Sparkassen schalten den Turbo ein – Echtzeitüberweisungen zeigen Stärke zentraler Abwicklungssysteme

Sparkassen schalten den Turbo ein – Echtzeitüberweisungen zeigen Stärke zentraler Abwicklungssysteme

Seit dem 10. Juni haben fast alle Sparkassenkunden die Möglichkeit, Echtzeitüberweisungen vorzunehmen. So werden Transaktionen innerhalb von maximal zehn Sekunden verarbeitet – 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Kunden können Beträge von bis zu 15.000 Euro versenden, sofern das Bankinstitut des Empfängers Echtzeitzahlungen unterstützt – die Gebühr beträgt je nach Bank und Kontomodell zwischen die 20 und 50 Cent. Doch was hat dieses Angebot der Sparkassen mit Blockchain zu tun?

Würden wir über ein dezentrales Abwicklungssystem auf Blockchainbasis sprechen, dann würde sehr schnell der Begriff Skalierung fallen und die Frage, ob auch ausreichend Transaktionen in kurzer Zeit verarbeitet werden können. Blendet man die ideologische Dimension der Frage zentral vs. dezentral aus und konzentriert sich nur auf die Abwicklungsperformance, dann zeigt sich hier die Überlegenheit zentraler Systeme, wenn es um den Faktor Geschwindigkeit geht. Dezentralität hat ihren Preis – und der heißt Geschwindigkeit.

Grenzenlose Transaktionen

Das Argument, dass Banken viel zu langsam bei der Abwicklung von Überweisungen sind, wird durch Echtzeitüberweisungen immer mehr entkräftet. Der Druck auf die Finanzinstitute ist schlicht zu groß geworden, sich unnötig lange Zeit zu lassen, um einen Betrag X auf ein Konto Y zu überweisen. Noch immer klar vorne liegen Krypto-Überweisungen allerdings bei internationalen Transaktionen. Es macht keinen Unterschied, ob eine Token-Transaktion von Berlin nach Hamburg oder von Berlin nach Sydney erfolgt. Ganz im Gegensatz dazu stehen Banküberweisungen, die – egal, ob in Echtzeit oder nicht – durch klare geografische Limitationen in der bestehenden Bankeninfrastruktur und den international abweichenden Standards stark eingeschränkt sind. Bei einer Bank macht es sehr wohl einen Unterschied, ob es sich um eine Inlands- oder Auslandsüberweisung handelt. In einer globalisierten und zunehmend digitalisierten Welt sollte dieser Unterschied jedoch der Vergangenheit angehören.

Zur Innovation gezwungen?

So richtig es also ist, dass Banken nicht gerade für ihre Innovationsfreudigkeit bekannt sind – abgesehen von der Ausgestaltung komplexer Derivat-Konstruktionen –, so wäre es dennoch falsch, ihnen zu unterstellen, dass sie überhaupt nicht willens sind, sich zu wandeln. Die Krypto-Ökonomie, Fintech-Startups und die Digitalisierung im Allgemeinen erhöhen den Druck auf die Banken, sich zu verändern, ergo schneller, günstiger und kundenfreundlicher zu werden. Tun sie dies nicht, werden sie langfristig von jungen, digitalen Finanzdienstleistern aus dem Markt gedrängt. Die Echtzeitüberweisungen der Sparkassen sind ein Fingerzeig, dass diese Botschaft allmählich auch in der traditionellen Finanzindustrie angekommen ist.

BTC-ECHO

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Binance und Kraken: Verstoß gegen New Yorker Kryptoregulierung?

In einem kürzlich erschienenen Bericht des New Yorker Justizministeriums werden die Geschäfte der Kryptobörsen, die in dem Bundesstaat aktiv sind, genauer unter die Lupe genommen. Mit Binance und Kraken hatten sich zwei der weltweit größten Kryptobörsen diesem Kontrollmechanismus entzogen. Gemeinsam mit dem kleineren Kollegen Gate.io wurden sie nun an das New Yorker Finanzministerium zur näheren […]

MasterCard fasst Blockchain-Überwachung ins Auge

MasterCard will künftig die Blockchain-Technologie verwenden, um ihre Dienstleistungen zu verbessern. Der Kreditkartenanbieter entwickelt derzeit ein System, um Zahlungsflüsse überwachen zu können. Die Vorteile der Blockchain-Technologie sind vor allem ihre Dezentralität, ihre Zensurresistenz, ihre Fälschungssicherheit und ihre Transparenz. Dass die Vorteile in Sachen Transparenz im Auge des Betrachters liegt, zeigte erst kürzlich der Fall 1933 […]

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]