Tagomi Trading erhält begehrte New Yorker BitLicense

Quelle: Shutterstock

Tagomi Trading erhält begehrte New Yorker BitLicense

Tagomi Trading LLC, eine Tochter der New Yorker Holding Tagomi Inc., darf ab sofort mit dem regulatorischen Segen der regionalen Aufsichtsbehörde New York State Department of Financial Services (DFS) operieren. Seit 2015 müssen New Yorker Firmen zunächst die sogenannte BitLicense einholen, bevor sie Finanzdienstleistungen mit digitalen Assets anbieten dürfen.

Sowohl eine Virtual Currency License als auch eine Money Transmission License konnte sich Tagomi Trading vonseiten des zuständigen Regulators sichern. Dies geht aus einer Pressemitteilung hervor, die das DFS am 27. März auf seiner Website veröffentlichte.

Damit darf der Finanzdienstleister ab sofort auch im Bereich Krypto-Assets operieren und etwa Finanzprodukte auf Bitcoin-Basis anbieten. Die Money Transmission License kommt dem Unternehmen indes hinsichtlich seiner Aktivitäten als Broker zugute. Denn ab sofort erlaubt die Behörde auch die Durchführung von Order-Platzierungen für digitale Währungen wie BTC, ETH, BCH und LTC. Wie die DFS allerdings betont, sind Wertpapiere nach Definition der SEC ausgenommen. Mit Security Token wird Tagomi also vorerst nichts zu tun haben.

Tagomi erster Broker mit Genehmigung für Bitcoin-Maklertätigkeit

Mit den regulatorischen Stempeln ist Tagomi der „erste New Yorker Broker für digitale Währungen“ wie Bitcoin.

Wir begrüßen die gründliche Überprüfung und den sorgfältigen Umgang der DFS mit den Marktakteuren, um transparentere und fairere Marktbedingungen zu schaffen.

Greg Tusar, CEO von Tagomi Trading LLC

Auch das zuständige Department of Financial Services zeigt sich ambitioniert. Man wolle ein faires Marktumfeld für Bitcoin & Co. schaffen, bei dem auch institutionelle Investoren bedient werden können:

Die DFS setzt sich für die Förderung von Innovationen und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des aufstrebenden Sektors für virtuelle Währungen in New York ein.

Linda A. Lacewell, Intendantin der DFS


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Und weiter: „Die Zustimmung der DFS zu Tagomis Lizenzen bietet den Verbrauchern mehr Schutz auf einem sich ständig entwickelnden globalen Finanzmarkt.“

Institutionelle Investoren im Blick

Tagomis Kerngeschäft wird vor allem das Angebot von Broker-Dienstleistungen für institutionelle Investoren sein. Ein Feld, welches seit geraumer Zeit starken Auftrieb erfährt. Schließlich gibt es zwar eine ganze Reihe an Krypto-Börsen. Regulierte Finanzdienstleistungen für institutionelle Anleger sind im Krypto-Ökosystem allerdings Mangelware.

Seit 2015 ist das DFS mit der Aufsicht über den sich immer schneller ausbreitenden Krypto-Sektor betraut. Seither gewährte die Behörde 18 Unternehmen die begehrte BitLicense. Dies ist der höchste regulatorische Orden im Hinblick auf Krypto-Geschäftspraktiken im US-Bundesstaat New York.

Die Zustimmung der Behörde war indes bei Tagomi fest eingeplant. Bereits Anfang März konnte das Unternehmen in einer Funding-Runde etwa zwölf Millionen US-Dollar einsammeln. Zu den Investoren gehört neben Pantera Investments auch der Yale-Fonds Paradigm.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.