Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Südkorea, Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup

Quelle: Shutterstock

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Ein Gericht in Seoul hat acht Führungskräfte der südkoreanischen Krypto-Börse Coinup zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap News am 11. November berichtet hat, wurde der Geschäftsführer Kang Seok-Jung zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt. Andere leitende Angestellte wurden zu sechs bis elf Jahren Gefängnis verurteilt. Sie sollen gemeinsam einen 386 Millionen US-Dollar schweren Kryptowährungsbetrug organisiert zu haben.

Laut Untersuchungsberichten habe Coinup ein Schneeballsystem aufgebaut. Anlegern wurde in einem Krypto-Investitionsprogramm eine Rendite von 200 Prozent innerhalb von 4 bis 10 Wochen versprochen. Erste Anleger erhielten dann aus später eingezahlten Kundengeldern einen fiktiven Gewinn. Die meisten anderen verloren aber ihr gesamtes eingesetztes Kapital.

Die Richter sprachen in ihrem Urteil deshalb auch von einer Mitschuld der Investoren, die sich nur von Gier und dem Traum vom schnellen Geld leiten ließen. Dadurch hätten die Investoren gegen ihre Sorgfaltspflichten verstoßen.


Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die südkoreanischen Strafverfolgungsbehörden sollen die Krypto-Börse Coinup schon länger im Visier gehabt haben.

Südkoreas Kampf gegen Krypto-Kriminelle

Bereits im Jahr 2018 hatte die südkoreanische Polizei häufig Razzien gegen südkoreanische Krypto-Börsen durchgeführt. Südkorea hat zudem den anonymen Handel mit Kryptowährungen verboten. Die Know-Your-Customer-Regeln für Börsen und Banken verpflichten die Benutzer von Bitcoin-Börsen, ein Bankkonto mit identifizierenden Informationen zu verbinden, um Geld einzuzahlen oder abzuheben.

Südkorea ist einer der größten Akteure auf dem Kryptowährungsmarkt. Im Jahr 2017 war der südkoreanische Won die vierthäufigste Fiatwährung für den Bitcoin-Handel – hinter US-Dollar, Yen und Euro. Bei Ethereum (ETH) und Bitcoin Cash (BCH) lag der Won sogar auf Platz zwei als Fiattauschwährung.



Südkoreas Regierung versucht, den schnell wachsenden Markt durch strenge Vorschriften zu regulieren. Ein ursprünglich geplantes Verbot von Initial Coin Offerings hat Südkorea dann allerdings doch nicht eingeführt. Unter bestimmten Bedingungen sind Token-Verkäufe weiter erlaubt.

Choe Heung-Sik, Gouverneurin des Financial Supervisory Service, erklärte dazu, dass Regierungsorganisationen alle legitimen Transaktionen im Kryptowährungshandel unterstützen werden. Südkorea wolle im Einklang mit dem Ziel der G20 einheitliche Regeln schaffen, die Kryptowährungen regulieren, ohne Innovation zu behindern.

Mehr zum Thema:

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Südkorea, Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Bitcoin-Börse Upbit nimmt Ethereum-Handel wieder auf
Sicherheit

The Show must go on: Nach einem verheerenden Hackerangriff im November 2019 hat die südkoreanische Bitcoin-Börse Upbit wieder Ein- und Auszahlung in der Kryptowährung Ether freigeschaltet. Die 342.000 ETH, die dem November-Hack zum Opfer fielen, werden vollständig ersetzt.

Südkorea, Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Coinbase will Cryptsy-Opfer entschädigen
Sicherheit

Im Fall des Cryptsy-Raubes gab es nach fast drei Jahren eine Einigung. Die Krypto-Börse Coinbase entschädigt die Opfer des Krypto-Betrugs mit fast einer Million US-Dollar. Offenbar fürchtet der Krypto-Gigant einen Jury-Prozess. Es ist nicht der erste Versuch des Unternehmens gewesen, eine außergerichtliche Einigung zu erzielen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Südkorea, Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

Südkorea, Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

Südkorea, Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Silicon Valley Coin fördert die Big Techs der Zukunft
STO

Das Silicon Valley ist die Geburtsstätte gigantischer Technologieunternehmen à la Apple, Facebook und Google. Um den neuen Big Techs von morgen auf die Beine zu helfen, hat Andra Capital den Silicon Valley Coin entwickelt, mit dem Anleger in aufblühende Start-ups investieren können.

Südkorea, Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Angesagt

Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.