Tim Draper: Bitcoin knackt die 250.000 US-Dollar

Tim Draper: Bitcoin knackt die 250.000 US-Dollar

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit Wochen im Seitwärtsgang. Trotzdem halten Perma-Bullen wie Tom Lee hartnäckig an ihren Prognosen à la „BTC bei (astronomische Zahl einfügen)“ fest – nur der Zeitraum, in welchem die Reise „to the Moon“ stattfinden soll, wird sukzessive nach hinten verschoben. Tim Draper, der Milliarden schwere Wagniskapital-Unternehmer, peilt für seine bullishe Bitcoin-Prognose das Jahr 2022 an. Draper sieht den Kurs der größten Kryptowährung in vier Jahren bei 250.000 US-Dollar. 

Tim Draper hat auf dem Crypto Invest Summit in Las Vegas seinem Ruf als Bitcoin-Bulle alle Ehre gemacht. Der Investor prophezeit bis zum Jahr 2022 einen Bitcoin-Kurs von 250.000 US-Dollar sowie eine potenzielle Transformation dessen, was man heute unter „Regierung“ versteht. Damit bekräftigt Draper seine Prognose, die er bereits im April dieses Jahres aufstellte. Drapers Einschätzung scheint jedoch mehr auf Prinzipien, Idealismus und Eigeninteresse zu fußen, als auf einer fundierten wirtschaftlichen Analyse. Als er in Las Vegas nach einer Kursvorhersage für Bitcoin gefragt wurde, antwortete Draper:

„Ich mache nur eine Prognose auf einmal. Meine Vorhersage war: Bitcoin ist im Jahr 2022 bei 250.000 US-Dollar.“

Folgt man Draper, wird die Marktkapitalisierung von Bitcoin & Co. zu diesem Zeitpunkt 10 Billionen US-Dollar betragen – 4 Billionen US-Dollar alleine für den BTC. Im Vergleich zu Fiatwährungen sei das noch eine geringe Summe, meint Draper:

„Im Moment gibt es 86 Billionen US-Dollar an politischer Währung. Sie nennen es ‚Fiat’-Währung, aber es ist politisch. Und ich glaube, dass diese Währung langsam von einer besseren Währung aufgezehrt wird, die global, dezentral und reibungslos ist. […] Bitcoin ist eine bessere Währung. Und ich denke, Bitcoin wird eine von fünf [Kryptowährungen] sein.“

Draper: Bitcoin-Wal und -Bulle mit anarchistischen Tendenzen

Ferner werde die fortschreitende Verbreitung transformativer Technologien wie Künstliche Intelligenz und Smart Contracts Bürokraten langfristig arbeitslos machen:

„Und dann können Sie intelligente Verträge erstellen, sodass alle diese Verträge in die Cloud integriert werden, sodass das, was in einem Vertrag passieren soll, geschieht. Und dann hast du all die großen Daten. Sie haben die Möglichkeit, diese Daten zu übernehmen, sie mit künstlicher Intelligenz zu ergänzen und Entscheidungen zu treffen. Denke darüber nach, was ein Bürokrat tut. Sie können den Bürokraten durch Künstliche Intelligenz, einen Smart Contract und die Blockchain ersetzen.”

Das Gesundheitssystem und die Regierung seien zwei Bereiche, die besonders von der Transformation durch Blockchain & Co. betroffen werden. Generell sei Regierungsarbeit eine „virtuelle“ Angelegenheit, die an ein Stück Land gekoppelt sei. So könnten Leistungen wie das Gesundheits- und das Sozialwesen auch unabhängig von einer Regierung vollzogen werden. Und zwar in einem „ehrlichen Wettbewerb“ – eine Ansicht, die sich auch Krypto-Anarchisten gerne zu eigen machen.

Sollten Drapers Vorhersagen eintreffen, was jedem BTC-Hodler freilich gegönnt sei, wäre der Milliardär selbst einer der größten Profiteure. Schließlich beteiligte sich Draper 2014 an der Versteigerung von Bitcoin, die im Rahmen der Silk-Road-Razzia vom FBI sichergestellt wurden. Draper erwarb satte 30.000 BTC zu einem Kurs von rund 600 US-Dollar pro BTC. Draper ist damit nicht nur Bulle, sondern auch ein Bitcoin-Wal. Ein Schelm, wer dem Milliardär mit anarchistischen Tendenzen Eigeninteresse bei seiner Bitcoin-Utopie unterstellt.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Angesagt

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: