Südafrika: Zentralbank will Tausch von Rand in Bitcoin & Co. beschränken
Südafrika, Südafrika: Zentralbank will Tausch von Rand in Bitcoin & Co. beschränken

Quelle: Shutterstock

Südafrika: Zentralbank will Tausch von Rand in Bitcoin & Co. beschränken

Die südafrikanische Zentralbank wird voraussichtlich im ersten Quartal 2020 die für Fiatwährungen geltenden Kontrollen nun auch auf Bitcoin & Co. ausdehnen.

Die South African Reserve Bank (SARB), die Zentralbank des Landes, wolle mit neuen Regeln verhindern, dass über Bitcoin & Co. die geltenden Währungskontrollen umgangen werden. Davon geht zumindest ein Analyst von SA Crypto aus, der sich auf einen bislang unbestätigten Bericht von Bloomberg Newswire bezieht:

Währungskontrollen sind ein weit gefasster Begriff. Wir glauben, dass sich die Erklärung auf die Devisenkontrolle beziehen könnte. Die Zentralbank beschränkt, wie viel lokale Währung ins Ausland geschickt werden darf.

Wird Südafrika durch die neue Regulierung Innovationen behindern und Investitionen erschweren? Mit seiner Einschätzung will SA Crypto eine Diskussion anregen. Der Blog repräsentiert nach eigenen Angaben die größte Blockchain-Gemeinschaft Südafrikas.

Derzeit dürfen Südafrikaner höchstens 11 Millionen Rand oder umgerechnet 750.570 US-Dollar außer Landes senden.



Laut SA Crypto nutzen vermögende Privatpersonen in Südafrika bislang Kryptowährungen, um ihr Vermögen vor der Abwertung des Rand zu schützen. Weil Bitcoin & Co. in Südafrika für viele die wichtigsten Tauschwährungen seien, müsse für die Kryptowährungen hier, im Vergleich zu anderen Märkten, ein deutlicher Aufschlag gezahlt werden.

Mit den neuen Regeln will die südafrikanische Zentralbank dieses Schlupfloch für unkontrollierte Währungstransfers bald schließen.

Vor Kurzem hatte bereits die Erste Nationalbank Südafrikas bekannt gegeben, dass sie Konten schließen wird, über die bislang Kryptowährungen wie Luno, ICE3X und VALR getauscht werden konnten.

Krypto-Regulierung in Deutschland

Während Südafrika gerade dabei zu sein scheint, den Tausch der lokalen Währung Rand in Bitcoin & Co zu erschweren, bemüht sich Deutschland um das Gegenteil. Krypto-Transaktionen sollen durch bessere Kontrolle für die Marktteilnehmer sicherer und damit auch leichter werden.

Dazu wird die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ab dem 1. Januar 2020 Unternehmen überwachen, die virtuelle Zugangsschlüssel für Investoren verwalten (sogenannte Wallet Provider).

Verwahrstellen können laut Gesetzesentwurf künftig auch spezialisierte Dienstleister werden. Damit sind Wallet Provider einerseits nicht mehr auf die traditionellen Finanzdienstleister angewiesen, denen oft das Technik-Know-how fehlt. Zwar kennen sich viele FinTechs gut mit der Blockchain-Technologie aus. Viele haben aber keine Spezialisten für Risiko-Management und die Einhaltung von gesetzlichen Vorschriften.

Durch die neuen Finanzmarktregeln für die Krypto-Verwahrung soll ein Lernprozess aller Beteiligten unter Aufsicht der BaFin angestoßen werden.

Mehr zum Thema:

Südafrika: Zentralbank will Tausch von Rand in Bitcoin & Co. beschränken

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Südafrika, Südafrika: Zentralbank will Tausch von Rand in Bitcoin & Co. beschränken
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Südafrika, Südafrika: Zentralbank will Tausch von Rand in Bitcoin & Co. beschränken
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Südafrika, Südafrika: Zentralbank will Tausch von Rand in Bitcoin & Co. beschränken
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Südafrika, Südafrika: Zentralbank will Tausch von Rand in Bitcoin & Co. beschränken
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Südafrika, Südafrika: Zentralbank will Tausch von Rand in Bitcoin & Co. beschränken
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Südafrika, Südafrika: Zentralbank will Tausch von Rand in Bitcoin & Co. beschränken
Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Angesagt

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

Südafrika: Zentralbank will Tausch von Rand in Bitcoin & Co. beschränken