Anzeige
Sparkassen schalten den Turbo ein – Echtzeitüberweisungen zeigen Stärke zentraler Abwicklungssysteme

Quelle: Shutterstock: Man driving off road on a white car

Sparkassen schalten den Turbo ein – Echtzeitüberweisungen zeigen Stärke zentraler Abwicklungssysteme

Seit dem 10. Juni haben fast alle Sparkassenkunden die Möglichkeit, Echtzeitüberweisungen vorzunehmen. So werden Transaktionen innerhalb von maximal zehn Sekunden verarbeitet – 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Kunden können Beträge von bis zu 15.000 Euro versenden, sofern das Bankinstitut des Empfängers Echtzeitzahlungen unterstützt – die Gebühr beträgt je nach Bank und Kontomodell zwischen die 20 und 50 Cent. Doch was hat dieses Angebot der Sparkassen mit Blockchain zu tun?

Würden wir über ein dezentrales Abwicklungssystem auf Blockchainbasis sprechen, dann würde sehr schnell der Begriff Skalierung fallen und die Frage, ob auch ausreichend Transaktionen in kurzer Zeit verarbeitet werden können. Blendet man die ideologische Dimension der Frage zentral vs. dezentral aus und konzentriert sich nur auf die Abwicklungsperformance, dann zeigt sich hier die Überlegenheit zentraler Systeme, wenn es um den Faktor Geschwindigkeit geht. Dezentralität hat ihren Preis – und der heißt Geschwindigkeit.

Grenzenlose Transaktionen

Das Argument, dass Banken viel zu langsam bei der Abwicklung von Überweisungen sind, wird durch Echtzeitüberweisungen immer mehr entkräftet. Der Druck auf die Finanzinstitute ist schlicht zu groß geworden, sich unnötig lange Zeit zu lassen, um einen Betrag X auf ein Konto Y zu überweisen. Noch immer klar vorne liegen Krypto-Überweisungen allerdings bei internationalen Transaktionen. Es macht keinen Unterschied, ob eine Token-Transaktion von Berlin nach Hamburg oder von Berlin nach Sydney erfolgt. Ganz im Gegensatz dazu stehen Banküberweisungen, die – egal, ob in Echtzeit oder nicht – durch klare geografische Limitationen in der bestehenden Bankeninfrastruktur und den international abweichenden Standards stark eingeschränkt sind. Bei einer Bank macht es sehr wohl einen Unterschied, ob es sich um eine Inlands- oder Auslandsüberweisung handelt. In einer globalisierten und zunehmend digitalisierten Welt sollte dieser Unterschied jedoch der Vergangenheit angehören.

Zur Innovation gezwungen?

So richtig es also ist, dass Banken nicht gerade für ihre Innovationsfreudigkeit bekannt sind – abgesehen von der Ausgestaltung komplexer Derivat-Konstruktionen –, so wäre es dennoch falsch, ihnen zu unterstellen, dass sie überhaupt nicht willens sind, sich zu wandeln. Die Krypto-Ökonomie, Fintech-Startups und die Digitalisierung im Allgemeinen erhöhen den Druck auf die Banken, sich zu verändern, ergo schneller, günstiger und kundenfreundlicher zu werden. Tun sie dies nicht, werden sie langfristig von jungen, digitalen Finanzdienstleistern aus dem Markt gedrängt. Die Echtzeitüberweisungen der Sparkassen sind ein Fingerzeig, dass diese Botschaft allmählich auch in der traditionellen Finanzindustrie angekommen ist.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Kommentar

Was nützt die beste Verfassung, das beste Gesellschaftsmodell oder eben die beste Technologie, wenn die Menschen noch nicht dafür bereit sind?

Warum fällt der Bitcoin-Kurs? Die Sache mit der Marktkapitalisierung
Warum fällt der Bitcoin-Kurs? Die Sache mit der Marktkapitalisierung
Kommentar

Überall liest man: Der gesamte Markt hat 24 Milliarden US-Dollar verloren.

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin-Automaten? Nicht so schnell.
Die Lage am Mittwoch: Bitcoin-Automaten? Nicht so schnell.
Kommentar

Die Muttergesellschaft von bitcoin.de hat nun eine Bankenlizenz übernommen und kann damit theoretisch Bitcoin-Automaten aufstellen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Das ICO-Trilemma
Das ICO-Trilemma
ICO

Eine von der kanadischen Regierung finanzierte Studie hat die Probleme ausgemacht, mit denen sich ICOs konfrontiert sehen.

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Regierungen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten.

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal.

Angesagt

KPMG-Bericht sieht in Bitcoin & Co. enormes Potenzial
Invest

„Krypto-Assets haben Potenzial“. So leiten die Autoren ihren neuen Bericht über die Institutionalisierung von Krypto-Wertanlagen ein.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Märkte

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19.

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups
Szene

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups.