So viel Geld benötigst du für eine Bitcoin-51%-Attacke

Quelle: Surprised man with many ideas @pathdoc via Fotolia

So viel Geld benötigst du für eine Bitcoin-51%-Attacke

Wer im Bitcoin Netzwerk mehr die berühmt berüchtigten 51% der gesamten Hashpower besitzt, kann das Netzwerk manipulieren, indem er "gefälschte" Transaktionen zu seinen Gunsten einspeist. Wie schwer ist es, einen solchen Angriff durchzuführen?

51% Attacke in a nutshell

urzum bedeutet der 51% Angriff, dass man mit mehr als 50% der gesamten Rechenleistung im Bitcoin Netzwerk die Möglichkeit hat, “gefälschte” Transaktionen einzuschleusen, indem man sie an die Blockchain anhängt. Da mehr als 50% im Netzwerk diese Transaktionen für korrekt befinden, werden sie genehmigt und an die Blockchain angehängt. Der Angreifer kann damit viele Transaktionen einschleusen, die Bitcoins von anderen Adressen an ihn übertragen.

Mehr Details zum 51% Angriff gibt es in unserem Online-Guide.

Wie viel Geld benötigt man, um 51% der Hashpower zu erlangen?

Benötigte Hashpower

Rein exemplarisch möchten wir eine einfache Milchmädchenrechnung durchführen, um herauszufinden, mit welcher Kapitalmenge man einen 51% Angriff durchführen könnte. Wir gehen dazu zunächst von einer Miningleistung i.H.v. 2500TH/s aus, die dem aktuellen Status sehr nahe kommt.

Angenommen, der Angreifer hat bisher keine Miner angeschlossen. Da er 51% erlangen möchte, muss er solange Rechenleistung hinzufügen, bis er die Mehrheit besitzt und der Rest des Netzwerks 49% ausmachen. Das bedeutet:

49% = 2.500.000 TH/s (aktuelle Rechenpower)

Nachdem der Angreifer seine Rechenpower hinzugefügt hat, beträgt die gesamte Hashingleistung im  Netzwerk also (einfacher Dreisatz):

100% = 5.102.000 TH/s, wovon der Angreifer 2.602TH/s (51%) besitzen müsste.

Benötigte Miner

Wir gehen hier von einem Antminer S9 aus, der mit seiner Leistung von 14TH/s recht effizient ist. Für die Leistung von 2.602.000TH/s benötigen wir also 185.857 S9 Geräte.

Benötigtes Geld (Miner)

Ein Antminer S9 kostet derzeit 2.010 €. Die Gesamtkosten für die 185.857 Geräte betragen damit ca. 373,5 Millionen Euro!

€373,572,570
für Hardware

Stromkosten für einen Tag (24h)

Ein S9 Miner verbraucht 1.375 Watt, das sind 33 kWh am Tag. Der Strompreis beträgt ca. 0,28 € pro kWh.

33 kWh x 0,28 € = 9,24 € pro Tag für einen S9 Miner

Für 185.867 Geräten entspricht das einen täglichen Stromverbrauch von 6.133.281 kWh x 0,28= 1.717.318 € pro Tag für 185.857 S9 Miner.

 

€1,717,318
Stromkosten pro Tag (24h)

Kosten für eine 51% Attacke für einen Tag

Bei einem reinen Hardwarebeschaffungspreis von 373,5 Mio Euro und Stromkosten in Höhe von 1,7 Mio Euro pro Tag würde eine 51% Attacke rund 375,2 Millionen Euro pro Tag kosten.

€375Mio
Gesamtkosten einer 51% Attacke

Warum diese Rechnung gewagt ist

Selbstverständlich haben wir für diese Rechnung mächtig simplifiziert und viele Annahmen getroffen, die in der Realität nicht immer gegeben sind. Zum einen wäre es wohl unwahrscheinlich, mehr als 185.000 Geräte auf einmal zu bestellen, ohne dass bis dahin die Hashpower im gesamten Netzwerk angestiegen wäre. Andererseits ist damit zu rechnen, dass sich beim plötzlichen Einspeisen riesiger Rechenkapazitäten unter Umständen einige Miner nach ein paar Tagen entscheiden, ihre Geräte vom Netz zu nehmen, weil die Difficulty so stark gestiegen ist, dass das Mining für sie in diesem Moment nicht mehr rentabel genug ist.

Was nicht zu vergessen ist: Es bedarf nicht unbedingt 51% der Hashpower, um eine derartige Attacke durchzuführen. Sie sind nur dann notwendig, wenn man ihn mit nahezu 100-prozentiger Wahrscheinlichkeit durchführen möchte. Versuchen kann man es bereits mit deutlich kleineren Anteilen, dann ist die Erfolgswahrscheinlichkeit geringer. Warum das so ist, haben wir im Beitrag Was ist eine 51% Attacke erklärt.

Anzeige

Ähnliche Artikel

Die Lage am Mittwoch: Constantinople abgesagt, Bitcoin ETF und Julian Hosp
Die Lage am Mittwoch: Constantinople abgesagt, Bitcoin ETF und Julian Hosp
Kolumne

Stürmische Zeiten in der Krypto-Welt. Die Ethereum Hard Fork, ewige Kämpfe um Bitcoin ETF und der Rücktritt von Julian Hosp.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

In Japan soll es bald Bitcoin ETF geben. Derweil tritt Dr.

Das Meinungs-ECHO KW2: „Bitcoin ist bombensicher“ – Nick Szabo hält Krypto die Stange
Das Meinungs-ECHO KW2: „Bitcoin ist bombensicher“ – Nick Szabo hält Krypto die Stange
Insights

Bitcoin hier, Bitcoin da. Die Kryptowährung Nr. 1 dominiert auch in KW2 die Berichterstattung aus der Krypto-Szene.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.