Südkorea, Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup

Quelle: Shutterstock

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Ein Gericht in Seoul hat acht Führungskräfte der südkoreanischen Krypto-Börse Coinup zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap News am 11. November berichtet hat, wurde der Geschäftsführer Kang Seok-Jung zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt. Andere leitende Angestellte wurden zu sechs bis elf Jahren Gefängnis verurteilt. Sie sollen gemeinsam einen 386 Millionen US-Dollar schweren Kryptowährungsbetrug organisiert zu haben.

Laut Untersuchungsberichten habe Coinup ein Schneeballsystem aufgebaut. Anlegern wurde in einem Krypto-Investitionsprogramm eine Rendite von 200 Prozent innerhalb von 4 bis 10 Wochen versprochen. Erste Anleger erhielten dann aus später eingezahlten Kundengeldern einen fiktiven Gewinn. Die meisten anderen verloren aber ihr gesamtes eingesetztes Kapital.

Die Richter sprachen in ihrem Urteil deshalb auch von einer Mitschuld der Investoren, die sich nur von Gier und dem Traum vom schnellen Geld leiten ließen. Dadurch hätten die Investoren gegen ihre Sorgfaltspflichten verstoßen.


Südkorea, Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
BTC-ACADEMY
Blockchain & Krypto E-Learning Kurse (inkl. Teilnahmezertifikat) Erhalte einen tiefen Einblick in die Blockchain-Technologie und wende dein Erlerntes direkt in der Praxis an – werde zum Blockchain-Profi. Als Nachweis für dein erlerntes Wissen erhältst du ein offizielles Teilnahmezertifikat.

Jetzt Blockchain-Profi werden

Die südkoreanischen Strafverfolgungsbehörden sollen die Krypto-Börse Coinup schon länger im Visier gehabt haben.

Südkoreas Kampf gegen Krypto-Kriminelle

Bereits im Jahr 2018 hatte die südkoreanische Polizei häufig Razzien gegen südkoreanische Krypto-Börsen durchgeführt. Südkorea hat zudem den anonymen Handel mit Kryptowährungen verboten. Die Know-Your-Customer-Regeln für Börsen und Banken verpflichten die Benutzer von Bitcoin-Börsen, ein Bankkonto mit identifizierenden Informationen zu verbinden, um Geld einzuzahlen oder abzuheben.

Südkorea ist einer der größten Akteure auf dem Kryptowährungsmarkt. Im Jahr 2017 war der südkoreanische Won die vierthäufigste Fiatwährung für den Bitcoin-Handel – hinter US-Dollar, Yen und Euro. Bei Ethereum (ETH) und Bitcoin Cash (BCH) lag der Won sogar auf Platz zwei als Fiattauschwährung.

Südkoreas Regierung versucht, den schnell wachsenden Markt durch strenge Vorschriften zu regulieren. Ein ursprünglich geplantes Verbot von Initial Coin Offerings hat Südkorea dann allerdings doch nicht eingeführt. Unter bestimmten Bedingungen sind Token-Verkäufe weiter erlaubt.

Choe Heung-Sik, Gouverneurin des Financial Supervisory Service, erklärte dazu, dass Regierungsorganisationen alle legitimen Transaktionen im Kryptowährungshandel unterstützen werden. Südkorea wolle im Einklang mit dem Ziel der G20 einheitliche Regeln schaffen, die Kryptowährungen regulieren, ohne Innovation zu behindern.

Mehr zum Thema:

Südkorea, Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Südkorea, Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Bitcoin-Börse BitMEX sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Südkorea, Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Forschung

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Südkorea, Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Zeit der Kooperationen – Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Südkorea, Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
DLT-Genossenschaft „govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

Südkorea, Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
xx Coin: White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Südkorea, Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
New Yorker Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Angesagt

Bitcoin-Börse BitMEX sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Forschung

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Regulierung

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Ethereum, Ripple und Iota: Letzte Chance für die Bullen – Kursanalyse
Kursanalyse

Weder Ethereum (ETH), Ripple (XRP) oder Iota (IOTA) können die Vorwochengewinne halten und steuern allesamt gen Tiefs aus dem Vormonat. Die zarten Kurserholungen der Vorwoche sind bereits wieder beendet. Die Bären zeigen weiterhin ihre Stärke!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: