er sie beleidigt und gezielt belästigt. Die Rede ist hier nicht von dem mobbenden Mitschüler einer Grundschulklasse, sondern von den Arbeitsbedingungen bei der Tron Foundation, die Herausgeber der Kryptowährung TRON. Das behaupten die ehemaligen Mitarbeiter Richard Hall und Lukas Juraszek in einer schweren Klage vor dem kalifornischen Gericht. Die Vorwürfe richten sich gegen den 29-jährigen CEO Justin Sun und den Leiter der Technik Cong Li. Besonders Sun gilt aufgrund seines unangemessenen Verhaltens in der Vergangenheit als umstrittene Figur der Krypto-Community.

Die Liste der Vorwürfe ist lang

Im Oktober reichten die ehemaligen Mitarbeiter ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim US-Bundesstaat Kalifornien ein. Hall war sieben Monate Produktleiter und Juraszek fünf Monate Softwareentwickler bei der Tron Foundation und BitTorrent, Inc., ein Filesharing-Netz, das zeitweise ein Drittel des gesamten weltweiten Internet-Datenverkehrs produzierte.

Hall und Juraszek klagen gegen vieles. Darunter sind Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige der Vorwürfe zu nennen. 


Tron, Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Laut dem Bericht sollen die Angestellten unter „feindlichen“ und „eskalierenden” Arbeitsbedingungen und „emotionaler Belastung” gelitten haben. Diese spitzten sich erheblich zu, nachdem die Tron Foundation 2018 beschloss, den großen Player BitTorrent in Höhe von 120 Millionen US-Dollar aufzukaufen.

Abgesehen von der Verletzung des Arbeitsrechts könnte infolge eines Urteils ein Schadensersatz in Höhe von 15 Millionen US-Dollar und eine genaue Untersuchung der Kryptowährungsgeschäfte TRONs erfolgen.

Szenen wie im schlechten Film

Das Dokument beschreibt Szenen wie aus einem misslungenen Kinostreifen. Eine davon ist wie folgt: Der Entwickler Juraszek habe Aufruhe im Konferenzraum mitbekommen. Daraufhin hörte er einen Schlag und das Klatschen einer Ohrfeige. Management-Leiter Cong Li verließ den Raum während Juraszek erspähte, dass der hinterbliebene Mitarbeiter ein „rotes Gesicht und glänzende Augen“ hatte.

Zudem beschimpfte CEO Sun den Produktleiter Hall angeblich regelmäßig mit abfälligen Kommentaren, damit dieser schneller arbeitete. Hall gab an, dass nicht nur Li Manager geschlagen habe, sondern auch Sun gegenüber Li handgreiflich wurde. Rechtliche Konsequenzen folgten daraufhin nicht.

Hall warnte vor BitTorrent

Die Klage hebt auch die ethischen Probleme der BitTorrent Software hervor. Die Technologie wäre als wertneutral verkauft worden, ist dabei rechtlich nicht ganz sauber. So bestätigte Hall das Risiko, dass Dritte über das Filesharing-Protokoll urheberrechtsverletzende Inhalte und Kinderpornografie einfach verbreiten können. Sun und Li ignorierten angeblich den Einwand des Produktleiters, BitTorrent von Anwälten auf rechtliche Verstöße überprüfen zu lassen.

BitTorrent sah sich seit des Launchs um die Jahrhundertwende mit wiederkehrenden urheberrechtlichen Vorwürfen von Gerichten aus Finnland, Schweden, Slovenien und den USA konfrontiert. Aufgrund der schnellen Verteilung großer Datenmengen eigne sich die Software besonders dafür, Bücher, Musik, Fernsehsendungen und Filme illegal herunterzuladen.

Tron Foundation bestreitet alle Vorwürfe

In einer Antwort bestritt die Tron Foundation alle Vorwürfe. Sun und Li stellen die sachliche Substanz der Anklage in Frage.

Über einen Pressesprecher erklären sich Sun und Li öffentlich so: „TRON kann sich nicht zu den Details der anhängenden Klage äußern, wir können Ihnen allerdings sagen, dass die Kund*innen und Mitarbeiter*innen der TRON Community für uns äußerst wichtig sind“.

Sabotage der Mitarbeiter-Accounts

Nachdem Lukas Juraszek der Personalabteilung den Vorfall mit der Ohrfeige meldete, teilte ihm ein Manager mit, dass Li vorhabe, ihn deswegen zu entlassen und seine Arbeitsbelastung absichtlich „unerreichbar“ zu halten. Daraufhin meldete sich ein unbekannter Benutzer unter der ID seines Arbeitscomputers an und löschte seine E-Mail-Verläufe.

Laut Richard Hall habe Li gedroht, ihn zu entlassen, wenn er seinen –  schriftlich beantragten – Urlaub nehme. Nachdem sich Hall trotzdem dafür entschied, wäre er nach seiner Rückkehr beruflich zurückgestuft worden unter Drohungen wie „Wenn du dich mit mir anlegst, lege ich mich mit dir an“ und „Dinge werden böse für dich enden”.

„9-9-6“ -Plan für chinesische Arbeitskräfte

Auf die Beschwerden bei der kalifornischen Arbeitsbehörde, entgegnete diese, dass die Angeklagten bei Stellenbewertungen nie schlecht abgeschnitten hätten. Daraufhin erklärten Hall und Juraszek, dass sie nach ihrer Entlassung von neuen Arbeitskräften aus China ersetzt wurden. Justin Sun und Cong Li sind chinesische Staatsbürger.

Laut den Klägern würden sich die neuen Rekruten aus China weniger an die US-amerikanischen Gesetze und Arbeitstradition anpassen und ließen Sun den chinesische „9-9-6“-Arbeitszeitplan durchsetzen. Dabei beginnt die Arbeitszeit um neun Uhr morgens und endet um 21.00 Uhr, sechs Tage die Woche.

Community wirft Sun Taktlosigkeit vor

Auch abseits der Klage sorgte CEO Sun jüngst für Gesprächsstoff. Nachdem der erfolgreiche und beliebte Basketballspieler Kobe Bryant und seine Tochter in einem Hubschrauberunfall tragisch verunglückten, verkündete Sun, die nächste Tron-Konferenz der NBA-Legende zu widmen. Bryant war bei der Veranstaltung 2019 in San Francisco als Gastredner aufgetreten.

Während die einen die Verkündung als eine Ehrung für das Leben und das Vermächtnis des Los Angeles Lakers-Spielers sehen, stößt es anderen Fans aus der Krypto-Community übel auf. Sie werfen Sun vor, den Tod des Spielers für eigene Marketingzwecke zu verwenden. So erklärte Sun seine Trauer in einem kurzen Post auf Twitter. Er würde sich „für immer an uns auf der Bühne erinnern wie wir über die Zukunft der Blockchain diskutieren” und  Bryant sei „ein Mitglied der TRON-Familie”.

Mehr zum Thema:

Tron, Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Tron, Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Szene

Beim Core Devs Meeting vom 21. Februar entschlossen sich die Core Developer Ethereums für die Implementierung von ProgPow. Dabei handelt es sich um eine ASIC-resistente Variante von Ethereums Proof-of-Work-Konsens, die das Mining wieder dezentralisieren soll. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

Tron, Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Verheimlichen die Simpsons Satoshis wahre Identität?
Szene

Eine Erwähnung bei den Simpsons gleicht einem Ritterschlag. Die Serie fesselt nach wie vor ein Millionenpublikum und ist seit über dreißig Jahren nicht aus der Fernsehlandschaft wegzudenken. In der jüngsten Folge finden nun auch Kryptowährungen ihren Weg nach Springfield. Dabei lässt eine Andeutung das Kryptoversum aufhorchen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Tron, Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

Tron, Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Szene

Beim Core Devs Meeting vom 21. Februar entschlossen sich die Core Developer Ethereums für die Implementierung von ProgPow. Dabei handelt es sich um eine ASIC-resistente Variante von Ethereums Proof-of-Work-Konsens, die das Mining wieder dezentralisieren soll. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

Tron, Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Altcoin-Marktanalyse: Die Zeichen stehen auf Konsolidierung
Kursanalyse

Viele Kryptowährungen zeigen auch in dieser Woche eine bullishe Konsolidierung. Die große Mehrheit der Altcoins konsolidiert aktuell und tendiert in Richtung der Ausbruchsniveaus aus dem Januar 2020.

Tron, Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Verheimlichen die Simpsons Satoshis wahre Identität?
Szene

Eine Erwähnung bei den Simpsons gleicht einem Ritterschlag. Die Serie fesselt nach wie vor ein Millionenpublikum und ist seit über dreißig Jahren nicht aus der Fernsehlandschaft wegzudenken. In der jüngsten Folge finden nun auch Kryptowährungen ihren Weg nach Springfield. Dabei lässt eine Andeutung das Kryptoversum aufhorchen.

Angesagt

Irischer Drogendealer verliert Bitcoin im Wert von 53,2 Millionen Euro
Sicherheit

Wer seine Private Keys für Tausende von Bitcoin auf einem Blatt Papier lagert, tut gut daran, letzteres wie seinen Augapfel zu hüten. Im Fall eines verhafteten irischen Drogendealers ist der Worst Case – der Verlust des Blatts – eingetreten. Bleibt die Frage, wer sich mehr über die verschwundenen Bitcoin ärgert, der Dealer oder die Strafverfolgungsbehörden?

Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin Halving „noch nicht eingepreist“ – CZ
Kolumne

Peter Schiff hat eingeräumt, dass manche sich mit Bitcoin eine goldene Nase verdient haben. Wie jedoch sein jüngster Anti-Bitcoin-Tweet zeigt, bleibt der Gold-Fan ein leidenschaftlicher Krypto-Gegner. Unterdessen wiegelt Jed MCaleb den Einfluss seiner XRP-Verkäufe ab, während der Chef der nach eigenem Bekunden hauptquartierlosen Krypto-Börse Binance angesichts des Bitcoin Halvings Kurszuwächse erwartet. Das Meinungs-ECHO.

Dezentralität bei Bitcoin und DeFi
Kommentar

Bitcoin, so viele Experten, ist dank zentralisierter Mining Pools höchst zentralisiert. Das DeFi-Ökosystem, so wiederum die Bitcoin-Maximalisten sei dank Admin Keys und Ähnlichem nicht dezentral. Beide Kritikpunkte betrachten Dezentralität jedoch unvollständig.

Tron, Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Tron, Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun