Telegram, Telegram: TON-Investoren verzichten auf Rückerstattung, Mainnet auf 2020 verschoben

Quelle: Shutterstock

Telegram: TON-Investoren verzichten auf Rückerstattung, Mainnet auf 2020 verschoben

Glück im Unglück für die Blockchain-Ambitionen von Telegram: Nachdem die US-Börsenaufsicht den Start des Telegram Open Network (TON) vorläufig untersagt hatte, hat der Messaging-Dienstleister nun Rückendeckung von den TON-Investoren erhalten. 

Spätestens seit die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC den Start der Telegram-Blockchain TON vereitelt hat, steht das Krypto-Projekt des Messaging-Anbieters auf der Kippe. Nach der SEC-Rüge fragte Telegram die TON-Investoren, ob sie mit einer Verschiebung des Projekts einverstanden seien – oder ob sie ihr Investment teilweise zurückerhalten wollen. Wie das Nachrichtenportal Forbes Russia nun in Erfahrung gebracht hat, hat eine Mehrheit der Investoren einer Verschiebung des TON-Starts zugestimmt.

Hintergrund: SEC befürchtet illegalen Token-Verkauf durch TON

Mit einem privaten Verkauf der TON-Währung „Gram“ sammelte Telegram im vergangenen Jahr insgesamt 1,7 Milliarden US-Dollar – auch von zahlreichen US-amerikanischen Investoren. Mit dem Launch der TON-Plattform, der ursprünglich am 31. Oktober erfolgen sollte, hätte auch die Übertragung der Token an die Investoren einhergehen sollen. Diese hätten die Gram Token sodann auf dem Sekundärmarkt veräußern können – wäre die SEC TON nicht am 11. Oktober mit einer einstweiligen Verfügung dazwischen gegrätscht:

Unsere heutige Notfallmaßnahme soll verhindern, dass Telegram die US-Märkte mit digitalen Token überschwemmt, von denen wir ausgehen, dass sie rechtswidrig verkauft wurden. Wir denken, dass die Beklagten es versäumt haben, den Anlegern Informationen über die Geschäftstätigkeit von Gram und Telegram zu geben. Dazu gehört, die Finanzlage, die Risikofaktoren und das Management darzulegen, wie es das Wertpapiergesetz vorschreibt,

begründete die SEC ihren Schritt.


Telegram, Telegram: TON-Investoren verzichten auf Rückerstattung, Mainnet auf 2020 verschoben
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die TON-Investoren hatten bis zum 23. Oktober Zeit, einer Verschiebung des Netzwerkstarts zuzustimmen – oder 77 Prozent ihres Investments zurückzufordern.

Die Entscheidung der Investoren sollte erst am 24. Oktober publik gemacht werden. Forbes Russia hat indes bereits am 23. Oktober von Insidern erfahren, dass das Votum zugunsten einer Verschiebung des TON-Termins ausgefallen ist.

Investoren halten Telegram die Treue

Unmittelbar nach Bekanntwerden der SEC-Klage hatte Telegram angekündigt, gegen die Einstufung von Gram als Wertpapier (Security) Widerspruch einlegen zu wollen. Eine entsprechende gerichtliche Anhörung wurde vom 24. Oktober 2019 auf den 18. und 19. Februar 2020 vertagt. Forbes Russia berichtet, dass Telegram die Zeit bis dahin nutzen will, um sich bestmöglich auf die Anhörung vorzubereiten:

Wir und unsere Berater werden die Zeit nutzen, um sicherzustellen, dass bei der Februar-Anhörung die Position Telegram so weit wie möglich präsentiert und unterstützt wird,

heißt es laut Forbes Russia in einem weiteren Brief, den Telegram am 21. Oktober an die TON Investoren geschickt hat.

Eine Bitte um Stellungnahme von BTC-ECHO blieb vonseiten Telegrams zu Redaktionsschluss unbeantwortet.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Telegram, Telegram: TON-Investoren verzichten auf Rückerstattung, Mainnet auf 2020 verschoben
Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Telegram, Telegram: TON-Investoren verzichten auf Rückerstattung, Mainnet auf 2020 verschoben
DeFi: Was ist Komodo – und was kann seine AtomicDEX?
Altcoins

Stresstest und Stable Coins: Die dezentrale Börse AtomicDEX der Komodo-Plattform sorgte in den letzten Wochen für Schlagzeilen. Die Möglichkeit, P2P-Handel per dezentraler App (dApp) durchzuführen, scheint an Beliebtheit zu gewinnen. Auch in technischer Hinsicht entwickelt sich Komodo weiter, denn Mitte Dezember soll Version 0.5.0 herauskommen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Telegram, Telegram: TON-Investoren verzichten auf Rückerstattung, Mainnet auf 2020 verschoben
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

Telegram, Telegram: TON-Investoren verzichten auf Rückerstattung, Mainnet auf 2020 verschoben
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Telegram, Telegram: TON-Investoren verzichten auf Rückerstattung, Mainnet auf 2020 verschoben
Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

Telegram, Telegram: TON-Investoren verzichten auf Rückerstattung, Mainnet auf 2020 verschoben
Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Angesagt

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

Regulierungs-ECHO: Auf gute Nachbarschaft – Österreich und Deutschland wappnen sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Deutschland und Österreich bringen sich für das Schlüsseljahr 2020 in Stellung, während dänischen Bankmitarbeitern der Riegel vor Kryptowährungen geschoben wurde und ein karibischer Stable Coin das Schwimmen im Krypto-Gewässer lernt. Zudem können sich Krypto-Verwahrer nun zwar bei der BaFin registrieren, aber wenn es nach der russischen Zentralbank-Chefin geht, auch genauso gut Tulpen in ihr Sortiment nehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: