Straffreiheit bei Manipulation des Kryptomarkts?

Quelle: Manipulating arm on a textured background via Shutterstock

Straffreiheit bei Manipulation des Kryptomarkts?

Man überlege, ein börsennotiertes Unternehmen oder ein Medienvertreter gibt eine Falschmeldung heraus, die Verunsicherung bei den Anlegern auslöst und zu massiven Kurseinbrüchen der Aktie führt. Anschließend steigt ebendiese Person groß bei der Aktie ein, preist sie im Folgenden wieder an, nur um sie kurz darauf wieder gewinnbringend abzustoßen. Hört sich kriminell an, ist es auch!

Die beschriebene Vorgehensweise ist nach § 38 WpHG als Marktmanipulation strafbar und kann bei gewerblicher Vorgehensweise bis zu zehn Jahre Haft nach sich ziehen. Zudem sind im Bereich des Wertpapierhandels Interessenkonflikte nach § 31 WpHG (Wertpapierhandelsgesetz) offen zu legen und Werbung als solche zu kennzeichnen.

In der Kryptowelt sind Versuche der Kursmanipulation keine Seltenheit. Nicht alle erreichen die Dimensionen unseres Beispiels, einige aber durchaus. Im Vergleich dazu ist im Bereich der Kryptowährungen eine entsprechende Anwendung dieser Normen fraglich. Zunächst hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht („BaFin“) Bitcoin als Finanzinstrument im Sinne des Kreditwesengesetzes („KWG“) eingeordnet. Diese Einordnung hat zur Konsequenz, dass das Wertpapierhandelsgesetz („WpHG“) oder das Vermögensanlagegesetz („VermAnlG“) nicht einschlägig sind.

Somit können Marktmanipulation, Insiderhandel und auch Pressemittleilungen ohne Aufdeckung von Interessenkonflikten bei Coins, die mangels Stimmrecht oder Gewinnbeteiligung nicht unter den Wertpapierbegriff des § 2 WpHg fallen, nach der momentanen Rechtslage nicht wirklich strafrechtlich verfolgt werden. Auch hat die Nichtanwendbarkeit des VermAnlG die Folge, dass Anlageprospekte, die wie bei Wertpapieren über die Risiken aufklären, nicht notwendig sind.

Sofern jedoch mit der Inhaberschaft der Kryptowährung auch Rechte verbunden sind, beispielsweise ein Stimmrecht wie bei Aktien, oder eine Gewinnbeteiligung an dem Unternehmen, dann erscheint eine Einordnung als Wertpapier im Sinne des „WpHG“ und somit wird eine entsprechende Strafverfolgung möglich. Daher kann bei solchen Token im Rahmen der Emittierung der Währung nach § 6 VermAnlG ein Anlageprospekt notwendig sein, was für entsprechende Projekte zu beachten gilt.

Im Hinblick auf die Tatsache, dass im Bereich der Kryptowährungen noch keine Rechtsprechung existiert und diese auch vom Gesetzgeber beim Erlass der Normen nicht bedacht wurden, bestehen Rechtsunsicherheiten, die nur durch die zuständigen staatlichen Stellen ausgeräumt werden können.

Wie BTC-ECHO berichtet, hat die BaFin im Bereich der ICOs eine Verbraucherwarnung veröffentlicht, die die Risiken beim ICO-Kauf aufzeigt.

Es bleibt abzuwarten, ob eine entsprechende Warnung oder Regulierung der BaFin auch für den unmittelbaren Handel mit Token kommt. Angesichts des täglichen immensen Handelsvolumens ist auch hier eine Manipulation besonders attraktiv. Insofern erscheint ein Eingreifen der BaFin wünschenswert, um mögliche Manipulationen zu unterbinden und ein Risikobewusstsein zu schaffen.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor?: Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Anzeige

Ähnliche Artikel

Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
Blockchain

Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.

China: Elite-Uni eröffnet Blockchain Research Center
China: Elite-Uni eröffnet Blockchain Research Center
Blockchain

Die renommierte Fudan University in Shanghai verkündet die Eröffnung eines Forschungszentrums für Blockchain-Technologie.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Angesagt

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Blockchain

    Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.

    Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
    ICO

    Das spanische Start-up CryptoSolarTech hatte Lobenswertes geplant: die Errichtung einer Krypto-Mining-Anlage, die ihre Stromversorgung allein mit Solarenergie abdeckt.