Straffreiheit bei Manipulation des Kryptomarkts?

Straffreiheit bei Manipulation des Kryptomarkts?

Man überlege, ein börsennotiertes Unternehmen oder ein Medienvertreter gibt eine Falschmeldung heraus, die Verunsicherung bei den Anlegern auslöst und zu massiven Kurseinbrüchen der Aktie führt. Anschließend steigt ebendiese Person groß bei der Aktie ein, preist sie im Folgenden wieder an, nur um sie kurz darauf wieder gewinnbringend abzustoßen. Hört sich kriminell an, ist es auch!

Die beschriebene Vorgehensweise ist nach § 38 WpHG als Marktmanipulation strafbar und kann bei gewerblicher Vorgehensweise bis zu zehn Jahre Haft nach sich ziehen. Zudem sind im Bereich des Wertpapierhandels Interessenkonflikte nach § 31 WpHG (Wertpapierhandelsgesetz) offen zu legen und Werbung als solche zu kennzeichnen.

In der Kryptowelt sind Versuche der Kursmanipulation keine Seltenheit. Nicht alle erreichen die Dimensionen unseres Beispiels, einige aber durchaus. Im Vergleich dazu ist im Bereich der Kryptowährungen eine entsprechende Anwendung dieser Normen fraglich. Zunächst hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht („BaFin“) Bitcoin als Finanzinstrument im Sinne des Kreditwesengesetzes („KWG“) eingeordnet. Diese Einordnung hat zur Konsequenz, dass das Wertpapierhandelsgesetz („WpHG“) oder das Vermögensanlagegesetz („VermAnlG“) nicht einschlägig sind.

Somit können Marktmanipulation, Insiderhandel und auch Pressemittleilungen ohne Aufdeckung von Interessenkonflikten bei Coins, die mangels Stimmrecht oder Gewinnbeteiligung nicht unter den Wertpapierbegriff des § 2 WpHg fallen, nach der momentanen Rechtslage nicht wirklich strafrechtlich verfolgt werden. Auch hat die Nichtanwendbarkeit des VermAnlG die Folge, dass Anlageprospekte, die wie bei Wertpapieren über die Risiken aufklären, nicht notwendig sind.

Sofern jedoch mit der Inhaberschaft der Kryptowährung auch Rechte verbunden sind, beispielsweise ein Stimmrecht wie bei Aktien, oder eine Gewinnbeteiligung an dem Unternehmen, dann erscheint eine Einordnung als Wertpapier im Sinne des „WpHG“ und somit wird eine entsprechende Strafverfolgung möglich. Daher kann bei solchen Token im Rahmen der Emittierung der Währung nach § 6 VermAnlG ein Anlageprospekt notwendig sein, was für entsprechende Projekte zu beachten gilt.

Im Hinblick auf die Tatsache, dass im Bereich der Kryptowährungen noch keine Rechtsprechung existiert und diese auch vom Gesetzgeber beim Erlass der Normen nicht bedacht wurden, bestehen Rechtsunsicherheiten, die nur durch die zuständigen staatlichen Stellen ausgeräumt werden können.

Wie BTC-ECHO berichtet, hat die BaFin im Bereich der ICOs eine Verbraucherwarnung veröffentlicht, die die Risiken beim ICO-Kauf aufzeigt.

Es bleibt abzuwarten, ob eine entsprechende Warnung oder Regulierung der BaFin auch für den unmittelbaren Handel mit Token kommt. Angesichts des täglichen immensen Handelsvolumens ist auch hier eine Manipulation besonders attraktiv. Insofern erscheint ein Eingreifen der BaFin wünschenswert, um mögliche Manipulationen zu unterbinden und ein Risikobewusstsein zu schaffen.

BTC-ECHO

Über Biyan Mienert

Biyan MienertBiyan Mienert ist Jurist. Neben seines Studiums an der Universität Heidelberg hat er sich aktiv mit dem traditionellen Wertpapierhandel beschäftigt und forscht nun zu den Implementierungsmöglichkeiten der Wertpapierregulierungen auf den Handel mit Kryptowährungen.

Ähnliche Artikel

Erste bankgestützte Kryptobörse der Welt eröffnet in Japan

Am 17. Juli verkündete das japanische Finanzkonglomerat SBI Holdings den Release von VCTRADE – der weltweit ersten bankgestützten Kryptobörse. Nachdem es einige Verzögerungen auf dem Weg zum Launch gab, wird das erste Handelspaar Yen/XRP sein. Es gibt sogar schon Pläne für weitere Handelspaare.  SBI Holdings gab am 17. Juli auf seiner Website bekannt, dass man […]

Bitcoin-ETF, Bitcoin-Futures und der Bitcoin-Kurs: Wann kommen die Bullen?

Der plötzliche Anstieg des Bitcoin-Kurses um knapp 10 Prozent schlägt hohe Wellen im Bitcoin-Ökosystem.  Überall suchen Interessierte wie Enthusiasten nach Gründen: Liegt es an den anstehenden Bitcoin-ETFs? Stehen sie überhaupt an? Und wenn ja: Hat das Einfluss auf den Bitcoin-Kurs? Eine Einordnung zum Zusammenhang von Bitcoin-Futures, Bitcoin-ETF und dem aktuellen Bitcoin-Kurs. Um den Zusammenhang zwischen […]

Chinesische Mining-Firma Bitmain kommt ins Silicon Valley

Bitmain, der chinesische Hersteller von Mining-Hardware, treibt seine internationale Expansion weiter voran. Zusätzlich zum geplanten Börsengang hat man nun auch ein neues Zuhause in Übersee gefunden. Künftig agiert der Marktführer von einem Büro im Silicon Valley aus. Anzeige Das Silicon Valley wird um ein innovatives Krypto-Unternehmen reicher. Wie das Silicon Valley Business Journal berichtet, bezieht […]

Anpacken – erst recht beim steigenden Bitcoin-Kurs!

Der jüngste dramatische Kursanstieg lässt wieder Hoffnungen auf einen kommenden Bullenmarkt erwachen. Doch ist der Kurs wirklich das einzig Interessante an Kryptowährungen?  Eine Kolumne von Philipp Giese Der jüngste Kurssprung Bitcoins lässt wieder Hoffnung auf einen erstarkenden Bitcoin-Kurs aufkommen. Verständlich: die Saure-Gurken-Zeit seit Anfang Mai, in der der Bitcoin-Kurs nur zwischen Abwärts- und Seitwärtsbewegungen pendelte, wurde unterbrochen. Das […]